Akt.:

Nationalpark-Luchs geschossen: OLG Linz milderte Urteil ab

Im Nationalpark Kalkalpen verschwanden mehrere männliche Luchse Im Nationalpark Kalkalpen verschwanden mehrere männliche Luchse
Das OLG Linz hat das Urteil gegen eine Jägerin abgemildert, die in einem Nationalpark einen Luchs geschossen hatte. Sie wurde am Mittwoch nur wegen Schädigung des Tier- und Pflanzenbestandes schuldig erkannt, nicht wegen Tierquälerei. Die Strafe wurde von drei Monaten bedingt und 2.880 Euro auf 1.920 Euro herabgesetzt.

Korrektur melden


Der Nationalpark Kalkalpen, der in erster Instanz 12.101 Euro zugesprochen bekam, muss das Geld am Zivilrechtsweg einklagen. Der Nationalpark betreibt ein Wiederansiedlungsprogramm für Luchse. In den vergangenen Jahren waren immer wieder männliche Tiere verschwunden. Gerüchte um illegale Abschüsse machten die Runde. Schließlich bekamen die Ermittler einen Tipp von einer Ex-Geliebten eines Jägers und fanden in der Tiefkühltruhe eines Präparators tatsächlich den Balg des Luchses “B7”.

Gegen den Jäger wurde ermittelt, schließlich gestand aber die betrogene Frau den Abschuss. Sie habe den Luchs mit einem Fuchs verwechselt. Die 64-jährige wurde wegen Schädigung des Tier- oder Pflanzenbestandes und Tierquälerei verurteilt und bekämpfte den Spruch – sowohl was die Schuld betrifft, als auch die Strafe und die Privatbeteiligten-Ansprüche.

Das Oberlandesgericht Linz gab ihrer Berufung gegen das Ersturteil des Landesgerichtes Steyr teilweise statt: Der Senat sah den Tatbestand der Tierquälerei nicht erfüllt, weil man “gerade noch nicht” von Mutwilligkeit sprechen könne. Am Schuldspruch wegen Schädigung des Tier- und Pflanzenbestand hielt die zweite Instanz jedoch fest. Der Argumentation der Verteidigung, dass man den Bestand in ganz Europa zugrunde legen müsse, wurde nicht goutiert. Das Gericht folgte hier der Ansicht des Oberstaatsanwalts, der gemeint hatte: “Das würde ja heißen, ich kann den Luchs in Österreich völlig ausrotten, weil in Rumänien laufen noch genügend herum.”

Der Nationalpark wurde mit seinen Schadenersatzansprüchen auf den Zivilrechtsweg verwiesen. Begründung: Es sei kein unmittelbarer Vermögensschaden entstanden, weil es sich um einen wild geborenen Luchs gehandelt hat.

Die Staatsanwaltschaft hatte nicht berufen. Sie ermittelt allerdings in dem Fall noch weiter gegen den Ehemann der Verurteilten sowie gegen unbekannte Täter. Immerhin würden dem Nationalpark insgesamt noch vier weitere Luchse abgehen, so die Ermittler. Laut Nationalpark gibt es derzeit keinen Kuder (männlicher Luchs, Anm.) mehr und daher sei heuer auch der Nachwuchs ausgeblieben. Ohne weitere Auswilderung sei das Projekt am Kippen.

Der Nationalpark hofft, noch vor der Ranzzeit Mitte/Ende Februar einen neuen Luchs aus der Schweiz aussetzen zu können. Man sei mit eidgenössischen Experten in Verbindung, die einen Luchs für das Programm einfangen sollen. Da es die Quarantänestation in der Schweiz nicht mehr gebe, soll die Katze diese zwei bis drei Wochen im Alpenzoo Innsbruck verbringen, erklärte Franz Sieghartsleitner vom Nationalpark auf APA-Anfrage.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Verletzte Frau wartete 18 Stunden im Graben auf Rettung
18 Stunden lang, bis Montag früh, hat eine Pensionistin, die verletzt in einem Graben lag, in Schwand (Bezirk Braunau) [...] mehr »
Autobahnsperre wegen ausgebrochener Kamerunschafe in Linz
Weil vier Kamerunschafe gefährlich nahe an der Fahrbahn unterwegs waren, ist Montagvormittag kurzzeitig die [...] mehr »
Luchs getötet: Pingpong um Schadenersatz
Nach dem Abschuss zweier Luchse aus dem Nationalpark Kalkalpen geht das juristisches Pingpong um den Schadenersatz [...] mehr »
Streit zwischen Autofahrern in OÖ eskaliert: Pkw demoliert
Ein Streit zwischen zwei Autofahrern in Braunau hat in der Nacht auf Sonntag mit einem demolierten Pkw und einer [...] mehr »
Obdachloser floh nach Prügelei in Linz nackt ins Spital
Splitternackt ist am Sonntag in den frühen Morgenstunden ein Obdachloser in Linz verletzt in das Krankenhaus der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung