Akt.:

Nationalrat: “Tägliche Turnstunde” an Ganztagsschulen

Die “tägliche Turnstunde” ist es zwar nicht, aber die Zahl der Bewegungseinheiten steigt, zumindest an Ganztageschulen. Das sieht eine Schulnovelle vor, die am Mittwochabend gegen die Stimmen der FPÖ vom Nationalrat beschlossen wurde.

Korrektur melden


Beworben wird die Maßnahme als “tägliche Bewegungseinheit” an Ganztagsschulen, wobei auch dieser Terminus nicht ganz der Realität entsprechen muss. Denn im Gesetz ist nur davon die Rede, dass die fünf vorgesehenen Turn-Einheiten “nach Möglichkeit gleichmäßig auf die Woche zu verteilen sind”. Theoretisch können die Stunden damit auch an einzelnen Tagen geblockt angeboten werden.

FP-Bildungssprecher Walter Rosenkranz begründete die Ablehnung seiner Fraktion damit, dass die “tägliche Bewegungseinheit” nur in den Ganztagsschulen komme und damit in dem Bereich, wo es der SPÖ ideologisch passe. Auch Team Stronach-Bildungssprecher Robert Lugar ärgerte sich, dass es sich bei der eingeschränkten Form der Turnstunde nur um ein Placebo handle. Freilich gestand selbst NEOS-Chef Matthias Strolz ein, dass die tägliche Turnstunde aus praktischen Gründen wohl tatsächlich noch nicht an allen Schulen durchsetzbar sei.

Unterrichtsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) meinte, dass immerhin 20 Prozent der Schüler durch die heutige Novelle in den Genuss einer verpflichtenden Bewegungseinheit kämen. VP-Bildungssprecherin Brigitte Jank gestand zwar zu, dass es sich nur um ein “Mosaiksteinchen” der Bildungsreform, aber doch um einen Schritt in die richtige Richtung handle.

Die Grünen stimmten der Novelle zwar zu, sonst passt ihnen an der Bildungspolitik der Unterrichtsministerin aber wenig. Speziell die neuerlichen Probleme bei der Zentralmatura beim Hochladen der vorwissenschaftlichen Arbeiten ließ Bildungssprecher Harald Walser befinden, dass das Maß des Erträglichen überschritten sei. Das Projekt drohe tatsächlich zu scheitern. Die Grünen brachten daher einen Misstrauensantrag gegen die Ministerin ein, der aber zunächst zur weiteren Behandlung dem zuständigen Ausschuss zugewiesen und damit am Mittwoch nicht abgestimmt wurde.

Heinisch-Hosek war bemüht zu kalmieren und versicherte, dass sich für die Schüler die Probleme mit der vorwissenschaftlichen Arbeit schnell gelöst hätte. Die Ministerin appellierte daher, den Maturanten gemeinsam Sicherheit zu geben statt Verunsicherung zu schüren.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Trump verteidigt “perfekte” Worte zu Rassismus und Neonazis
US-Präsident Donald Trump hat bei einer Großkundgebung in Arizona neuerlich seine umstrittene Position zu Rassisten [...] mehr »
Nordkoreas Staatschef ordnet Bau weiterer Raketenteile an
Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un hat nach Darstellung des isolierten Staates den Bau weiterer Raketenteile [...] mehr »
Kurz wirft Erdogan “diktatorische Züge” vor
Außenminister Sebastian Kurz wirft dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan "diktatorische Züge" vor. "Er [...] mehr »
Französischer Präsident Macron besucht Salzburg
Der französische Präsident Emmanuel Macron besucht mit seiner Frau Brigitte am Mittwoch Salzburg. Macron wird am [...] mehr »
Drei Jahre Haft für Wiederbetätigung
Drei Jahre Freiheitsstrafe, davon zwei Jahre bedingt auf drei Jahre nachgesehen, wegen Verbrechen nach dem [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kurzhaarschnitt ist der neue Trend der Stars – wem steht’s besser?

Gerichtsmediziner: Jerry Lewis starb an Herzversagen

Dänischer Kronprinz darf nicht in australische Bar

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung