Akt.:

NATO-Chef fordert stärkere Reaktion auf Propaganda Russlands

Stoltenberg glaubt an die Wahrheit Stoltenberg glaubt an die Wahrheit
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat die europäischen Länder aufgefordert, stärker auf russische Propaganda zu reagieren. In russischen Kampagnen würden sehr viele Informationen verbreitet, die ein “total falsches Bild” zeichneten, sagte Stoltenberg am Montag im Europaparlament in Brüssel.

Korrektur melden


Die Alliierten sollten allerdings nicht mit Propaganda auf Propaganda reagieren. “Wir sollten die Wahrheit sagen. Langfristig wird die Wahrheit die Oberhand behalten. Ich mache das täglich”, sagte Stoltenberg. Es sei wichtig, dass dies zusätzlich zur EU und zur NATO die Verantwortung eines jeden Bündnispartners sei. “Jeder muss reagieren auf die Propaganda von Russland”, sagte der NATO-Generalsekretär. “Wir sollten deutlich machen, dass wir anderer Meinung sind.”

Es gebe “keine direkten Bedrohungen gegen irgendeinen NATO-Partner oder ein Mitglied”, sagte Stoltenberg. Es gebe aber heute ein selbstbewussteres Russland. Das betreffe nicht nur die Ukraine. Russland habe auch in Moldau und Georgien Truppen stationiert. Russland habe die Krim annektiert und destabilisiere die Ost-Ukraine. “Das ist so eine Art Muster, das da verfolgt wird. Das gibt Anlass zur Sorge.” Die NATO passe sich an und habe ihre NATO Response Force auf 30.000 Mann verdoppelt. Die NATO sei besser vorbereitet, mache mehr Übungen und habe nunmehr auch Kommando-Kontrolleinheiten in den baltischen Staaten.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Trump kontert Nordkoreas Angriffsdrohung
US-Präsident Donald Trump hat auf Nordkoreas jüngste Angriffsdrohung mit eigenen Drohungen und Schmähungen gegen [...] mehr »
Bundestagswahl in Deutschland begonnen
In Deutschland hat am Sonntag die mit Spannung erwartete Bundestagswahl begonnen. Rund 61,5 Millionen Wahlberechtigte [...] mehr »
Strache hält Platz 1 für möglich und warnt vor Schwarz-Rot
FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hält bei der Nationalratswahl Platz eins für seine Partei nach wie vor für nicht [...] mehr »
Keine klare Regierungskoalition nach Wahl in Neuseeland
In Neuseeland könnten künftig Rechtspopulisten mitregieren. Die konservative Nationalpartei von Regierungschef Bill [...] mehr »
Trump stellt Atomdeal mit dem Iran erneut infrage
Der neuerliche Raketentest des Iran stellt nach Ansicht von US-Präsident Donald Trump das internationale Atomabkommen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung