Akt.:

Netanyahu mit Regierungsbildung in Israel beauftragt

Regierungschef steht vor dritter Amtszeit in Folge Regierungschef steht vor dritter Amtszeit in Folge
Israels Präsident Reuven Rivlin hat den amtierenden Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu offiziell mit der Regierungsbildung beauftragt. Das sagte der Staatschef am Mittwochabend bei einer im Fernsehen und im Radio übertragenen Zeremonie. Die konservative Likud-Partei Netanyahus war in der vergangenen Woche als stärkste Kraft aus der Parlamentswahl hervorgegangen.

Korrektur melden


Sie stellt mit 30 der 120 Sitze in der Knesset künftig die größte Fraktion. Das von Isaac Herzog geführte Mitte-links-Bündnis Zionistische Union bildet mit 24 Mandaten die stärkste Oppositionspartei.

Die am Sonntag und Montag geführten Sondierungsgespräche Rivlins hatten ergeben, dass Netanyahu von mindestens 67 der 120 Abgeordneten des neuen Parlaments unterstützt wird. Gelingt es dem seit 2009 regierenden Netanyahu, die angestrebte Koalition aus rechten und religiösen Parteien zu bilden, kann er die dritte Amtszeit in Folge antreten; es ist dann sein viertes Mandat insgesamt, nachdem er schon 1996 bis 1999 an der Spitze der Regierung stand.

Netanyahu hat nun vier Wochen Zeit, Personalfragen und das Regierungsprogramm auszuhandeln. Bei Bedarf kann diese Frist um zwei Wochen verlängert werden. Scheitert er mit der Koalitionsbildung, ernennt Präsident Rivlin einen anderen gewählten Knesset-Abgeordneten, der dann ebenfalls vier Wochen darum ringen kann, eine Mehrheit hinter sich zu bringen. Die neue Knesset, die 20. seit der Staatsgründung Israels 1948, tritt am Dienstag zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen.

Zu den ersten dringenden Aufgaben der neuen israelischen Regierung wird gehören, die stark belasteten Beziehungen zu den Verbündeten in Nordamerika und Europa zu kitten. Jüngste Äußerungen Netanyahus, der die Schaffung eines Palästinenserstaates neben Israel als Grundlage der Lösung des Nahostkonflikts für nicht mehr realisierbar erklärte, sorgten in Washington und den Hauptstädten der EU für Verärgerung.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Erdbeben in Nordkorea wohl nicht durch Atomtest verursacht
Das Erdbeben am Samstag in Nordkorea ist vermutlich nicht durch einen erneuten Atomtest des kommunistischen Staates [...] mehr »
Deutscher Wahlendspurt: Parteien werben um Unentschlossene
Die deutschen Parteien werben am Samstag noch ein letztes Mal um unentschlossene Wähler. Kanzlerin Angela Merkel [...] mehr »
Paris setzte Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft
Die französische Regierung hat die Verordnungen für die Arbeitmarktreform am Samstag veröffentlicht und damit in [...] mehr »
Konservative gewannen Parlamentswahl in Neuseeland
In Neuseeland hat Premierminister Bill English mit seiner konservativen Partei die Parlamentswahl klar gewonnen. Die [...] mehr »
NR-Wahl: Auf welche Ministerien FPÖ-Chef Strache hofft
FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache über seine Ressortpräferenzen im Falle einer blauen Regierungsbeteiligung nach der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung