Akt.:

Netanyahu zu Nahost-Gesprächen in Washington

Netanyahu zu Nahost-Gesprächen in Washington
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu ist zu Gesprächen mit US-Präsident Barack Obama über den Nahost-Friedensprozess und die umstrittene israelische Siedlungspolitik nach Washington gereist. Netanyahu, dessen jüngster Besuch im Weißen Haus im März frostig ausgefallen war, traf am Dienstagmorgen in den USA ein. In den Gesprächen sollte es auch um den israelischen Angriff auf die Gaza-Hilfsflotte Ende Mai gehen.

Korrektur melden

Bereits im Vorfeld des mehrtägigen Besuchs in den USA hatten sich Fortschritte im Bemühen um eine Wiederaufnahme von Friedensverhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern abgezeichnet. Sie liegen seit Ende 2008 und damit seit der israelischen Militäroffensive im Gazastreifen auf Eis. “Ich glaube, dass sich ein großer Teil meiner Gespräche mit Präsident Obama in der kommenden Woche darum drehen wird, wie wir rasch direkte Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern beginnen können”, sagte Netanyahu vergangene Woche.

Am Montag hatten sich bereits Israels Verteidigungsminister Ehud Barak und der palästinensische Regierungschef Salam Fayyad zu Gesprächen getroffen.

Zu den Treffen in Washington sollten im Laufe des Dienstags auch US-Vizepräsident Joe Biden und Mitglieder des israelischen Kabinetts stoßen. Es wurde erwartet, dass der Empfang Netanyahus wesentlich freundlicher als Ende März ausfällt. Washington hatte es als Affront empfunden, dass Israel ausgerechnet während eines Besuchs von Biden in Israel den Bau der 1600 neuen Wohnungen in Ost-Jerusalem angekündigt hatte. Bei dem kühlen Treffen verweigerte Obama Netanyahu unter anderem das traditionelle Foto vom Händeschütteln.

Als weiterer Punkt auf der Agenda war am Dienstag die Siedlungspolitik der Israelis in den Palästinensergebieten vorgesehen, die als einer der zentralen Streitpunkte im Nahost-Konflikt gilt. Die Palästinenser fordern einen vollständigen Baustopp. Die israelische Regierung hatte Ende November auf Druck der USA einen auf zehn Monate befristeten Baustopp für jüdische Siedlungen im Westjordanland verhängt. Das Moratorium gilt jedoch nicht für bereits im Bau befindliche Wohnungen und öffentliche Bauten wie Synagogen, Schulen und Krankenhäuser.

Die USA fordern eine Verlängerung des Moratoriums, was jedoch von rechtsgerichteten Regierungsmitgliedern abgelehnt wird. Kultur- und Sportministerin Limor Livnat kündigte am Dienstag an, dass Israel den Bau jüdischer Siedlungen nach dem Ende des Moratoriums wieder vorantreiben will. Es gebe “nicht den geringsten Zweifel”, dass die Maßnahmen im Westjordanland nach dem 26. September wieder aufgenommen würden, sagte sie im Militärrundfunk. Der Baustopp sei lediglich “vorübergehend” gewesen.

Als Kontrapunkt zu Netanyahus Gesprächen im Weißen Haus hat die israelische Menschenrechtsorganisation Betselem am Dienstag die neuesten Zahlen über Siedlungen veröffentlicht. Danach leben im Westjordanland rund 301.200 israelische Siedler in 121 Siedlungen sowie rund 100 wilden Außenposten unter 2,4 Millionen Palästinensern. Weitere 200.000 Israelis wohnen in Ostjerusalem. Die Zahl der Siedler im Westjordanland hat sich in den 17 Jahren seit Beginn des Friedensprozesses von Oslo von rund 110.000 nahezu verdreifacht.

Die USA erhofften sich von Netanyahus Besuch auch Auskünfte über den Stand der Untersuchung des Angriffs auf die internationale Gaza-Hilfsflotte, bei dem am 31. Mai neun türkische Aktivisten getötet wurden. Einer von ihnen hatte auch die US-Staatsbürgerschaft. Seither sind die Beziehungen zwischen Israel und der Türkei stark belastet. Außenminister Ahmet Davutoglu forderte am Dienstag im türkischen Fernsehen erneut eine Entschuldigung Israels und zudem Entschädigungszahlungen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Nach Jamaika-Aus prüft SPD Gespräche mit Union
Unmittelbar vor dem Gespräch von SPD-Chef Martin Schulz mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird verstärkt [...] mehr »
Messestand wegen “Folter-Ausstattung” geschlossen
Amnesty International hat auf einer großen französischen Sicherheitsmesse nach eigenen Angaben "illegale [...] mehr »
Syriens Opposition beharrt auf Rücktritt von Präsident Assad
Syriens Opposition beharrt auf einem Rücktritt von Präsident Bashar al-Assad. Dieser müsse zum Beginn einer [...] mehr »
Live: Statements von Kurz und Strache nach den Koalitionsverhandlungen
VOL.AT überträgt heute ab 15 Uhr live die Statements von ÖVP-Bundesparteiobmann Kurz und FPÖ-Bundesparteiobmann [...] mehr »
Spekulationen um Bayerns Ministerpräsident Seehofer
Zur Zukunft von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer brodelt die Gerüchteküche. Der Bayerische Rundfunk (BR) [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Ana Ivanovic bestätigt Schwangerschaft

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung