Akt.:

Neue Verhaftungswelle nach Erdogan-Abhöraffäre in der Türkei

Erdogan greift hart durch Erdogan greift hart durch
In der Türkei sind erneut mehrere Verdächtige unter dem Vorwurf regierungsfeindlicher Aktivitäten festgenommen worden. Ihnen werde vorgeworfen, in illegale Abhöraktionen gegen den damaligen Ministerpräsidenten und heutigen Staatschef Recep Tayyip Erdogan verwickelt gewesen zu sein, berichteten türkische Medien am Mittwoch.

Korrektur melden


Die Nachrichtenagentur Anadolu meldete, die Staatsanwaltschaft in Ankara habe Haftbefehle für 54 Verdächtige erlassen. Von ihnen seien 40 bereits festgenommen worden. Razzien gab es den Berichten zufolge im Morgengrauen außer in der Hauptstadt in 19 weiteren Städten, darunter im mehrheitlich kurdischen Diyarbakir im Südosten des Landes.

Seit Juli 2014 wurden im Zusammenhang mit der Affäre bereits mehrere dutzend Polizisten festgenommen. Einige ranghohe Beamte wurden unter anderem wegen Spionage und Bildung einer kriminellen Vereinigung angeklagt. Den Festgenommenen wird zur Last gelegt, als Anhänger des islamistischen Predigers Fethullah Gülen parallele Strukturen im Staatsapparat gebildet und einen Sturz der Regierung angestrebt zu haben.

Erdogan hatte seinem ehemaligen Verbündeten und heutigen Erzfeind Gülen den Krieg erklärt, nachdem ihn im Dezember 2013 ein Korruptionsskandal in Bedrängnis brachte. Dabei geriet auch Erdogans Familie ins Visier der Ermittler. Der starke Mann der Türkei bezichtigte der seit Jahren in den USA lebenden Gülen, den Skandal über seine zahlreichen Anhänger in Polizei und Justiz angezettelt zu haben, um die Regierung zu stürzen.

Die Korruptionsvorwürfe sollen durch das Abhören hunderter Telefongespräche aufgedeckt worden sein. Die Informationen wurden anschließend über soziale Netzwerke veröffentlicht. Erdogan, der im Sommer 2014 zum Staatschef gewählt wurde, bestreitet alle Vorwürfe und verfügte die Entlassung tausender Polizisten und Staatsanwälte.

Im Oktober wurden zudem sämtliche Ermittlungen gegen mehr als 50 Korruptionsverdächtige – darunter die Söhne mehrerer Minister – aus “Mangel an Beweisen” eingestellt. Erdogan intensivierte mittlerweile den Kampf gegen die Gülen-Bewegung. Der Prediger weist Erdogans Beschuldigungen zurück und warf dem Präsidenten Anfang des Monats in der “New York Times” vor, die Türkei zum “Totalitarismus” zu führen.

Am Montag erließ ein türkisches Gericht Haftbefehl gegen den in den USA lebenden Imam und gegen den Journalisten Emre Uslu, der die Türkei inzwischen verließ. Er wird beschuldigt, unter dem Pseudonym “Fuat Avni” im Kurznachrichtendienst Twitter zahlreiche für Erdogan kompromittierende Insiderinformationen veröffentlicht zu haben. Uslu bestreitet, Regierungsinterna publik gemacht zu haben.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Erhalten Burgenländer jetzt weniger Familienbeihilfe als Vorarlberger?
Nach Angaben des ÖVP-Europaabgeordneten Heinz Becker hat Österreich der EU-Kommission auch vorgeschlagen, eine [...] mehr »
Flughafen Tripolis nach Kämpfen gesperrt, Flugzeuge zerstört
Der internationale Flughafen Mitiga in der libyschen Hauptstadt Tripolis bleibt nach heftigen Kämpfen vorerst gesperrt. [...] mehr »
Tschechische Regierung verlor Vertrauensabstimmung
Inmitten einer Betrugsaffäre hat der neue tschechische Ministerpräsident Andrej Babis wie erwartet die [...] mehr »
Jackie Wolcott wird neue US-Botschafterin der Wiener UNO-Zentrale
Die Wiener UNO-Zentrale bekommt eine neue US-Botschafterin: Jackie Wolcott ist Expertin auf dem Gebiet der [...] mehr »
Pakistanische Geistliche: Fatwa gegen Selbstmordanschläge
Mehr als 1.800 islamische Geistliche aus allen Konfessionen Pakistans haben ein religiöses Rechtsgutachten gegen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

The Cranberries: Sängerin Dolores schickte kurz vor ihrem Tod diese Nachricht

Promis für tot erklärt – Die fünf kuriosesten Fake-Meldungen

Mit diesem Foto kämpft Demi Lovato gegen ihre Bulimie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung