Akt.:

Neuerlich Keimbefall bei Baby in Linzer Klinikum

Seit Jahreswechsel ist das Spital Teil des Kepler Universitätsklinikums Seit Jahreswechsel ist das Spital Teil des Kepler Universitätsklinikums - © APA
Im Linzer Kepler Universitätsklinikum ist am Freitag erneut ein Fall des multiresistenten Acinetobacter-Keims bei einem Baby festgestellt worden. Es handelt sich laut Spital um ein Kind, das vorigen Samstag vom Landesklinikum Amstetten nach Linz verlegt wurde. Der Bub befand sich in der chirurgischen Intensivstation, in jener Abteilung, in der im Dezember der Keim erstmals aufgetreten war.

Korrektur melden


Der wenige Monate alte Säugling befinde sich trotz einer ernsthaften Grunderkrankung nicht in Lebensgefahr. Auch habe der Keimbefall bisher zu keiner Erkrankung geführt, teilte Klinikumssprecher Clemens Kukacka mit. Der Bub befindet sich aber in Quarantäne.

In der Linzer Landesfrauen- und Kinderklinik – seit Jahreswechsel Teil des Kepler Universitätsklinikums – war im Dezember bei fünf Babys der Erreger nachgewiesen worden. Zwei starben, eines bekam Lungenentzündung, zwei blieben zunächst ohne Symptome.

Nach einer chemischen Reinigung wurde die chirurgische Intensivstation kurz vor Weihnachten wieder freigegeben. Ob sich der Säugling dennoch dort den Keim geholt hat, sei laut Kukacka derzeit noch ungeklärt. Die Staatsanwaltschaft wurde verständigt. Nur bei der Übernahme eines Patienten aus einem südeuropäischen Krankenhaus verlange das Klinikum einen Nachweis über die Keimfreiheit. Im aktuellen Fall wurde der Acinetobacter bei einem Routine-Screening in Linz nachgewiesen.

Sowohl bei dem Buben als auch bei jenen betroffenen Kindern im Dezember wurde der Keim Acinetobacter baumanii nachgewiesen. Er kommt laut Spital überall in der Umwelt vor und ist für gesunde Menschen nicht gefährlich. Kranke oder immungeschwächte Menschen können allerdings an einer schweren Infektion erkranken.

Acinetobacter ist ein multiresistenter Keim. Das bedeutet, dass nicht mehr jedes Antibiotikum wirkt. Bei einem Ausbruch muss immer getestet werden, auf welche Mittel der aktuelle Bakterienstamm noch reagiert. Die Übertragung des Erregers erfolgt von Mensch zu Mensch und er bleibt an Oberflächen haften.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Mit Messer bewaffneter Mann überfiel Bank in OÖ
Ein mit einem Messer bewaffneter Mann hat am Freitagmittag in Offenhausen (Bezirk Wels-Land) eine Bank überfallen. Der [...] mehr »
15 Tonnen Stroh auf Lkw-Anhänger fingen beim Fahren Feuer
15 Tonnen gepresstes Stroh auf einem Lkw-Anhänger sind am Donnerstag in Lochen (Bezirk Braunau) während der Fahrt in [...] mehr »
23-jähriger Arbeiter in Oberösterreich von Stapler erdrückt
Ein 23-jähriger Arbeiter ist Donnerstagabend in Wels von einem Stapler erdrückt worden. Der Mann wurde zwischen dem [...] mehr »
Frau stürzte mit Pkw auf Autowaschanlage
Das Auto einer 72-Jährigen ist am Mittwoch in Attnang-Puchheim (Bez. Vöcklabruck) - während die Frau ihr Fahrzeug [...] mehr »
Oberösterreicher bei Suche nach Partnerin betrogen
Ein 36-Jähriger aus dem Bezirk Grieskirchen, der im Internet nach einer Partnerin gesucht hatte, ist um insgesamt 4.845 [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Neue Klage auf Unterlassung gegen Model Gina-Lisa Lohfink

Football: Lady Gaga tritt in Halbzeit der Super Bowl auf

“99 Luftballon” fliegen nach Amerika: Nena geht auf erste US-Tour

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung