Akt.:

Neues Geheimdienstgesetz in Russland rückt näher

Neues Geheimdienstgesetz in Russland rückt näher
Das umstrittene neue Geheimdienstgesetz in Russland hat die letzte Hürde genommen. Der Föderationsrat in Moskau stimmte am Montag für das von Präsident Dmitri Medwedew initiierte Dekret, das dem russischen Inlandsgeheimdienst FSB weitreichende Befugnisse gibt. Nun fehlt lediglich Medwedews Unterschrift, damit das Gesetz in Kraft tritt.

Korrektur melden

Die neuen Bestimmungen erlauben es dem KGB-Nachfolger FSB, allein aus Verdacht offizielle Verwarnungen auszusprechen. Wer die Arbeit des FSB behindert, kann zudem mit Geldstrafen und bis zu 15 Tagen Haft belangt werden. Bürger können vom Geheimdienst bereits bei auffälligem Verhalten zu einem “vorbeugenden Gespräch” vorgeladen werden. Ziel ist nach offizieller Lesart, Extremismus sowie Terror zu bekämpfen und so eine mögliche Straftat “gegen die Sicherheit des Landes” zu verhindern.

Das russische Unterhaus, die Staatsduma, hatte den Entwurf vergangene Woche verabschiedet. Die Opposition und Bürgerrechtsorganisationen kritisieren, die Neuregelung hebe den Geheimdienst über das Gesetz und stelle einen Rückfall in die Zeit der Sowjetunion dar, als der KGB mit solchen Abmahnungen und willkürlichen Verhaftungen gegen politische Gegner vorging. Medwedew verteidigte das Gesetz dagegen als “Verbesserung der Rechtsprechung”. Er betonte zudem, das Gesetz sei auf seine “direkten Anweisungen” hin entworfen worden.

“Das ist das Dekret eines Polizeistaats”, sagte Sergej Iwanenko von der nicht im Parlament vertretenen Partei “Jabloko”. Die Staatsduma hatte dem Gesetz vor allem mit den Stimmen der Kremlpartei “Geeintes Russland” von Regierungschef Wladimir Putin zugestimmt.

Unter der Präsidentschaft des ehemaligen KGB-Agenten Putin (2000-2008) waren die Befugnisse des FSB erheblich ausgeweitet worden. Bürgerrechtler hatten gehofft, der studierte Jurist Medwedew, der sich wiederholt für eine Liberalisierung Russlands ausgesprochen hat, werde den Einfluss des FSB wieder einschränken. Kritiker werfen Medwedew aber vor, höchstens kosmetische Änderungen vorgenommen zu haben.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kurz will als Kanzler Richtlinienkompetenz
Der Bundeskanzler sollte über eine Richtlinienkompetenz verfügen: Diese Forderung hat ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian [...] mehr »
Erdbeben in Nordkorea wohl nicht durch Atomtest verursacht
Das Erdbeben am Samstag in Nordkorea ist vermutlich nicht durch einen erneuten Atomtest des kommunistischen Staates [...] mehr »
Deutscher Wahlendspurt: Parteien werben um Unentschlossene
Die deutschen Parteien werben am Samstag noch ein letztes Mal um unentschlossene Wähler. Kanzlerin Angela Merkel [...] mehr »
Paris setzte Verordnungen für Arbeitsmarktreform in Kraft
Die französische Regierung hat die Verordnungen für die Arbeitmarktreform am Samstag veröffentlicht und damit in [...] mehr »
Konservative gewannen Parlamentswahl in Neuseeland
In Neuseeland hat Premierminister Bill English mit seiner konservativen Partei die Parlamentswahl klar gewonnen. Die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung