Akt.:

Nichts für “Warmduscher”: Hauptsaison für Eisbad-Enthusiasten

Zumindest auf den Bildern sieht es gemütlich aus: Eisbaden hat derzeit Hauptsaison Zumindest auf den Bildern sieht es gemütlich aus: Eisbaden hat derzeit Hauptsaison - © APA
Arktische Temperaturen ließen die Österreicher in den letzten Tagen landesweit zittern und in warmen Räumen verharren, Fans von Eisbädern feiern dagegen ihre Hauptsaison. Eine beständig wachsende Gruppe junger Menschen in Wien ziehen etwa für ihr “Kneippen für Hartgesottene” in die teils zugefrorenen Gewässer im Umland.

Korrektur melden

Für den durchschnittlichen “Warmduscher” drängt sich natürlich vor allem eine Frage auf: “Warum bitte tut man sich das an?” “Wir wollen uns sowohl körperlich als auch mental stärken”, erklärte  Matthias Berger der APA – kurz bevor er gemeinsam mit seinen fünf Mitstreitern in einem Eisloch im Windradlteich in Niederösterreich verschwand.

Eisbad-Fans feiern derzeit ihre Hauptsaison

Tatsächlich gibt es auch Untersuchungen, die bescheinigen, dass sich der regelmäßige – wenn auch nicht zwingend so intensive – Kontakt mit kaltem Wasser positiv auf Körper und Geist auswirken. So wird etwa nachweislich das Immunsystem gestärkt und somit die Infektanfälligkeit gesenkt. Die Venen werden ebenfalls trainiert und somit die Durchblutung verbessert. Auch Angststörungen, Depressionen und Schlaflosigkeit können zumindest gelindert werden.

Für ungeübte Personen gefährlich

Dennoch rät Berger davon ab, sich kurzerhand in den nächsten gefrorenen See zu stürzen. “Für ungeübte Personen kann das gefährlich sein”, unterstrich er. Berger unterrichtet gemeinsam mit Dominik Graef eine Methode, die auf den niederländischen Fitnessguru und Extremsportler Wim Hof zurück geht. Um den Körper auf das Eisbaden vorzubereiten, werden dabei über mehrere Wochen hinweg Wechselduschen praktiziert – bis die Teilnehmer schließlich problemlos mehrere Minuten unter der kalten Dusche ausharren können. Gleichzeitig lernen sie eine spezielle Atemtechnik, mit der der Körper durch gesteuertes Hyperventilieren länger warm gehalten werden kann.

“Inzwischen ist es eine mystische Erfahrung”

Dem charismatischen Wim Hof aka “The Iceman” und seiner zunehmenden medialen Präsenz ist es auch zu verdanken, dass sich Eisbaden inzwischen zu einem regelrechten Fitnesstrend entwickelt hat. Dabei entstand seine Methode eher zufällig. Nach einem schweren persönlichen Schicksalschlag vor 17 Jahren fühlte sich der Niederländer plötzlich extrem von kaltem Wasser angezogen. “Als ich das erste Mal hineinging, fühlte es sich total richtig an. Inzwischen ist es eine mystische Erfahrung”, sagte Hof der APA. In der Kälte entwickelte Hof auch seine spezielle Atemtechnik. Inzwischen hält der 57-Jährige 18 Weltrekorde – darunter das längste Eisbad (1:52 Stunden) oder einen 50 Meter Tauchgang im arktischen Ozean nur in der Badehose. Ebenfalls nur in Shorts absolvierte er einen Marathon bei minus 20 Grad in Finnland. Und Hof ist überzeugt, dass dies alle könnten.

Durch Atem- und Konzentrationstechniken Immunsystem beeinflussen

Das Geheimnis hinter seinen Fähigkeiten: Hof behauptet, dank seiner Atem- und Konzentrationstechniken sein vegetatives Nervensystem und sein Immunsystem beeinflussen zu können. Dies ließ er inzwischen auch von der Wissenschaft absegnen. Bei einem Versuch mit Ärzten der niederländischen Radboud University im April 2011 wurden dem Extremsportler Endotoxine injiziert, die eigentlich grippeartige Symptome hervorrufen. Hof konnte diese aber offenbar tatsächlich willentlich unterdrücken. In kommenden Experimenten soll dieses Phänomen noch genauer untersucht werden. Auch während seiner extremen Eisbäder gelang es dem 57-Jährigen, seine Körpertemperatur wissenschaftlich überwacht bei 37 Grad zu halten.

“Man wird tatsächlich weniger krank”

Doch es braucht gar keine übermenschlichen Ziele, um von einem Aufenthalt in eisigem Wasser zu profitieren. “Natürlich muss ich mich überwinden. Aber wenn ich es schaffe, bei Minustemperaturen ins Wasser zu gehen, dann traue ich mir auch im Alltag mehr zu”, erklärte Berger. Und auch der Grippesaison kann man trotzen: “Man wird tatsächlich weniger krank – und wenn doch, dann sind die Symptome wesentlich milder.” Nähere Infos zu Wim Hof unter www.wimhofmethod.com, Matthias Berger: www.nivatus.at.

(APA/Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Ärztekammer-Wahl: Thomas Szekeres hofft auf Wiederwahl
Bei der Wiener Ärztekammer tagt kommenden Dienstag die Vollversammlung. Der aktuelle Präsident Thomas Szekeres hofft, [...] mehr »
Dieses Hungerhormon hat eine erstaunliche Wirkung auf das Gehirn
Sobald sich der Magen unterbeschäftigt fühlt, produziert er das Hormon Ghrelin. Der Stoff sorgt nicht nur für einen [...] mehr »
Arzt warnt: Herkömmliche Art Reis zu kochen kann krebserregend sein
Wie kocht man Reis richtig? Mit der doppelten Menge an Wasser? Falsch, so bleibt krebserregendes Arsen in dem [...] mehr »
Selfies: Versicherungen errechnen Todeszeitpunkt
Versicherungsagenturen können mit der von Lapetus Solutions entwickelten Technologie die Lebenserwartung ihrer Klienten [...] mehr »
Auf keinen Fall kaufen: Gefährliche Inhaltsstoffe in Kosmetika
Wer der Umwelt und sich selbst keinen Schaden zufügen möchte, sollte beim Kauf von Kosmetik-Produkten mehr Acht auf [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Malcolm Mittendrin”-Star: So sieht Jane Kaczmarek heute aus!

Eishockey-Team sang alte Bundeshymne: Andreas Gabalier freut sich auf Facebook

Fieses Selfie: Dieses Foto von “TBBT”-Star Mayim Bialik gefällt Kaley Cuoco bestimmt nicht

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung