Akt.:

Niederlande legen ersten MH17-Bericht vor

Alle 298 Passagiere starben bei dem Absturz Alle 298 Passagiere starben bei dem Absturz
Knapp sieben Wochen nach dem Absturz von Flug MH17 über der Ostukraine legt der niederländische Sicherheitsrat am Dienstag einen ersten Zwischenbericht zur Ursache der Katastrophe vor. “Es ist ein vorläufiger Bericht auf der Basis der zur Verfügung stehenden Quellen”, sagte ein Sprecher des Rates am Montag.

Korrektur melden


Das malaysische Verkehrsflugzeug war am 17. Juli abgestürzt. Alle 298 Menschen an Bord wurden getötet, die meisten waren Niederländer. Zu Verantwortlichen macht der Sicherheitsrat allerdings keine Aussagen. Die Schuldfrage ist Gegenstand der laufenden strafrechtlichen Ermittlungen. Die Niederlande waren offiziell mit der Leitung der Untersuchung beauftragt worden, an der 10 Länder beteiligt sind.

Erwartet wird allerdings eine Aussage zu der Annahme, dass die Boeing der Malaysia Airlines durch eine Boden-Luft-Rakete aus etwa neun Kilometer Höhe abgeschossen wurde. Das hatten die Ukraine und die USA auf Basis von Geheimdienstinformationen direkt nach der Katastrophe erklärt.

Vor dem Drama hätten Awacs-Aufklärungsflugzeuge der NATO zwei Signale von Raketensystemen in dem Gebiet aufgefangen, geht aus einer Mitteilung der Regierung vom Montag hervor. Das eine Signal stamme von einer Boden-Luft-Raketenstellung SA-3, das zweite sei nicht zuzuordnen.

Die USA hatten erklärt, dass Russland den Rebellen das mobile Raketensystem BUK geliefert habe. Das hatte Moskau jedoch stets zurückgewiesen und stattdessen die Ukraine für den möglichen Abschuss verantwortlich gemacht. In abgehörten Telefongesprächen und Twitter-Berichten hatten jedoch die prorussischen Rebellen angegeben, die Maschine abgeschossen zu haben.

Dem niederländischen Sicherheitsrat stehen bei seinen Ermittlungen die Daten der Flugschreiber, Satellitenaufnahmen, Radarbilder, Fotos der Wrackstücke sowie Daten der Luftverkehrsleitung zur Verfügung.

Die Experten hatten allerdings wegen der heftigen Kämpfe die Unglücksstelle nie selbst untersuchen können. “Eine gute Untersuchung ist dennoch möglich”, erklärte der Rat. Kurz nach dem Absturz seien ukrainische Luftverkehrsexperten einige Male in dem Gebiet gewesen. Sobald die Sicherheitslage es zulasse, will der Rat eigene Fachleute in das Gebiet entsenden.

Die Boeing 777 war am 17. Juli aus Amsterdam mit Ziel Kuala Lumpur abgeflogen. 193 Opfer der Katastrophe wurden inzwischen identifiziert.

Der Sicherheitsrat hatte die Veröffentlichung des Zwischenberichtes mehrfach verschoben und dies mit der komplexen Situation und der großen Zahl von beteiligten Ländern begründet. Der Abschlussbericht soll innerhalb eines Jahres nach dem Absturz vorliegen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Syrische Opposition sucht gemeinsame Haltung zu Assad
Drei Gruppen der syrischen Opposition haben sich in Riad zu Gesprächen über den Umgang mit Machthaber Bashar al-Assad [...] mehr »
London präsentierte Vorschläge für künftigen Handel mit EU
Alle derzeit in der Europäischen Union erhältlichen britischen Waren sollen nach dem Willen Londons auch nach dem [...] mehr »
Polizei bestätigt: Mutmaßlicher Barcelona-Attentäter wurde erschossen
Der Hauptverdächtige des Anschlags von Barcelona ist nach Polizeiangaben tot. Younes Abouyaaqoub sei erschossen worden, [...] mehr »
Gusenbauer sieht sich nicht als Hemmschuh für SPÖ-Kampagne
Der frühere Bundeskanzler und SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer wehrt sich gegen Kritik an seinen geschäftlichen Kontakten [...] mehr »
Kritiker warnen vor geplantem Sicherheitspaket
Mit knapp 9.000 Stellungnahmen und zahlreicher Kritik ist am Montag die Begutachtungsfrist für das von Justizminister [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Prinz Charles in der Gunst der Briten gesunken

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung