Akt.:

Niederlande legen ersten MH17-Bericht vor

Alle 298 Passagiere starben bei dem Absturz Alle 298 Passagiere starben bei dem Absturz
Knapp sieben Wochen nach dem Absturz von Flug MH17 über der Ostukraine legt der niederländische Sicherheitsrat am Dienstag einen ersten Zwischenbericht zur Ursache der Katastrophe vor. “Es ist ein vorläufiger Bericht auf der Basis der zur Verfügung stehenden Quellen”, sagte ein Sprecher des Rates am Montag.

Korrektur melden


Das malaysische Verkehrsflugzeug war am 17. Juli abgestürzt. Alle 298 Menschen an Bord wurden getötet, die meisten waren Niederländer. Zu Verantwortlichen macht der Sicherheitsrat allerdings keine Aussagen. Die Schuldfrage ist Gegenstand der laufenden strafrechtlichen Ermittlungen. Die Niederlande waren offiziell mit der Leitung der Untersuchung beauftragt worden, an der 10 Länder beteiligt sind.

Erwartet wird allerdings eine Aussage zu der Annahme, dass die Boeing der Malaysia Airlines durch eine Boden-Luft-Rakete aus etwa neun Kilometer Höhe abgeschossen wurde. Das hatten die Ukraine und die USA auf Basis von Geheimdienstinformationen direkt nach der Katastrophe erklärt.

Vor dem Drama hätten Awacs-Aufklärungsflugzeuge der NATO zwei Signale von Raketensystemen in dem Gebiet aufgefangen, geht aus einer Mitteilung der Regierung vom Montag hervor. Das eine Signal stamme von einer Boden-Luft-Raketenstellung SA-3, das zweite sei nicht zuzuordnen.

Die USA hatten erklärt, dass Russland den Rebellen das mobile Raketensystem BUK geliefert habe. Das hatte Moskau jedoch stets zurückgewiesen und stattdessen die Ukraine für den möglichen Abschuss verantwortlich gemacht. In abgehörten Telefongesprächen und Twitter-Berichten hatten jedoch die prorussischen Rebellen angegeben, die Maschine abgeschossen zu haben.

Dem niederländischen Sicherheitsrat stehen bei seinen Ermittlungen die Daten der Flugschreiber, Satellitenaufnahmen, Radarbilder, Fotos der Wrackstücke sowie Daten der Luftverkehrsleitung zur Verfügung.

Die Experten hatten allerdings wegen der heftigen Kämpfe die Unglücksstelle nie selbst untersuchen können. “Eine gute Untersuchung ist dennoch möglich”, erklärte der Rat. Kurz nach dem Absturz seien ukrainische Luftverkehrsexperten einige Male in dem Gebiet gewesen. Sobald die Sicherheitslage es zulasse, will der Rat eigene Fachleute in das Gebiet entsenden.

Die Boeing 777 war am 17. Juli aus Amsterdam mit Ziel Kuala Lumpur abgeflogen. 193 Opfer der Katastrophe wurden inzwischen identifiziert.

Der Sicherheitsrat hatte die Veröffentlichung des Zwischenberichtes mehrfach verschoben und dies mit der komplexen Situation und der großen Zahl von beteiligten Ländern begründet. Der Abschlussbericht soll innerhalb eines Jahres nach dem Absturz vorliegen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Sondierungsgespräch von ÖVP-Chef Kurz mit Peter Pilz
ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat Samstagvormittag seine Sondierungsgespräche mit den anderen Parteichefs fortgesetzt. Um [...] mehr »
ÖVP-Chef Kurz setzte Sondierungsgespräche mit Pilz fort
ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat Samstagvormittag seine Sondierungsgespräche mit den anderen Parteichefs fortgesetzt. Um [...] mehr »
Spanien berät über Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien
Der spanische Ministerrat ist zu Beratungen über Zwangsmaßnahmen zur Beendigung der Unabhängigkeitsbestrebungen in [...] mehr »
35 Prozent präferieren laut Umfrage Schwarz-Blau
35 Prozent der Österreicher präferieren nach einer aktuellen Umfrage im Auftrag des Nachrichtenmagazins "profil" eine [...] mehr »
Kurz bei bundesweiten Vorzugsstimmen deutlich vorne
ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat bei der Wahl wie erwartet die meisten Vorzugsstimmen der bundesweit antretenden Kandidaten [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Beyoncé: Schmiss sie die coolste Motto-Geburtstagsparty ever?

Mister Austria Wahl 2017: Das große Finale in den Wiener Sofiensälen

“Kleine Zwangspause”: Bernhard Speer will nach Unfall kräftiger zurückkommen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung