Akt.:

Niessl zur Wahl: “Wenn die SPÖ nicht vorne ist, gibt es Schwarz-Blau”

Dass die FPÖ keine Koalitionsgespräche mit der SPÖ führen möchte, findet Niessl nicht in Ordnung. Dass die FPÖ keine Koalitionsgespräche mit der SPÖ führen möchte, findet Niessl nicht in Ordnung. - © APA (Sujet)
Der burgenländische Landeshauptmann und SPÖ-Chef Hans Niessl reagiert verstimmt auf die neuerliche Ankündigung von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, nach der Wahl mit der SPÖ keine Koalitionsgespräche zu führen, solange diese nicht ihren Parteitagsbeschluss gegen eine Zusammenarbeit mit der FPÖ aufhebt. “Die FPÖ schlägt so jetzt schon die Tür für Gespräche zu”, so Niessl.

Korrektur melden

“Damit ist klar: wenn die SPÖ am 15. Oktober nicht vorne ist, steht den Österreichern eine schwarz-blaue Regierung bevor. Mit massiven Steuergeschenken für Konzerne und Millionäre und Einsparungen bei den normalen Leuten”, so Niessl. Straches Bedingung einer Aufhebung des Parteitagsbeschlusses mittels Urabstimmung in der SPÖ – diesmal vorgetragen in einem Interview mit dem “Standard” – kann Niessl jedenfalls nicht nachvollziehen. “Diese Argumentation kann ich nicht verstehen. Wir haben einen Kriterienkatalog erarbeitet und sagen klar, dass wir nach der Wahl mit allen Parteien reden werden.”

Nationalratswahl: Niessl sieht FPÖ Tür zur SPÖ zuschlagen

Niessl führt im Burgenland eine rot-blaue Koalition an und gilt in der SPÖ als einer der prononciertesten Befürworter einer Zusammenarbeit mit den Freiheitlichen. “Im Burgenland haben wir auch mit der FPÖ auf Augenhöhe Koalitionsverhandlungen geführt. Themenbezogenen und nachhaltig. Der Parteitagsbeschluss war nie ein Thema”, ruft Niessl in Erinnerung. “Im Gegenteil: wir haben gemeinsam das bestmögliche Koalitionsabkommen für das Burgenland ausverhandelt und abgeschlossen. Jetzt zu sagen zuerst die Urabstimmung, halte ich für ein leicht durchschaubares parteipolitisches Manöver.”

Der Landeshauptmann vermutet, dass FPÖ und ÖVP bereits an einer Koalition für den Tag nach der Wahl arbeiten. “Man weiß gar nicht, wer von wem beim Wirtschaftsprogramm abgeschrieben hat. Wenn es darum geht, Konzerninteressen zu vertreten oder die Wohlhabenden zu verteidigen, sind sich Schwarz-Blau zu 100 Prozent einig.” Die SPÖ stehe hingegen auf der Seite der Arbeitnehmer sowie der vielen Klein- und Mittelbetriebe. “Wir im Burgenland wissen genau, wie schlecht Schwarz-Blau für den ländlichen Raum war. Nur wenn wir mit Bundeskanzler Kern den ersten Platz holen, können wir Schwarz-Blau verhindern.”

Dass die SPÖ nach der Wahl neuerlich in eine Koalition mit der ÖVP gehen könnte, will Niessl, der zuletzt mehrmals betonte, dass Opposition “Mist” sei, nicht völlig ausschließen. Ein gemeinsames harmonisches Doppel-Interview von Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) – er gilt als Niessls Schützling und wird als möglicher nächster SPÖ-Chef gehandelt – und ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz im “Standard” heizte am Wochenende die Spekulationen an. Niessl: “Klar ist, dass es in dieser Form nicht mehr weitergehen kann. Diesen furchtbaren Lopatka-Stil will in Österreich niemand mehr. Aber wie gesagt, man sollte in der Politik immer mit allen reden. Jetzt ist der Wähler am Wort, und dann muss man die Situation neu bewerten. Ich kann nur sagen, dass die themenbezogene Koalition im Burgenland zwischen SPÖ und FPÖ hervorragend funktioniert.”

(APA/Red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Wehrsprecher von ÖVP, FPÖ und SPÖ vor Rückkehr zu verpflichtenden Truppenübungen
Laut Erich Cibulka, Vorsitzender der Plattform Wehrhaftes Österreich, stehen die Wehrsprecher von ÖVP, FPÖ und SPÖ [...] mehr »
Pilz auf Facebook zur Parlament-Rückkehr: “Werden den Auftrag unserer Wähler erfüllen”
Am Montag nahm Peter Pilz anlässlich seiner geplanten Rückkehr in den Nationalrat seine Social-Media-Aktivitäten [...] mehr »
Bildungsminister Faßmann präsentierte Pläne zu Deutschklassen
Bildungsminister Heinz Faßmann präsentierte am Montag die Pläne für die Deutschförderklassen, die Kinder mit [...] mehr »
Heinz-Christian Strache überlegt wieder Kandidatur als Wiener Bürgermeister
Im Interview mit dem "profil" erwägt FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache einen Antritt bei der nächsten Wiener [...] mehr »
SPÖ und NEOS kritisieren Verbleib der FPÖ in EU-feindlicher Fraktion
Die SPÖ und die NEOS kritisierten am Freitag die Europafeindlichkeit der FPÖ. Anlass dafür war der Verbleib eines [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Cindy Crawford jubelt bei Paris Fashion Week – über ihren Sohn

Mythos Kim Kardashian: Die 5 irrsten Verschwörungstheorien!

Angelina Jolie: Ist er ihr Neuer nach Brad Pitt?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung