Akt.:

Niki stellt Städteflüge ab Ende Jänner 2017 ein

Niki stellt den City-Betrieb in die europäischen Städte mit Ende Jänner ein. Niki stellt den City-Betrieb in die europäischen Städte mit Ende Jänner ein. - © APA
Niki stellt die Flugreisen in die europäischen Städte mit Ende Jänner 2017 ein. Die bisherige Air-Berlin-Tochter Niki soll zusammen mit der deutschen Fluglinie TUIfly des Reisekonzerns TUI einen gemeinsamen Ferienflieger bilden.

Korrektur melden

Das Joint Venture könnte ab März starten und damit früher als erwartet, schreibt das österreichische Branchenportal “Austrian Aviation Net” am Donnerstag. Die bisherigen klassischen Städteflüge werde Niki nur mehr bis Ende Jänner abwickeln. Nachdem Niki aus der Air-Berlin-Gruppe herausgelöst und künftig gemeinsam mit TUIfly ein Joint Venture mit dem Arbeitstitel “Blue Sky” bilden wird, hätte sich nach bisherigen Informationen in den nächsten Monaten beim Flugplan nichts Wesentliches ändern sollen. Bekannt war bisher nur, dass Abu Dhabi mit 6. März 2017 eingestellt wird.

Niki stellt Städte-Verbidungen in Europa ein

Mit Ende Jänner würden nun sämtliche europäische City-Verbindungen – abgesehen von Palma – eingestellt, wird Niki-Chef Oliver Lackmann von Austrian Aviation Net zitiert. Darunter würden beispielsweise Strecken von Wien nach Barcelona, Madrid, Valencia, Stockholm, Hamburg, Mailand, Rom oder Zürich fallen. Die Strecken von Wien, Salzburg und Graz zu den Air-Berlin-Drehkreuzen Düsseldorf und Berlin würden künftig von Air Berlin selbst bedient.

Wie eine Sprecherin von Niki am Donnerstagabend der APA sagte, sind 14 Destinationen (“City-Shuttles”) davon betroffen. Niki werde im Zuge der Neuausrichtung künftig ein Ferienflugunternehmen sein. Mit der Einstellung der Flüge wird ab dem 30. Jänner begonnen. Betroffene Flugpassagiere werden ab Montag benachrichtigt.

Wer für Feburar oder März Städteflüge – etwa Paris oder Nizza – gebucht hat, kann auf Flüge von Partner-Airlines umgebucht werden oder kostenlos stornieren, sagte Niki-Sprecherin Milene Platzer. Wer über Reisebüros oder Veranstalter gebucht hat, muss sich an diese wenden.

Niki mit Fluglinie TUIFly

Niki wird zusammen mit der deutschen Fluglinie TUIfly des Reisekonzerns TUI einen neuen gemeinsamen Ferienflieger bilden. Das Joint Venture mit TUIfly werde also schneller als erwartet operationell starten. Wunschtermin wäre laut Lackmann bereits der März. Dafür müssten aber behördliche Genehmigungen – allen voran der Wettbewerbsbehörden – abgewartet werden.

(APA/Red)

 



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
„Alm-Roas“ am Fuße der Bischofsmütze
Bergschuhe schnüren, Almschmankerl verkosten und Kraft tanken in Filzmoos. Ein Paradies für alle Wanderer! mehr »
Österreich passt Reisehinweise für die Türkei an
Wegen der diplomatischen Krise zwischen Deutschland und der Türkei hat Österreich seine Reisehinweise für die Türkei [...] mehr »
Kontrollen am Flughafen Wien werden ausgeweitet
Ab Dezember werden am Flughafen Wien-Schwechat Passagiere, die außerhalb des Schengenraums einreisen oder aus dem [...] mehr »
Urlaub in Spanien: Do’s and Don’ts für eine entspannte, sichere Reise
Spanien ist das drittbeliebteste Urlaubsland der Österreicher. Was es alles zu beachten gilt, damit ihr Urlaub ein [...] mehr »
Maut-und Vignettenkosten auf Europas Autobahnen: Pkw-Reisekosten ab Wien
Sie verreisen diesen Sommer mit dem eigenen Pkw - und möchten vorab wissen, was Sie der Spaß in Sachen Maut kosten [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Busen-Press-Alarm bei Rihanna

Ex-GNTM-Kandidatin Anna Wilken leidet unter Endometriose

Notruf nach Chester Benningtons Suizid veröffentlicht

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung