Akt.:

Niko Alm: Nudelsieb auf Führerschein "nicht nur Spaß"

Niko Alm: Nudelsieb auf Führerschein "nicht nur Spaß"
Der Wiener Niko Alm, dem ein Führerschein mit Nudelsieb auf dem Foto als “religiöse Kopfbedeckung” genehmigt worden war, hat den für ihn ernsthaften Hintergrund seiner Aktion nun erläutert.

 (11 Kommentare)

Korrektur melden

“Das Ganze ist nicht nur Spaß”, sagte Niko Alm am Donnerstag in einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz. Tatsächlich sieht der bekennende Atheist in den angeblichen Ausnahmen für Angehörige von Religionsgemeinschaften ein “kleines Privileg” für Kirchen in Österreich.

Alm, der auch Sprecher des Volksbegehrens gegen “Kirchenprivilegien” ist, war 2008 ein Folder des Verkehrsministeriums in die Hände gefallen, der Kopfbedeckungen auf Führerscheinfotos untersagte – außer für Angehörige von Religionsgemeinschaften. Also gab er sich als Anhänger der satirischen Religion des “Pastafarianismus” aus, ließ sich mit einem Nudelsieb auf dem Kopf ablichten und stellte einen Antrag auf einen Scheckkartenführerschein.

Führerschein-Foto für Alm trotzdem bewilligt

Die Behörden untersagten zuerst das Foto und schickten Alm stattdessen zum Amtsarzt, der ihm aber Fahrtüchtigkeit bestätigte. “Ich bin wahrscheinlich einer der wenigen Österreicher, denen ausdrücklich bescheinigt wurde, psychisch gesund zu sein.” Der Unternehmer fragt sich nun, ob etwa Kardinal Christoph Schönborn, eine Nonne oder eine Muslima ebenso zum Amtsarzt geschickt würden, wenn diese eine geistliche Kopfbedeckung auf dem Führerscheinfoto tragen.

Es folgte eine Vorladung zur Verkehrsbehörde, der Alm allerdings nicht nachkam. Genehmigt wurde der Führerschein – samt Nudelsieb auf dem Haupt – dann zwar schon im April 2009, Alm sei allerdings nie verständigt worden, sagte er. “Man war offenbar der Meinung, ich hätte eine Holschuld.” Nachdem er von einem “Freund eines Bekannten eines Bekannten” erfahren hätte, dass das Dokument bereits seit langem ausgestellt sei, hielt Alm schließlich am Dienstag den neuen Scheckkarten-Schein samt ungewöhnlicher Kopfbedeckung in der Hand. 

Internationales Interesse am “Nudelsieb”

Mit dem internationalen Interesse an dem Führerschein hätte Alm allerdings nicht gerechnet. Internationale Medien belagern seitdem den Wiener, die Interviewanfragen aus aller Welt kann er laut eigener Aussage kaum mehr bewältigen: BBC, CNN, das deutsche Nachrichtenmagazin “Spiegel”, “Bild”, “FAZ” und “Süddeutsche Zeitung” sind wenige von vielen Medien, die mit Alm sprechen wollen. Auch via Facebook entstand ein regelrechter Hype, etliche Benutzer setzten sich für ihr Profilbild ebenfalls ein Nudelsieb auf.

Medienliebling Alm – selbst bekennender Atheist und ständig im Einsatz für die Trennung von Kirche und Staat – verwies allerdings auch auf den für ihn wichtigen Hintergrund der Aktion. Dass nämlich nach wie vor staatliche Ausnahmegenehmigungen für Religionsgemeinschaften gelten würden. “Wir sind jetzt im 21. Jahrhundert und man könnte sich erwarten, dass die Republik Österreich nicht weitere Buckeleien vor der Kirche verrichtet. Wir wollen Laizität in diesem Land und wir sind der Meinung, dass Religion Privatsache ist.”

Bekämpfen will Alm derartige “Privilegien” unter anderem mit dem Kirchenvolksbegehren, für das derzeit Unterstützungserklärungen gesammelt werden. Die notwendigen rund 8.000 Unterschriften werde man sicher erreichen, meint Alm. “Wir sind gut unterwegs.” Aber auch an der weiteren Anerkennung des “Pastafarianismus” – dessen Anhänger huldigen dem “Fliegenden Spaghetti-Monster” – arbeite man. So will Alm die Spaß-Religion als eingetragene Bekenntnisgemeinschaft anmelden, danach als gesetzlich anerkannte Kirche – samt eigenen Kindergärten, Fakultäten auf Unis, Friedhöfen und rechtlichen Vorteilen: “Wenn jemand ein böses Wort über uns sagt, kann er strafrechtlich belangt werden.” 

Unterstützung der “Science Busters”

Unterstützung erhält Alm unter anderem vom Kabarettisten und Wissenschafter (“Science Busters“) Heinz Oberhummer. Satire sei “eine der wirksamsten Methoden” um gegen etablierte Religionen in der Öffentlichkeit anzukommen. Oberhummer kritisierte auch, dass etwa geplant sei, dass der Ethikunterricht für Konfessionsfreie auch von Religionslehrern abgehalten werden kann.

Und auch die nun erhöhte Absetzbarkeit des Kirchenbeitrags stört ihn: “Das heißt, dass wir alle zur Kasse gebeten werden, nur damit die reichsten Katholiken keine Steuern zahlen.”

Nudelsieb auf Führerschein war „nicht nur Spaß“

(apa)




Kommentare 11

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Koalitionsgespräche: Wirtschaft äußert Appell für Energiewende und Klimaschutz
Bei ihren Koalitionsgesprächen am Donnerstag verhandeln ÖVP und FPÖ das Thema Energie und Umwelt. Österreichs [...] mehr »
Geschenk angenommen: NEOS sehen in Kira Grünberg Fall für ÖVP-Ethikrat
Rund um die neue ÖVP-Abgeordnete Kira Grünberg sehen die NEOS einen Fall für den schwarzen Ethikrat. Die ÖVP hat [...] mehr »
Mehr als tausend Flüchtlinge vor Libyens Küste gerettet
Die italienische Küstenwache hat am Mittwoch mehr als tausend Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. Bei den [...] mehr »
Gewaltzunahme in Kolumbien ein Jahr nach Friedenspakt
Ein Jahr nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla [...] mehr »
Polizei drang in australisches Flüchtlingslager Manus ein
Nach der Besetzung eines seit Oktober geschlossenen australischen Flüchtlingslagers in Papua-Neuguinea hat sich die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Klum-Familytime: – Es weihnachtet schon

Keine gütliche Einigung um Facebook-Post von Til Schweiger

“Borat”-Erfinder will Fans Strafe zahlen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung