Akt.:

Nishikori erster Japaner in Grand-Slam-Halbfinale

Der Serbe besiegte Andy Murray Der Serbe besiegte Andy Murray
Kei Nishikori steht als erster Japaner im Halbfinale eines Tennis-Grand-Slams. Der 24-Jährige bezwang am Mittwoch bei den US Open die Nummer drei des Turniers, Stanislas Wawrinka, in fünf Sätzen 3:6,7:5,7:6(7),6:7(5),6:4. Im Halbfinale trifft der als Nummer zehn gesetzte Japaner nun auf den Novak Djokovic. Die restlichen Viertelfinalpartien in New York stehen am Donnerstag auf dem Programm.

Korrektur melden


4:15 Stunden dauerte es, bis Nishikori den Matchball gegen Wawrinka verwandelt hatte. Damit war er sogar um vier Minuten schneller als vor eineinhalb Tagen, als er den Kanadier Milos Raonic aus dem Turnier geworfen hatte. “Ich war ein bisschen müde, aber ich liebe es, fünf Sätze zu spielen”, sagte Nishikori, der nach einer Fußverletzung erst unmittelbar vor Turnierbeginn das Training wieder aufgenommen hatte.

Wawrinka bemängelte seinerseits fehlende Konstanz. “Ich ärgere mich weniger über das Resultat, als über mich und mein Spiel”, erklärte der Schweizer. “Das hatte auch damit zu tun, dass Nishikori sehr gut gespielt hat. Aber es gab zu viele Auf und Abs.”

Djokovic gewann gegen Andy Murray in der Neuauflage des Finales von 2012, das Murray in fünf Sätzen für sich entschieden hatte, mit 7:6(1),6:7(1),6:2,6:4. Djokovic hatte im ersten Satz gegen Murray bereits mit 4:1 geführt, konnte die Führung aber nicht halten. Die Entscheidung fiel im Tiebreak dennoch zugunsten der Nummer eins aus Serbien. Ähnlich verlief Satz zwei: Djokovic hatte bereits mit 3:1 geführt, Murray gelang jedoch ein Break und im Tiebreak sogar der Satzgewinn. Für den Weltranglisten-Ersten war es der erste Satzverlust im Turnier.

Satz drei war dann eine klare Angelegenheit zugunsten des Serben, der nach 3:33 Stunden auch den vierten Satz gewann und ins Halbfinale einzog. “Wir haben beide unser Bestes gegeben. Zeitweise war unser Tennis nicht so gut, wir haben viele unerzwungene Fehler gemacht. Aber das passiert bei einem so physischen Tennis, wie wir es in den ersten zwei Sätzen gespielt haben”, erläuterte Djokovic. Murray machten neben seinen vergebenen Breakchancen, von denen er nur vier von 16 nutzen konnte, am Ende auch körperliche Probleme zu schaffen. “Meine Hüfte und mein Rücken waren steif. Es hat nicht wehgetan. Ich denke, es war die Müdigkeit und ich habe mich versteift”, sagte Murray.

Bei den Damen steht Titelverteidigerin Serena Williams nach einem 6:3,6:2-Sieg über die Italienerin Flavia Pennetta im Semifinale. “Sie hat sehr aggressiv gespielt und gut angefangen. Ich musste mich steigern und natürlich will ich noch besser spielen. Hoffentlich kann ich noch zwei Matches gewinnen”, sagte die Weltranglisten-Erste. Eine erfolgreiche Titelverteidigung wäre ihr sechster US-Open-Erfolg.

Im Kampf um den Finaleinzug trifft sie am Freitag auf Jekaterina Makarowa. Die Russin schlug Viktoria Asarenka mit 6:4,6:2 und schaffte damit wie Nishikori erstmals den Einzug ins Halbfinale eines Grand Slams. “Ich fühle mich großartig. Endlich bin ich in einem Semifinale”, jubelte Makarowa, die wie Williams im gesamten Turnier noch keinen Satz abgeben musste.

Asarenkas Agent vermeldete auf Twitter, dass die Weißrussin am Dienstag an einer Lebensmittelvergiftung gelitten hätte. Dies sei aber nicht ausschlaggebend für ihr Ausscheiden gewesen, so Asarenka. “Ich möchte keine Entschuldigungen suchen. Sie hat verdient gewonnen. Sie hat heute viel besser gespielt als ich”, sagte die 25-jährige Weißrussin. Im zweiten Halbfinale stehen einander Caroline Wozniacki (DEN-10) und Peng Shuai (CHN) einander gegenüber.

Die Tennis-Profis Bob und Mike Bryan sind nur noch einen Schritt vom 100. Titel ihrer Karriere entfernt. Die 36 Jahre alten Zwillingsbrüder aus den USA setzten sich im Halbfinale gegen ihre Landsleute Scott Lipsky und Rajeev Ram mit 6:4,4:6,6:3 durch. In New York streben die Bryan-Brüder ihren 16. Grand-Slam-Titel an.

Finalgegner sind mit den als Nummer elf eingestuften Marcel Granollers/Marc Lopez die Viertelfinal-Bezwinger des Wieners Alexander Peya und des Brasilianers Bruno Soares (2). Die Iberer besiegten in der Vorschlussrunde den Kroaten Ivan Dodig und den Brasilianer Marcelo Melo (4) 6:4,6:4.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Nadal löste Murray als Nummer eins ab
Rafael Nadal ist wie angekündigt wieder die Nummer eins der Tennis-Welt. Der 31-jährige Spanier löste den derzeit [...] mehr »
Dimitrow gewann in Cincinnati seinen ersten 1000er-Titel
Der Bulgare Grigor Dimitrow hat am Sonntag seinen ersten Titel bei einem Masters-1000-Tennisturnier gewonnen. Der [...] mehr »
Muguruza verstellte Halep in Cincinnati Weg zur Nummer eins
Die Rumänin Simona Halep hat auch im dritten Anlauf den Sprung an die Tennis-Weltranglistenspitze nur um einen Sieg [...] mehr »
Haider-Maurer verlor Challenger-Finale in Meerbusch
Tennisprofi Andreas Haider-Maurer hat nach langer Verletzungspause sein erstes Finale seit zwei Jahren verloren. Der [...] mehr »
Kyrgios und Dimitrow im Cincinnati-Finale, Halep um Nummer 1
Der Australier Nick Kyrgios und der Bulgare Grigor Dimitrow bestreiten am Sonntag das Herren-Finale beim Tennisturnier [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Prinz Charles in der Gunst der Briten gesunken

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung