Akt.:

Nordkorea droht mit harter Reaktion auf Manöver

Nordkorea droht mit harter Reaktion auf Manöver
Nordkorea hat den USA und Südkorea mit Konsequenzen für ihre geplante Militärübung gedroht. “Es wird eine physische Antwort auf die von den US-Streitkräften eingesetzte Drohung geben”, sagte ein nordkoreanischer Regierungsvertreter am Freitag auf einer Sicherheitskonferenz in Vietnam.

Korrektur melden

US-Außenministerin Hillary Clinton warf Nordkorea erneut vor, Ende März ein südkoreanisches Kriegsschiff versenkt zu haben. Pjöngjang müsse sein “gefährliches Verhalten” ändern.

Clinton forderte das sicherheitspolitische Regionalforum der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (ASEAN) in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi auf, UN-Sanktionen gegen Nordkorea zu unterstützen. “Hier in Asien hat sich ein isoliertes und kriegslustiges Nordkorea in eine Kampagne gefährlicher Provokationen gestürzt”, sagte Clinton am Freitag vor dem ASEAN-Regionalforum ARF, zu dem neben den zehn ASEAN-Staaten 17 weitere Länder gehören, darunter die USA, China, Japan, Nord- und Südkorea und Russland.

Zu den “Provokationen” zähle der nordkoreanische Torpedo-Angriff auf das südkoreanische Kriegsschiff “Cheonan”. Seit dem Untergang des südkoreanischen Kriegsschiffs “Cheonan” mit 46 Toten haben sich die Spannungen auf der südkoreanischen Halbinsel deutlich verschärft. Nach Erkenntnissen eines internationalen Ermittlerteams wurde das Schiff durch einen nordkoreanischen Torpedo-Angriff versenkt.

Als Reaktion kündigten die USA und Südkorea ein gemeinsames Manöver an. Die Militärübung, die am Sonntag im Japanischen und im Gelben Meer beginnen soll, sei keinesfalls als “Provokation” konzipiert, sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Philip Crowley, am Donnerstag vor Journalisten in Washington. Die Manöver dienten vielmehr der besseren Zusammenarbeit von Verbündeten.

Der nordkoreanische Regierungsvertreter Ri Tong-il erklärte bei der Konferenz in Vietnam, diese Reaktion erinnere ihn an die “Kanonenboot-Diplomatie” des 19. Jahrhunderts. Er erklärte erneut, Nordkorea habe mit dem Untergang der “Cheonan” nichts zu tun.

Mehrere südkoreanische Medien berichteten am Freitag, die US-Regierung wolle rund 100 Bankkonten im Ausland einfrieren, die für illegale Transaktionen zugunsten Nordkoreas genutzt werden sollen. “Die Guthaben dieser Konten sind wahrscheinlich Gelder, die (Nordkoreas Staatschef) Kim Jong-il braucht, um sein Regime auszuüben”, zitierte die Zeitung “JoongAng Ilbo” aus Diplomatenkreisen.

Das Einfrieren der Konten wäre daher “ein ernsthafter Schlag” für Pjöngjang. Die unter falschen Namen eröffneten Konten bei etwa zehn Banken in Südostasien, Südeuropa und im Nahen Osten sollen den Berichten zufolge unter anderem für Waffengeschäfte genutzt worden sein.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Brüsseler Polizist mit Kontakt zu Familie eines Attentäters
Ein wegen Korruption verhafteter Brüsseler Polizist soll nach belgischen Medienberichten Kontakte zur Familie des [...] mehr »
Zehntausende demonstrierten in Katalonien gegen Regierung
Zehntausende Anhänger der separatistischen Regionalregierung Kataloniens haben in zahlreichen Städten gegen Razzien [...] mehr »
Kein Konsens für Gleichstellungsbonus bei Klubförderung
Der neuerliche Anlauf von Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) für eine Reform der Klubförderung, die mehr [...] mehr »
Wütender Mob attackierte Hilfslieferung in Myanmar
Ein wütender Mob hat in Myanmars Unruheregion Rakhine eine Hilfslieferung des Roten Kreuzes mit Gewalt verhindern [...] mehr »
Verhüllungsverbot ab Oktober in Kraft
Das sogenannte "Burkaverbot" gilt nicht nur dem konservativ-islamischen Gesichtsschleier. Weil ein gezieltes Verbot [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung