Akt.:

Nordkorea schoss Granaten in Richtung Süden ab

Nordkorea schoss Granaten in Richtung Süden ab
Nordkorea hat am Mittwoch Medienberichten zufolge mehrere Granaten in Richtung der südkoreanischen Insel Yeonpyeong abgeschossen.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

Offenbar habe es sich dabei um ein Manöver gehandelt, hieß es in Medien und Regierungskreisen. Die Nachrichtenagentur Yonhap meldete, Südkorea habe das Artilleriefeuer erwidert. Aus dem südkoreanischen Verteidigungsministerium verlautete, die Geschoße seien vor der Insel im Meer niedergegangen. Es sei noch unklar, ob sie südkoreanisches Territorium erreicht hätten.

Nordkorea hatte die Insel im vergangenen November unter Beschuss genommen. Dabei waren vier Menschen getötet worden. Die Führung in Pjöngjang hatte das Vorgehen damit begründet, dass der Süden vorher Artillerie-Geschosse in seine Gewässer abgefeuert habe. Der Grenzverlauf in dem Gebiet ist umstritten.

Südkorea erwiderte Granatenfeuer

Die südkoreanische Marine hat nach Militärangaben Schüsse der nordkoreanischen Artillerie an der umstrittenen innerkoreanischen Seegrenze vor der Westküste erwidert. Die südkoreanische Marine habe am Mittwoch den Explosionsknall von drei Granaten aus dem Norden vernommen, von denen eine nahe der südkoreanischen Insel Yeonpyeong eingeschlagen sei, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul. Die Armee habe daraufhin drei Granaten in Richtung der Seelinie abgefeuert.

Nordkorea habe zuerst Artilleriegeschoße in der Nähe der Grenze abgefeuert, sagte ein Sprecher des Generalstabs der südkoreanischen Streitkräfte in Seoul. Zunächst war unklar, ob die Geschoße in nordkoreanische oder südkoreanische Gewässer fielen. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, es werde derzeit überprüft, ob die Geschoße aus dem Norden versehentlich oder absichtlich auf die Seegrenze abgefeuert worden seien.

Die Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea sind seit langem äußerst angespannt. Seoul wirft Pjöngjang vor, im März 2010 nahe der Seegrenze ein südkoreanisches Kriegsschiff torpediert zu haben. Pjöngjang streitet jede Verwicklung in den Vorfall mit 46 Toten ab. Die Spannungen verschärften sich weiter, als der Norden Ende November die Insel Yeonpyeong beschoss. Dabei gab es vier Tote. In jüngster Zeit ließen die Spannungen leicht nach.



Kommentare 1

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Atomkraftwerk Paks in Ungarn soll ausgebaut werden: Österreich kündigte Klage an
Österreich wird Klage gegen den Ausbau des ungarischen Atomkraftwerks Paks einreichen. Das hat das Umweltministerium am [...] mehr »
Bildungsminister Faßmann präsentiert “Deutschförderklassen”
Ab etwa 10.25 Uhr überträgt VOL.AT die Präsentation der "Deutschförderklassen" von Bildungsminister Heinz Faßmann [...] mehr »
Kataloniens Ex-Regionalpräsident Puigdemont in Dänemark
Der von Madrid abgesetzte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont ist trotz eines drohenden Haftbefehls nach [...] mehr »
Dörfler muss doch nicht vor Gericht
Der frühere freiheitliche Kärntner Landeshauptmann Gerhard Dörfler (BZÖ/FPÖ) muss nun doch nicht wegen [...] mehr »
Kneissl verblüfft in Brüssel mit Arabisch-Kenntnissen
Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) hat in ihren ersten Wortmeldungen in Brüssel mit fließenden Arabisch-Kenntnissen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Three Billboards” räumt bei SAG-Auszeichnungen ab

Dschungelcamp Tag 3: Abgebrochene Prüfung und “zu viele nackte Frauen”

Lugner mit neuer Freundin bei Filmball in München

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung