Akt.:

Nordkorea stritt Verbindung zu Attacke auf US-Botschafter ab

US-Botschafter Lippert wurde im Gesicht verletzt US-Botschafter Lippert wurde im Gesicht verletzt
Nach der Messerattacke auf den US-Botschafter Mark Lippert in Südkorea hat Nordkorea Spekulationen über mögliche Verbindungen des Attentäters zu Nordkorea scharf zurückgewiesen. Das für die Beziehungen zu Südkorea zuständige nordkoreanische Komitee für die friedliche Wiedervereinigung Koreas sprach am Sonntag von einer “Schmierenkampagne”.

Korrektur melden


Ein 55-jährige Mann war am Donnerstag bei einer Diskussionsveranstaltung in Seoul auf den US-Botschafter Mark Lippert losgegangen und hatte ihm mit einem Messer ins Gesicht gestochen. Dabei forderte er lautstark die Wiedervereinigung Nord- und Südkoreas und verurteilte ein gemeinsames Militärmanöver Südkoreas mit den USA, das wenige Tage zuvor begonnen hatte. Lipperts Wunde musste mit 80 Stichen genäht werden. Das stalinistisch geführte Nordkorea lobte die Messerattacke als “gerechte Bestrafung”.

Hinter den Mutmaßungen, dass Nordkorea etwas direkt mit dem Angriff zu tun habe könne, denen sich die südkoreanische Polizei und konservative Medien angeschlossen hätten, stecke allerdings eine “böse Absicht” der Regierung in Seoul, hieß es in einer Erklärung, die von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA verbreitet wurde.

Der Attentäter, der unmittelbar nach dem Angriff festgenommen und wegen versuchten Mordes angeklagt wurde, ist offenbar ein überzeugter Nationalist, der die USA als das Haupthindernis für eine Wiedereinigung Nord- und Südkoreas ansieht. Wie nach der Attacke herauskam, reiste er seit 1999 sieben Mal nach Nordkorea. Nach dem Tod des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-il im Jahr 2011 wollte er in Seoul angeblich sogar ein Denkmal für ihn aufstellen lassen.

Bei einer Hausdurchsuchung fand die Polizei mehrere Bücher aus Nordkorea, wie ein Polizeivertreter am Sonntag sagte. Die Polizei versucht demnach noch, mögliche Hintermänner des Attentats ausfindig zu machen. In den Ermittlungen geht es außerdem darum, ob der Attentäter möglicherweise gegen das Nationale Sicherheitsgesetz verstoßen hat. Das 1948 erlassene Gesetz verbietet jeglichen Kontakt zu Nordkorea und stellt sogar die mündliche oder schriftliche Unterstützung Nordkoreas unter Strafe.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Bangladesch fordert Rohingya-“Sicherheitszonen” in Myanmar
Die Regierungschefin von Bangladesch, Sheikh Hasina, hat die Einrichtung von "Sicherheitszonen" für die verfolgte [...] mehr »
Facebook legt mutmaßlich russische Werbung US-Kongress vor
Facebook wird die Werbeanzeigen, mit denen sich mutmaßlich russische Drahtzieher in die Innenpolitik der [...] mehr »
Kim will Trump für Drohungen “teuer bezahlen” lassen
Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein [...] mehr »
May hält mit Spannung erwartete Brexit-Rede in Florenz
Die britische Premierministerin Theresa May will am Freitag mit einer Grundsatzrede in Florenz Schwung in die zähen [...] mehr »
Nach Schiffsunglück vor Libyen acht Tote geborgen
Nach dem neuesten Schiffsunglück vor der Küste Libyens sind mindestens acht Flüchtlinge tot aus dem Meer geborgen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

In Zürich: Rolling Stones-Ikone Keith Richards schwingt die Österreich Fahne

BH-Panne von Jennifer Lopez auf dem Red Carpet!

Bittere Tränen: Sarah Lombardi weint im TV

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung