Akt.:

Nordkorea will im Februar eine Weltraumrakete starten

Nach einem weltweit kritisierten Atomtest im Jänner will Nordkorea nach Medienberichten in diesem Monat erneut eine Rakete mit einem Satelliten starten. Das Land habe die Internationale Seeschifffahrts-Organisation (IMO) über die Startpläne informiert, berichteten die japanische Nachrichtenagentur Kyodo und die südkoreanische Agentur Yonhap am Dienstag. 

Korrektur melden


Der Start einer neuen nordkoreanischen Weltraumrakete würde die ohnehin gespannte Situation in der Region verschärfen. Der vierte Atomtest Nordkoreas am 6. Jänner hatte erneut weltweit Empörung ausgelöst. Im UN-Sicherheitsrat wird derzeit über neue Sanktionen gegen das weithin isolierte Regime von Machthaber Kim Jong-un diskutiert. Das Atom- und Raketenprogramm des Landes wird in der Region und darüber hinaus als Bedrohung gesehen.    

In der Benachrichtigung habe es geheißen, ein “Erdbeobachtungssatellit” werde zwischen dem 8. und 25. Februar zwischen 7.00 Uhr morgens und Mittag (Ortszeit) ins All befördert, zitierte Kyodo einen Regierungsbeamten.

Auch die Internationale Fernmeldeunion (ITU) sei unterrichtet worden. Der Satellit werde eine vierjährige Betriebsdauer haben. China schickte unterdessen laut Kyodo seinen Sonderbeauftragten für die koreanische Halbinsel nach Nordkorea. 

Zuletzt hatten Experten des US-Korea-Instituts an der Johns-Hopkins-Universität in den USA berichtet, dass es Hinweise auf erste Vorbereitungen für einen neuen Raketenstart in Nordkorea gebe. Das gehe aus Satellitenbildern von der Raketen-Startanlage in Sohae an der Westküste hervor. 

Nordkorea hatte dort Ende 2012 eine Weltraumrakete gestartet und behauptet, einen Satelliten ins All gebracht zu haben. Die USA warfen dem Land vor, einen verdeckten Test für atomar bestückbare Interkontinentalraketen unternommen zu haben. Die USA befürchten, dass Nordkorea seinem Ziel immer näher kommt, Atomwaffen zu bauen, die klein genug sind, um sie auf Langstreckenraketen zu montieren.  

Der chinesische Chefunterhändler im Atomstreit mit Nordkorea, Wu Dawei, sei am Dienstag in Nordkorea eingetroffen, berichtete Kyodo aus Pjöngjang. Zum Zweck seines Besuchs gab es zunächst keine Einzelheiten. In Südkorea wurde spekuliert, dass die Folgen des Atomtests das Hauptthema sein dürften.    

Die USA und Südkorea riefen China in den vergangenen Wochen auf, sich härteren internationalen Sanktionen gegen Pjöngjang anzuschließen. China hatte den neuen Atomtest von Nordkorea deutlich kritisiert und seinen traditionellen Verbündeten aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Griechisches Parlament stimmte weiterem Reformpaket zu
Das griechische Parlament hat am Dienstagabend einem weiteren Reformpaket zugestimmt. 152 der 153 Parlamentarier der [...] mehr »
Ermittler präsentieren Beweise zum Abschuss von Flug MH17
Gut zwei Jahre nach dem Abschuss des Passagierfluges MH17 über der Ostukraine legen die strafrechtlichen Ermittler die [...] mehr »
EU-Kommission präsentiert Zwischenstand in Flüchtlingskrise
In der Flüchtlingskrise zieht die EU-Kommission eine Zwischenbilanz der Zusammenarbeit mit der Türkei. Die Brüsseler [...] mehr »
Konrads nachdenklicher Abschied als Koordinator
Christian Konrad zieht eine positive Bilanz seiner einjährigen Tätigkeit als Flüchtlingskoordinator der [...] mehr »
Clinton hatte nach engagierter TV-Debatte die Nase vorn
Es war ein historisches Duell, und es hatte eine überraschend klare Siegerin: Hillary Clinton hat die erste TV-Debatte [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Hardy Krüger junior: Bin nach Tod meines Sohnes spiritueller geworden

Gibt es bald ein “Sex and the City”-Comeback?

Sophia Thomalla warnt vor übergewichtigen Models

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung