Akt.:

Notstand im Nordosten Myanmars ausgerufen

Angesichts heftiger Kämpfe zwischen Regierungstruppen und chinesisch-stämmigen Rebellen hat Myanmar über den Nordosten des Landes den Notstand verhängt. Die ernste Lage im Teilstaat Shan gefährde das Leben von Menschen, teilte das Informationsministerium am Dienstag mit. Der Notstand gelte “ab sofort”.

Korrektur melden


Nach Behördenangaben gerieten bei den tödlichen Gefechten auch Zivilisten unter Beschuss. Zehntausende flohen über die Grenze in die benachbarte chinesische Provinz Yunnan.

Die meisten Einwohner verließen mittlerweile die Konfliktregion. Tausende Flüchtlinge fanden in einem 140 Kilometer südlich gelegenen Kloster der Stadt Lashio Schutz. Sie berichteten am Dienstag von anhaltenden Feuergefechten sowie von Luftangriffen der Streitkräfte.

Nachdem mittlerweile 30.000 Menschen die Grenze nach China überquerten haben, verstärkten die chinesischen Behörden die Grenzkontrollen. Eine Sprecherin des Außenministeriums in Peking rief alle Konfliktparteien zur Zurückhaltung auf. Die Lage dürfe “nicht weiter eskalieren”.

Die Kämpfe in der Region waren vor einer Woche ausgebrochen. Kokang-Rebellen unter ihrem örtlichen Führer Phone Kya Shin griffen Militärstützpunkte an und versuchten offenbar, die Grenzstadt Laukkai unter ihre Kontrolle zu bringen. Rund 50 Soldaten wurden dabei getötet.

Die Armee startete daraufhin eine Gegenoffensive. Vor allem aus Laukkai wurden heftige Straßenkämpfe gemeldet, dutzende Menschen wurden getötet. Myanmars Präsident Thein Sein sagte der Zeitung “Global New Light”, er schwöre, dass er “nicht einen Zentimeter” des nationalen Territoriums aufgeben werde.

Seit einer Militäroffensive im Jahr 2009 war es in der Region sechs Jahre lang weitgehend ruhig geblieben. Die neuen Kämpfe untergraben die Bemühungen der Regierung um eine landesweite Waffenruhe mit allen bewaffneten Minderheiten. Die Kokang-Rebellen kämpfen für mehr Autonomie oder Unabhängigkeit in der mehrheitlich von ethnischen Chinesen bewohnten Region.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
UN-Sicherheitsrat prüft Resolutionsentwurf zu Jerusalem
Der UN-Sicherheitsrat könnte sich einem Resolutionsentwurf zufolge offen gegen die Entscheidung von US-Präsident [...] mehr »
Oppositionsparteien und NGOs kritisieren Koalition
Das am Samstag präsentierte Regierungsprogramm von ÖVP und FPÖ ist bereits am Abend von SPÖ, NEOS und Liste Pilz [...] mehr »
Kurz und Strache präsentierten Regierungsprogramm
Die schwarz-türkis-blaue Regierung ist endgültig auf Schiene. Die Parteichefs Sebastian Kurz (ÖVP) und [...] mehr »
Europas Rechtspopulisten forderten in Prag Ende der EU
Rechtspopulisten aus ganz Europa haben bei einem Treffen in Prag ein Ende der Europäischen Union in der jetzigen Form [...] mehr »
Regierungsprogramm: “Zusammen. Für unser Österreich.”
ÖVP und FPÖ haben am Samstag ihr gemeinsames Regierungsprogramm für die Jahre 2017 bis 2022 präsentiert. Das [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Dschungelcamp 2018: Das sind die Kandidaten der 12. Staffel

The Rock: Präsidentschafts-Kandidatur 2024 möglich

TV-Urgestein Elizabeth T. Spira feiert ihren 75. Geburtstag

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung