Akt.:

Nutzung von Online-Medien genetisch bedingt

Wissenschaftler stellen somit personalisierte Angebote infrage. Wissenschaftler stellen somit personalisierte Angebote infrage. - © Symbolbild/Bilderbox
Wie ein Mensch das Internet nutzt, hängt von seinen Genen ab, wie Forscher des King’s College London durch das Beobachten von ein- und zweieiigen Zwillingen bewiesen haben. Dieses Ergebnis stellt jedoch auch das wachsende Angebot von personalisierbaren Inhalten stark infrage.

Korrektur melden

Die Wissenschaftler haben sich auf die Frage konzentriert, weshalb sich das Nutzungsverhalten von Online-Medien zwischen verschiedenen Menschen so stark unterscheidet. Deshalb untersuchten sie die Aktivitäten von 8.500 sowohl eineiigen als auch zweieiigen Zwillingspärchen im Alter von 16 Jahren. Eineiige Zwillinge teilen 100 Prozent der Gene, während zweieiige Zwillinge nur zur Hälfte identisches Erbgut besitzen.

Bei der Analyse hat sich herausgestellt, dass die Gene signifikante Auswirkungen auf eine abweichende Internetnutzung der Probanden haben. Die genetischen Folgen betreffen vor allem die Nutzung von Entertainment-Angeboten, sozialen Netzwerken, Lerninhalten und Gaming. Die Nutzung hängt von den Online-Medien selbst, aber auch von den Einflüssen ab, die passiv empfangen werden. Bei Zwillingen, die zu Beginn ihres Lebens zumeist gleiche Dinge erleben, wird dieser Faktor ganz besonders deutlich.

Einseitiger Standpunkt

“Die Leitkomponente dieser Genotyp-Umwelt-Korrelation bedeutet Auswahlmöglichkeit. Also, dass Individuen nicht einfach nur passive Rezipienten ihrer Umwelt sind, sondern aktiv ihre Erfahrungen selektieren. Diese Selektionen korrelieren dann mit ihren genetischen Neigungen”, erklärt Robert Plomin vom King’s College London.

Die Ergebnisse lassen Fragen aufkommen, ob personalisierte Medienagebote und das Ausmaß, in dem soziale Medien gefiltert werden, Menschen nur noch den Informationen aussetzen, die auch ihren Standpunkt vertreten. Somit würden dazu im Konflikt stehende Inhalte ausgesperrt. Aber auch in dieser Hinsicht seien individuelle Präferenzen von wichtiger Bedeutung. “Wenn eine Person womöglich Online-Medien bevorzugt, die seine Meinung vertreten, würde sich jemand anderes dazu entscheiden, auch andere Standpunkte zu sondieren”, so Plomin.

(PTE)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Twitter TV: Twitter plant 24 Stunden am Tag Livestreaming
Twitter arbeitet aktuell an einer Möglichkeit, Fernsehshows live zu streamen. mehr »
Nur Fliegen ist schöner – Über Wasser ohne Schein
Kitty Hawks "Flyer" soll E-Mobilität bieten, Spaß machen und sicher sein. Angetrieben von acht Rotoren kann man mit [...] mehr »
EU: Auflagen für YouTube, Netflix und Co.
Mit neuen Regeln will die EU die gesetzlichen Regelungen zwischen TV und Internet angleichen. mehr »
78 Prozent der Österreicher für Robotersteuer
Vier von fünf Österreichern gehen davon aus, dass Automatisierung und Digitalisierung Jobs kosten wird. mehr »
Selfies: Versicherungen errechnen Todeszeitpunkt
Versicherungsagenturen können mit der von Lapetus Solutions entwickelten Technologie die Lebenserwartung ihrer Klienten [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Malcolm Mittendrin”-Star: So sieht Jane Kaczmarek heute aus!

Eishockey-Team sang alte Bundeshymne: Andreas Gabalier freut sich auf Facebook

Fieses Selfie: Dieses Foto von “TBBT”-Star Mayim Bialik gefällt Kaley Cuoco bestimmt nicht

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung