Akt.:

Obama beriet mit Putin über Krisen in Ukraine und Syrien

Telefonat zwischen Washington und Moskau Telefonat zwischen Washington und Moskau
US-Präsident Barack Obama hat mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin über die Konflikte in der Ukraine und in Syrien beraten. Nach Angaben des Weißen Hauses hob Obama bei dem Telefonat am Mittwoch die Bedeutung einer “diplomatischen Lösung” in der Ukraine-Krise hervor. Dazu müssten die Minsker Vereinbarungen von allen Seiten “voll umgesetzt” werden.

Korrektur melden

Bei den Kämpfen zwischen ukrainischen Regierungssoldaten und prorussischen Separatisten in der Ostukraine wurden seit April 2014 nach UN-Angaben mehr als 9.000 Menschen getötet. Trotz einer deutlichen Beruhigung schwelt der Konflikt noch immer weiter, eine zwischen der Ukraine und den Separatisten vereinbarte Waffenruhe wird immer wieder gebrochen. Der Westen wirft Moskau vor, die prorussischen Kräfte zu unterstützen.

Obama und Putin diskutierten den Angaben zufolge auch über die Umsetzung der Syrien-Resolution 2254 des UN-Sicherheitsrats. Der Resolution vom 19. Dezember zufolge soll in dem Bürgerkriegsland ein Waffenstillstand in Kraft treten, sobald die Regierung und ihre Gegner die Gespräche über einen politischen Übergang aufnehmen. Binnen sechs Monaten soll eine Übergangsregierung gebildet werden, innerhalb von 18 Monaten sollen Wahlen stattfinden.

Beide Präsidenten hätten die “Notwendigkeit” für “produktive Diskussionen” zwischen der Regierung von Syriens Machthaber Bashar al-Assad und der bewaffneten Opposition unterstrichen, hieß es. Die Gewalt müsse reduziert und die “dringenden humanitären Bedürfnisse” der syrischen Bevölkerung angegangen werden.

Den russischen Angaben zufolge sprachen sich die beiden Präsidenten zudem für eine Entspannung zwischen dem Iran und Saudi-Arabien aus. Nach der Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen in Saudi-Arabien kurz nach Neujahr hatten sich die Spannungen zwischen den beiden Ländern verschärft.

Die Lage in Korea sei ebenfalls erörtert worden, teilte das russische Präsidialamt mit. Das international isolierte Nordkorea hatte vergangene Woche trotz eines Verbots der Vereinten Nationen zum vierten Mal einen Atomsprengsatz getestet und erklärt, es handle sich um eine Wasserstoffbombe. Internationale Experten bezweifeln dies jedoch. (APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
UNO-Sicherheitsrat berät über Luftangriffe auf Aleppo
Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in New York kommt noch am Sonntag zu Beratungen über die Luftangriffe in [...] mehr »
Netanyahu trifft Trump und Clinton in New York
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu wird am Sonntag in New York nacheinander mit den beiden [...] mehr »
EU verurteilte Luftangriffe auf Zivilisten in Aleppo
Führende Vertreter der Europäischen Union haben die Luftangriffe auf Bewohner der syrischen Stadt Aleppo scharf [...] mehr »
Polizei-Videos von Charlotte sollen veröffentlicht werden
Nach den tödlichen Schüssen eines Polizisten auf einen Schwarzen in Charlotte im US-Staat North Carolina will die [...] mehr »
Zehntausende demonstrieren in Warschau für den Rechtsstaat
Zehntausende Menschen haben am Samstag in Warschau gegen eine Aufweichung des Rechtsstaats durch die rechtskonservative [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung