Akt.:

Obama besucht erstmals in seiner Amtszeit Kenia

Obama besucht das Heimatland seines Vaters Obama besucht das Heimatland seines Vaters
Erstmals in seiner Amtszeit reist US-Präsident Barack Obama diesen Sommer nach Kenia, in die Heimat seines Vaters. Obama werde in dem ostafrikanischen Land im Juli an einer globalen Konferenz zum Unternehmertum teilnehmen, teilte das Weiße Haus am Montag mit.

Korrektur melden


Außerdem sei ein Treffen mit dem umstrittenen kenianischen Präsidenten Uhuru Kenyatta geplant, der sich bis zur Einstellung seines Verfahrens im Dezember vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag verantworten musste.

Obama, der im Jänner 2009 als erster Afroamerikaner das höchste Staatsamt der USA übernommen hatte, war aus der Beziehung seiner weißen US-Mutter mit einem kenianischen Gaststudenten hervorgegangen. Geboren wurde er 1961 auf Hawaii. Sein Vater Barack Obama Senior kehrte drei Jahre nach der Geburt in seine Heimat zurück und starb dort 1982 bei einem Autounfall. Obama Junior verarbeitete seine Familiengeschichte in der Autobiografie “Ein amerikanischer Traum” (Originaltitel: “Dreams from My Father: A Story of Race and Inheritance”).

Die Reise nach Kenia wäre der vierte Aufenthalt des US-Präsidenten im südlich der Sahara gelegenen Afrika. Nach einem Kurzbesuch in Ghana im Juli 2009 hatte Obama im Sommer 2013 seine erste große Afrika-Reise unternommen, die ihn in den Senegal, nach Südafrika und Tansania führte. Im Dezember 2013 flog er erneut nach Südafrika, um der Trauerfeier für den gestorbenen Friedensnobelpreisträger und Anti-Apartheid-Kämpfer Nelson Mandela beizuwohnen.

Obama hatte Kenia wegen des Prozesses gegen Kenyatta vor dem IStGH bisher gemieden. Der kenianische Staatschef war dort wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Zusammenhang mit den ethnischen Unruhen nach der Präsidentschaftswahl des Jahres 2007 angeklagt. Im Dezember zog die Chefanklägerin Fatou Bensouda die Anklage aber überraschend zurück und erklärte, Kenyattas “mutmaßliche strafrechtliche Verantwortung” könne “nicht zweifelsfrei bewiesen werden”. Mehrere Zeugen seien gestorben, auf andere sei dermaßen viel Druck ausgeübt worden, dass sie nicht mehr zu einer Aussage bereit seien.

Kenyattas Stellvertreter William Ruto muss sich im Zusammenhang mit den Unruhen weiter vor dem Haager Gerichtshof verantworten. Aus US-Regierungskreisen hieß es, Obamas Treffen mit dem kenianischen Staatschef werde “die Möglichkeit für einen Dialog” über Menschenrechte schaffen. Zuletzt hatte Obama Kenia als Senator im August 2006 besucht und war dabei auch in den Heimatort seines Vaters gereist.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
UNO-Sicherheitsrat gegen Kurden-Referendum im Irak
Der UNO-Sicherheitsrat hat sich gegen die Abhaltung des geplanten Unabhängigkeitsreferendums in der autonomen [...] mehr »
Französische Regierung will Arbeitsmarktreform beschließen
Die französische Regierung will am Freitag die Arbeitsmarktreform von Staatschef Emmanuel Macron besiegeln. Die [...] mehr »
Kim will Trump für Drohungen “teuer bezahlen” lassen
Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein [...] mehr »
May hält mit Spannung erwartete Brexit-Rede in Florenz
Die britische Premierministerin Theresa May will am Freitag mit einer Grundsatzrede in Florenz Schwung in die zähen [...] mehr »
EU und USA verhängen weitere Sanktionen gegen Nordkorea
USA, EU und China erhöhen den Druck auf Nordkorea. Für die USA hat Präsident Donald Trump am Donnerstag Sanktionen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

In Zürich: Rolling Stones-Ikone Keith Richards schwingt die Österreich Fahne

BH-Panne von Jennifer Lopez auf dem Red Carpet!

Bittere Tränen: Sarah Lombardi weint im TV

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung