Akt.:

ÖÄK hat Hoffnung für Maßnahmen- Änderung zur Sozialbetrugsbekämpfung

Durch die Maßnahmen soll E-Card-Missbrauch verhindert werden. Durch die Maßnahmen soll E-Card-Missbrauch verhindert werden. - © APA (Sujet)
Die Österreichische Ärztekammer hofft die geplanten Maßnahmen zur Sozialbetrugsbekämpfung im Gesundheitsbereich noch abwenden zu können. Die neuesten Äußerungen von ÖVP-Gesundheitssprecher Erwin Rasinger und Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser (SPÖ) würden Mut machen, sagte Präsident Artur Wechselberger am 24. Juni in einer Pressekonferenz.

Korrektur melden

Die Kammer läuft vor allem gegen das geplante “Mystery Shopping” durch falsche Patienten der Sozialversicherungen in Arztpraxen Sturm. Um E-Card-Missbrauch und das Erschleichen von Krankenstände zu verhindern, würde dabei die “gesetzlich sanktionierte Bespitzelung von Ärzten und Patienten” eingeführt.

Öffentlichkeitsarbeit gegen Teile des Sozialbetrugsbekämpfungsgesetz geplant

Dies wäre unsachlich, überschießend und unverhältnismäßig, findet man bei der Kammer und hat vergangene Woche auch eine entsprechende Resolution verabschiedet. Die Ärzte fühlten sich von dem “untragbaren Ansinnen” in ihren Grundfesten bedroht, sagte Wechselberger.

Die Kammer verschickt nun Briefe an alle Mandatare im Nationalrat. “Wir gehen davon aus, dass die Abgeordneten nicht einem Gesetz zustimmen werden, wo jeder Österreicher unter Generalverdacht steht.” Auch entsprechende Öffentlichkeitsarbeit gegen diese Teile des im Zuge der Steuerreform geplanten Sozialbetrugsbekämpfungsgesetz kündigte Wechselberger an. Einen Streikbeschluss der ÖÄK gibt es jedoch nicht.

Initiative für die gesetzliche Verankerung des “Mystery Shopping”

Dass die Initiative für die gesetzliche Verankerung des “Mystery Shopping” tatsächlich aus der Wirtschaftskammer bzw. dem ÖVP-Wirtschaftsbund gekommen ist, wie von der Gesundheitsministerin am Dienstag erklärt, sah Wechselberger nicht ganz so. Das Drängen nach Kontrolle im Gesundheitsbereich komme schon lange aus dem Ministerium sowie dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger, so der Ärztekammer-Chef. Das sei schon bei der Gesundheitsreform 2005 so gewesen.

Artur Wechselberger: “Das alte Spiel”

Sorgen machen der Ärztekammer auch Pläne des Gesundheitsministeriums für ein eigenes Primärversorgungsgesetz, wodurch die von der Kammer verhandelten Gesamtverträge und die Einbindung in die Stellenplanung infrage gestellt wären. “Wenn wir das hören, dann leuchten bei uns alle Warnleuchten.” Es sei das alte Spiel, so Wechselberger: “Wie kann die Zentralverwaltung Macht über das österreichische Gesundheitswesen erhalten?”

Auch Positives hatte der Kammer-Präsident zu vermelden, darunter die abschließenden Gremienbeschlüsse der Kammer für die Reform der Ärzteausbildung. Zu klären sei aber weiter die Finanzierung der Lehrpraxen, unterstrich Wechselberger.

(apa/red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Tödlicher Pkw-Unfall auf der A2
Auf der Südautobahn (A2) wurde am Samstagnachmittag ein Mann bei einem Verkehrsunfall auf der Höhe Gleisdorf West [...] mehr »
Zwei Kinder aus Bregenzerach geborgen
Zwei Mädchen im Alter von vier und drei Jahren sind am Samstag beim Baden im Bereich der Mündung der Bregenzer Ache [...] mehr »
Kleinbus-Lenker starb in Steiermark nach Kollision mit Lkw
In der Oststeiermark ist es am Samstagnachmittag zu einem tödlichen Autounfall gekommen: Ein Lkw streifte im Bezirk [...] mehr »
Sieg bei Ennstal Classic mit Vorkriegswagen für Deopito-Team
Beim Finale der Ennstal Classic konnte am Samstag der Sieg erstmals mit einem Vorkriegswagen eingefahren werden: [...] mehr »
Easyjet: Nach EU-Lizenz nun Angebot für Alitalia
Die britische Billigairline hat nach der erteilten EU-Lizenz aus Wien nun ein unverbindliches Angebot für die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Linkin Park-Sänger Chester Bennington mit 41 Jahren gestorben

Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

“Die Migrantigen”: Kinofilm soll ins Theater kommen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung