Akt.:

ÖFB-Boss Windtner will mehr Unterstützung durch die Politik

Bei der geplanten Steuerreform gibt es viele Gewinner – der österreichische Fußball zählt allerdings nicht dazu. Investitionen etwa in die heimische Stadion-Infrastruktur halten sich ohnehin in engen Grenzen, nun fand auch der Wunsch des ÖFB nach einer Reduktion der Umsatzsteuer auf Match-Tickets kein Gehör.

Korrektur melden


Die Steuer auf Eintrittskarten für Kulturveranstaltungen soll im Zuge der Steuerreform von 10 auf 13 Prozent erhöht werden, beim Verkauf von Tickets für Fußballspiele kassiert das Finanzamt so wie bei jeder Spitzensportveranstaltung nach wie vor 20 Prozent – sehr zum Leidwesen von ÖFB-Präsident Leo Windtner.

“Das ist symptomatisch dafür, welcher Stellenwert dem Sport immer wieder beigemessen wird. Bei der Umsatzsteuer gibt es eine Ungleichbehandlung gegenüber anderen Freizeiteinrichtungen wie etwa Kulturbetrieben, und es ist nicht einzusehen, warum das so ist”, sagte Windtner der APA.

Der Oberösterreicher betonte, keinen Konflikt zwischen Sport und Kultur heraufbeschwören zu wollen. “Wir stehen in gewisser Konkurrenz zu jeder Freizeiteinrichtung, auch zur Kultur. Doch wir wollen keinen Kulturkampf auslösen, nur eine faire Behandlung des Sports”, betonte Windtner.

Diesbezüglich spürt der 64-Jährige bei den verantwortlichen Politikern keine große Unterstützung. “Trotzdem, wir haben einfach die Pflicht, darauf hinzuweisen, welche Leistungen der Sport im Allgemeinen und der Fußball im Besonderen im gesundheits- und sozialpolitischen Bereich und vor allem in der Integration liefert.”

Im Moment fehlt es allerdings an Einfluss in der Politik. “Der Sport konnte in den letzten Jahren nicht wirklich eine Lobby entwickeln und hat daher auch keine Durchschlagskraft”, gab Windtner zu. Dabei handelt es sich aber auch um ein Versäumnis von ÖFB und ÖSV, den beiden mit Abstand mächtigsten Sportverbänden des Landes, wie ÖVP-Mitglied Windtner eingestand. “Der ÖFB und der ÖSV sind einigermaßen dahinter, doch eine Bewusstseinsbildung geht nicht von heute auf morgen.”

Immerhin registrierte Windtner in den vergangenen Monaten den einen oder anderen positiven Ansatz. “In letzter Zeit sind einige Forderungen von uns massiv aufgegriffen worden, zum Beispiel die tägliche Turnstunde”, erklärte der ÖFB-Präsident und ergänzte: “Wir wollen nicht krakeelen, sondern nur seriös darauf hinweisen, was der Sport leistet, und dass deshalb von der öffentlichen Hand etwas zurückkommen müsste.”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
“Football Leaks” veröffentlichte Neymars Gehalt in Paris
Das deutsche Nachrichten-Magazin "Der Spiegel" hat die Bezüge von Superstar Neymar beim französischen Fußball-Meister [...] mehr »
Köln holte mit 0:0 in Hannover ersten Saison-Punkt
Der 1. FC Köln hat am Sonntag in der sechsten Runde der deutschen Fußball-Bundesliga den ersten Punkt ergattert. Die [...] mehr »
Müdes 0:0 im Bundesliga-Spiel Salzburg gegen Austria Wien
Salzburg hat den Sprung an die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga nicht geschafft. Nur 8.107 Zuschauer waren [...] mehr »
Defensive Austria trotzte Salzburg ein 0:0 ab
Meister Salzburg hat den Sprung an die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga verpasst. Beim müden 0:0 am Sonntag in [...] mehr »
Rapid Wien kommt langsam in die Gänge: “Nicht übereuphorisch werden”
Rapid Wien findet in der Fußball-Bundesliga schön langsam in die Spur. Durch den 4:2-Heimsieg am Samstag gegen den WAC [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung