Akt.:

ÖH macht Vorschlag zur Befreiung von Studiengebühren

ÖH Vorsitzende Zechmeister will eine Neuregelung für Langzeitstudierende. ÖH Vorsitzende Zechmeister will eine Neuregelung für Langzeitstudierende. - © APA/GEORG HOCHMUTH
Die Österreichische Hochschülerschaft (ÖH) befürchtet ein Auslaufen der Regelung zu Studiengebühren für berufstätige Langzeitstudenten. Dann müssten die betroffenen Studenten ab dem Wintersemester 2018/19 Studiengebühren zahlen.

Korrektur melden

Die ÖH macht nun einen Vorschlag zur Gesetzesänderung der Studiengebühren. Hintergrund der bereits im Dezember 2016 getroffenen VfGH-Entscheidung ist eine Beschwerde einer sowohl selbstständig als auch unselbstständig berufstätigen Langzeitstudentin der Uni Wien. Derzeit sind grundsätzlich alle Universitätsstudenten aus Österreich bzw. der EU innerhalb der Mindeststudienzeit plus zwei Semestern von der Zahlung von Studiengebühren befreit. Trotz Überschreitung dieser Zeit ebenfalls nicht zahlen müssen neben zahlreichen weiteren Ausnahmen auch berufstätige Studenten.

Befreiung soll berufstätigen Studenten zugutekommen

Als berufstätig gilt allerdings nur, wer Gesamteinkünfte in Höhe der 14-fachen Geringfügigkeitsgrenze (knapp 6.000 Euro im Jahr) vorweist. Das konnte die betroffene Studentin nicht, weil sie im Rahmen einer Gewinn- und Verlustrechnung bzw. nach Abzug von Sonderausgaben in ihrem Steuerbescheid sogar einen negativen Gesamtbetrag an Einkünften aufwies. Dies hob der VfGH wegen Gleichheitswidrigkeit auf, weil nach den Intentionen des Gesetzes die Befreiung jenen Studenten zugutekommen soll, die aufgrund ihrer beruflichen Belastung weniger Zeit für ihr Studium aufwenden – unabhängig davon, ob sie steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten nutzen oder nicht.

ÖH-Bundesvertretung arbeitete Vorschlag für Studiengebühren aus

Alle Fraktionen der ÖH-Bundesvertretung haben nun in Zusammenarbeit mit einer Anwaltskanzlei dem Wissenschaftsministerium einen Änderungsentwurf für den von dem VfGH-Erkenntnis betroffenen §92 des Universitätsgesetzes (UG) vorgelegt. “Dass hier alle Fraktionen an einem Strang ziehen zeigt, wie wichtig dieses Thema für alle Studierenden ist”, so die ÖH-Vorsitzende Johanna Zechmeister am Donnerstag in einer Aussendung. Man habe es geschafft, “einen verfassungskonformen Vorschlag zu formulieren, der direkt übernommen werden kann. Nun ist die Regierung am Zug”, so Zechmeister, die erneut darauf hinwies, dass die Exekutive der Bundes-ÖH weiter “allgemein gegen die Einhebung von Studienbeiträgen” auftrete.

APA/Red.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
SPD-Parteitag stimmte für Koalitionsverhandlungen
Die SPD hat für Koalitionsverhandlungen mit der Union gestimmt. Die Delegierten folgten beim Sonderparteitag am Sonntag [...] mehr »
18 Tote bei Angriff auf Luxushotel in Kabul
Nach mehr als zwölf Stunden ist am Sonntagvormittag der Angriff auf ein Luxushotel in der afghanischen Hauptstadt Kabul [...] mehr »
Türkische Armee dringt in Syrien ein
Im Zuge von Ankaras Armeeoffensive auf die Kurden-Enklave Afrin im Norden Syriens sind am Sonntag türkische [...] mehr »
Heinz-Christian Strache überlegt wieder Kandidatur als Wiener Bürgermeister
Im Interview mit dem "profil" erwägt FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache einen Antritt bei der nächsten Wiener [...] mehr »
Polizei löst Katholikenmärsche in DR Kongo auf
In der Demokratischen Republik Kongo hat die Polizei am Sonntag Proteste von Katholiken gegen Staatspräsident Joseph [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Lugner mit neuer Freundin bei Filmball in München

Dschungelcamp Tag 2: Die Stars im Tal der Tränen

Abfahrt lockte Promi-Stammpersonal unter “Chef Arnie”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung