Akt.:

Ölkatastrophe vor Chinas Küste weitet sich aus

Ölkatastrophe vor Chinas Küste weitet sich aus
Aus einem neuen Leck am Meeresboden trete weiteres Öl aus, berichtete die staatliche chinesische Ozeanverwaltung (SOA) nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua.

Korrektur melden

Das Ausmaß der Verschmutzung in der Bohai-Bucht am Gelben Meer sei auch größer als bisher eingeräumt. Nicht 1.500 Barrel Ölbohrschlamm seien bisher im Förderfeld Penglai 19-3 ausgetreten, sondern 2.500 Barrel, wurden neue Angaben des Unternehmens ConocoPhillips China zitiert. Es hagelte heftige Kritik an der Ölgesellschaft.

Peking. Schon im Juni war die Ölpest nur zögerlich enthüllt worden, nachdem chinesische Blogger im Internet über zwei Öllecks berichtet hatten. Auch das wahre Ausmaß wurde von Anfang an vertuscht, was große Empörung auslöste. Die Behörden beanstandeten, wie die Ölgesellschaft ConocoPhillips China mit dem Ölunfall umgegangen ist. Es wird in den Staatsmedien zwar immer als Tochterfirma des in Houston in Texas ansässigen US-Ölunternehmens ConocoPhillips dargestellt, gehört aber zu 51 Prozent Chinas größtem staatlichen Offshore-Konzern China National Offshore Oil Corporation (CNOOC).

“Kleine Ölmengen” treten an die Oberfläche

Von den ausgelaufenen 2.500 Barrel Ölbohrschlamm seien bisher 1.700 Barrell wieder aufgefangen worden, berichtete das Unternehmen in einer Mitteilung. Bis Ende August dürfte der Rest erfolgen, kündigte der Präsident von ConocoPhillips, Georg Storaker, an. Die Ölgesellschaft selbst sprach nicht von einem neuen Leck, sondern räumte nur ein, “kleine Ölmengen” seien nahe der Plattform C an die Wasseroberfläche getreten. Es handle sich nur um ein bis bis zwei Liter am Tag als Ergebnis der Säuberungsarbeiten am Meeresboden. Die Ozeanverwaltung berichtete hingegen laut Xinhua, das Unternehmen habe ein neues Leck eingeräumt. Es sei 10,8 Meter von der Stelle entfernt, wo vorher schon Öl ausgetreten sei. Den Verdacht hätten zuvor schon Ermittler der Meeresbehörde geäußert, die Öl an der Wasseroberfläche entdeckt hatten. Laut Xinhua wurde auch bemängelt, dass ConocoPhillips China wenig getan habe, potenzielle Lecks aufzuspüren oder neue undichte Stellen zu verhindern.

Ölpest verursacht große Verluste für Tourismus- und Fischindustrie

Ausläufer der Ölpest in der Bohai-Bucht haben demnach Strände der nordchinesischen Provinzen Shandong und Hebei verschmutzt. Es wurden Verluste für die Tourismus- und Fischindustrie beklagt. Die Ölgesellschaft komme nur schleppend mit der Säuberung voran, was nach eigenen Angaben auch an einem Taifun und technischen Problemen liege, berichtete Xinhua. Die Behörden forderten von ConocoPhillips eine Entschuldigung für den bisherigen Umgang mit der Ölpest. Chinesische Beobachter zogen Vergleiche zu der Ölkatastrophe mit der BP-Plattform 2010 im Golf von Mexiko. Es wurde auch daran erinnert, dass im vergangenen Sommer das wahre Ausmaß einer Ölkatastrophe an einer Pipeline nahe der Hafenstadt Dalian ebenfalls nicht offiziell mitgeteilt wurde. Es gab aber auch heftige Kritik an den chinesischen Aufsichtsbehörden, weil die zuständige staatliche Ozean-Verwaltung erst einen Monat nach dem ersten Ölleck am 4. Juni an die Öffentlichkeit gegangen war. (APA/ dpa)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Fünf Tote bei schwerem Nachbeben in Mexiko
Bei einem Nachbeben in Mexiko sind am Samstag nach Behördenangaben mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Das [...] mehr »
Giftige Substanz in Londoner Einkaufszentrum
Mindestens sechs Menschen sind am Samstagabend in einem Einkaufszentrum im Osten Londons verletzt worden, als sie von [...] mehr »
Neues Erdbeben erschüttert Mexiko
Neuer Schock für die Menschen in Mexiko: Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat vier Tage nach dem Beben mit rund 300 Toten [...] mehr »
Tausende protestieren gegen Massentourismus auf Mallorca
Tausende Menschen haben auf Mallorca gegen die Auswüchse des Massentourismus auf der spanischen Urlaubsinsel [...] mehr »
Fallschirmspringer stürzt in Prag auf Zuschauer
Bei einer Militärschau in Prag ist ein Fallschirmspringer in den Zuschauerbereich gestürzt. Wie die Nachrichtenagentur [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung