Akt.:

Ölpest: "Deepwater Horizon"-Arbeiter hätten Unglück verhindern können

Ölpest: "Deepwater Horizon"-Arbeiter hätten Unglück verhindern können
Die Arbeiter auf der Ölbohr-Plattform “Deepwater Horizon” hätten die Explosion der Bohrinsel und die anschließende Ölkatastrophe im Golf von Mexiko nach Ansicht von Ermittlern verhindern können.

 (3 Kommentare)

Korrektur melden

Die Belegschaft habe auf mehrere Warnhinweis nicht reagiert, sagte ein Vertreter der Marinebehörden der Marshallinseln im Pazifik, Bill Gallagher, am Freitag dem australischen Radiosender ABC.

So habe es “mehrere Anzeichen” für Probleme am Bohrloch gegeben, zum Beispiel bei Druckmessungen, sagte er. Bei der Untersuchung der Marshallinseln, unter deren Flagge die Bohrinsel registriert war, seien zudem “Versäumnisse” bei den Sicherheitsstandards entdeckt worden.

Ölpest: Größte Umweltkatastrophe der US-Geschichte

Die “Deepwater Horizon” war im April 2010 vor der Küste des US-Bundesstaats Louisiana explodiert, elf Arbeiter starben. Zwei Tage lang stand die Bohrinsel in Flammen, bis sie auf den Ozeangrund sank. Hunderte Millionen Liter Rohöl strömten ins Meer, ehe der britische Ölkonzern BP drei Monate später nach mehreren gescheiterten Versuchen das lecke Bohrloch schließen konnte. Die Ölpest im Golf von Mexiko gilt als größte Umweltkatastrophe der US-Geschichte. (APA)



Kommentare 3

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Madagaskars Minister trennte siamesische Zwillinge
Erstmals sind siamesische Zwillinge in Madagaskar erfolgreich getrennt worden - und das vom Gesundheitsminister [...] mehr »
Hurrikan “Maria” verbreitete Schrecken in der Karibik
Zwei Wochen nach "Irma" sind die Inseln in der Karibik erneut von einem Hurrikan der höchsten Kategorie fünf bedroht [...] mehr »
Mutmaßlicher Dreifach-Mörder von Villingendorf gefasst
Ein Mann soll am vergangenen Freitag in Deutschland drei Menschen erschossen haben - auch seinen sechsjährigen Sohn. [...] mehr »
Anklage gegen Einzelne wegen Grenfell-Katastrophe möglich
Drei Monate nach der Brandkatastrophe am Londoner Grenfell-Tower mit etwa 80 Toten schließt die Behörde Anklagen gegen [...] mehr »
USA: Alle fünf Tage eine Klimakatastrophe
Die USA haben seit 1995 nach UN-Angaben weltweit die meisten klimabezogenen Katastrophen erlebt. Seitdem habe es in den [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung