Akt.:

Österreich schickt 160 Soldaten in den Libanon

Österreich schickt 160 Soldaten in den Libanon
Österreich will ab November im Rahmen der UNIFIL-Mission rund 160 Soldaten des Bundesheeres in den Libanon entsenden. Das wird Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) am Montag bei einer Pressekonferenz am Rande des Europäischen Forums Alpbach offiziell bekanntgeben, wie sein Sprecher Stefan Hirsch der APA sagte.

 (5 Kommentare)

Korrektur melden

Die Entsendung sei in der Regierung abgesprochen und müsse nun noch im Ministerrat beschlossen und im Parlament behandelt werden.

Die Soldaten sollen im Logistikbereich bei der Versorgung der Truppe zum Einsatz kommen. Details zu der Mission sollten bei der Pressekonferenz um 12.30 Uhr verkündet werden. Das Ö1-“Morgenjournal” hatte berichtet, dass der Generalstab bereits Grünes Licht für die Entsendung der österreichischen Soldaten gegeben habe. Österreich reagierte auf eine nach dem Abzug dänischer Soldaten aus dem Libanon erfolgte UNO-Anfrage. Formell müsse der Einsatz noch vom Ministerrat beschlossen werden.

12.000 Soldaten aus 35 Ländern

Der UNIFIL-Einsatz basiert auf den Sicherheitsrats-Resolutionen 425/426 (1978) und 1701 (2006). Vor fünf Jahren beschloss der Weltsicherheitsrat nach dem 34-Tage-Krieg zwischen Israel und dem Libanon eine Verstärkung von UNIFIL von vorher 2.000 auf bis zu 15.000 Blauhelm-Soldaten und eine maritime Komponente. Das Mandat der UNO-Soldaten wurde ausgeweitet, sie können notfalls Waffengewalt anwenden.

Der UNO-Einsatz umfasst knapp 12.000 UNO-Soldaten aus 35 Staaten. Beim israelischen Beschuss des UNO-Beobachtungspostens in Khiam im Südlibanon waren 2006 mehrere UNO-Beobachter, unter ihnen der österreichische Bundesheer-Major Hans-Peter Lang, ums Leben gekommen. Er gehörte der UNO-Beobachtermission UNTSO an.

Das Bundesheer ist schon derzeit im Nahen Osten präsent. 372 österreichische Blauhelme versehen im Rahmen an der Waffenstillstandslinie zwischen Israel und Syrien am Golan ihren Dienst (UNO-Mission UNDOF). Dazu kommen sieben Soldaten im Rahmen der UNTSO, die die Waffenstillstandslinie zwischen Israel und seinen arabischen Nachbarn überwacht. Die beiden größten Auslandseinsätze des Bundesheeres sind jene im Kosovo (584 Soldaten) und Bosnien-Herzegowina (374 Soldaten).

(APA)



Kommentare 5

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Kein EU-Vertreter bei Mays Brexit-Rede in Florenz dabei
Bei der Brexit-Rede der britischen Premierministerin Theresa May in Florenz wird kein Vertreter der EU-Kommission [...] mehr »
Kurz für mehr Subsidiarität in EU und “Blauhelme” in Ukraine
Mehr Subsidiarität und eine lückenlose Sicherung der EU-Außengrenzen bilden die europapolitischen Schwerpunkte des [...] mehr »
Kreml: Wir wissen nicht, wie man Facebook-Anzeigen bucht
Der Kreml hat Verbindungen zu Facebook-Anzeigen zurückgewiesen, mit denen laut dem Online-Netzwerk von Russland aus [...] mehr »
UNO-Sicherheitsrat gegen Kurden-Referendum im Irak
Drei Tage vor dem geplanten Unabhängigkeitsreferendum im kurdisch regierten Nordirak hat die Türkei ihre Drohung [...] mehr »
Hermann Glettler als neuer Innsbrucker Diözesanbischof
Der Bischofsvikar der Diözese Graz-Seckau, Hermann Glettler, soll neuer Innsbrucker Diözesanbischof werden. Dies [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Robbie Williams: Ayda lernte mich an meinem Tiefpunkt kennen

In Zürich: Rolling Stones-Ikone Keith Richards schwingt die Österreich Fahne

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung