Akt.:

Österreicher bei Energie umweltbewusster als Deutsche

Österreicher bei Energie umweltbewusster als Deutsche
Die Österreicher sind beim Thema Energie umweltbewusster als die Deutschen. Allerdings besteht bei den Österreichern noch viel Informationsbedarf. Das ergab der am Freitag von Umweltlandesrat Rudi Anschober (G) vorgestellte Vergleich von Ergebnissen einer Umfrage der Linzer Meinungsforschungsinstitutes “market” mit jenen aus einer Umfrage in Deutschland.

Korrektur melden

Zwar wurden Ende Juni nur 501 Oberösterreicher telefonisch interviewt, die erhobenen Werte sind aber laut Institutsleiter Werner Beutelmeyer aufgrund von Erfahrungen in der Meinungsforschung mit geringen Abweichungen für ganz Österreich gültig.

Demnach sagten 71 Prozent der in Oberösterreich Befragten, es sei ihnen wichtig, dass die Energie, die sie nützen, die Umwelt schont. 63 Prozent erklärten, sie wollen keinen Tarif, der Atomenergie beinhaltet. In Deutschland lagen die entsprechenden Werte nur bei 54 Prozent beziehungsweise bei 27 Prozent. Dort vertraten 18 Prozent die Ansicht, Atomenergie sei nicht so schlecht wie ihr Ruf, in Oberösterreich konnten sich dem nur fünf Prozent anschließen. 60 Prozent der Oberösterreicher wären mehr oder weniger bereit, für Ökostrom einen Aufpreis im Ausmaß von zehn Prozent zu bezahlen. Beim Kauf von Haushaltsgeräten und Leuchtmitteln schauen wesentlich mehr von den Oberösterreichern als von den Deutschen auf den Energieverbrauch.

Dagegen ist der Informationsbedarf in Oberösterreich deutlicher spürbar als im Nachbarland. Denn dort gaben mehr Befragte an, ihren Jahresstromverbrauch zu kennen, sich regelmäßig über Möglichkeiten zum Energiesparen zu informieren und den Stromzählerstand mehrmals im Jahr zu kontrollieren.

Gefragt wurde auch, wie groß denn das Energiesparpotenzial im Haushalt eingeschätzt werde. In Oberösterreich wurde es durchschnittlich mit 22,5 Prozent beziffert, in Deutschland mit 27,5 Prozent. Tatsächlich liegt es aber aufgrund von praktischen Erfahrungen aus bereits durchgeführten thermischen Sanierungen und Einsatz von energiesparenden Geräten bei 50 Prozent. Das würde eine Energiekosteneinsparung von 240 Mio. Euro pro Jahr allein in Oberösterreich bedeuten, rechnete Anschober vor.

Der Landesrat freut sich, dass die heimische Bevölkerung Energie sparen wolle und auf Klima und Umwelt achte. Das sei auch eine Ermutigung für die einschlägigen Produzenten. Ein wachsender Markt lasse zudem zusätzliche Ökojobs erwarten. Doch die Informationsarbeit – beispielsweise zuletzt 16.000 Energieberatungen pro Jahr – müsse noch weiter verstärkt werden. Vor allem junge Konsumenten seien laut Umfrage beim Thema Energie zu wenig sensitiv. Um sie anzusprechen müsse auch vermehrt in die von ihnen genützten Netzwerke gegangen werden, so Anschober.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
AMS-Buchinger nicht gegen Verkleinerung der “Aktion 20.000”
Wie Arbeitsmarktservice-Österreich-Vorstand Johannes Kopf spricht sich auch sein "roter" AMS-Vorstandskollege Herbert [...] mehr »
2.500 Air-Berlin-Beschäftigte erhalten ihre Kündigungen
Etwa 2.500 Piloten und Boden-Beschäftigte der insolventen Air Berlin erhalten seit Donnerstag ihre Kündigungen. Mit [...] mehr »
AMS-Chef Kopf hält Jobbonus für “nicht mehr notwendig”
Angesichts der gut laufenden Wirtschaft spricht sich AMS-Chef Johannes Kopf dafür aus, den Beschäftigungsbonus zu [...] mehr »
TÜV-Bericht ortet dramatische Lage bei Berliner Flughafen
Die Lage auf der Baustelle des deutschen Hauptstadtflughafens BER ist offenbar so dramatisch, dass eine Eröffnung des [...] mehr »
Dichtes Öffi-Netz verringert laut VCÖ Mobilitätskosten
Die Haushaltsausgaben für Mobilität sind in Österreich mit durchschnittlich rund 5.100 Euro pro Jahr um 720 Euro [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung