Akt.:

Österreichische Forscher entwickelten Schadstoff-Sensor

Je kleiner Staubpartikel sind, umso gesundheitsschädlicher sind sie. Ein Forscherteam aus Graz und Villach hat nun einen hochgenauen optischen Sensor entwickelt, der kleinste Schadstoffe aus Verbrennungsmotoren mit einer Größe unter 0,2 Mikrometer aufspüren kann. Die Messung sei nunmehr nicht nur präziser, sondern auch schneller möglich, teilte das Carinthian Tech Research (CTR) am Dienstag mit.

Korrektur melden

Die neue Entwicklung findet bereits Anwendung in der jüngsten Generation eines Abgasmessgerätes des Grazer Prüftechnik-Spezialisten AVL, der den Sensor gemeinsam mit dem Forschungszentrum CTR in Villach entwickelt hat. Das Gerät werde sowohl in der Automobilentwicklung als auch der laufenden Überprüfung von Motoren eingesetzt, sagte CTR-Forschungsleiter für photonische Systemtechnik, Martin Kraft, im Gespräch mit der APA.

Der neue Nanopartikelsensor habe eine um 20 Prozent verbesserte Leistung zum Vorgänger: “Wir erreichen eine hohe Trennschärfe in Bezug auf den Durchmesser der Nanopartikel und erhalten schnellere Messergebnisse”, hob Tristan Reinisch, Teamleiter Produktentwicklung bei AVL, hervor.

Um Emissionen von so geringer Größe wie die Feinstäube aus Abgasmotoren messen zu können, werden die Nanopartikel in eine übersättigte Atmosphäre geleitet. In dieser erzeugen die Luftschadstoffe eine Art Nebel, dessen Tröpfchen dann einzeln gezählt werden können. “Die Detektion erfolgt über ein optisches System”, erklärte Kraft.

Um eine zuverlässige Partikeldetektion zu gewährleisten, müssen die wechselwirkenden thermischen, physikalischen und chemischen Prozesse perfekt aufeinander abgestimmt sein: “Die Herausforderung lag in der Komplexität des Messprinzips und den wechselseitigen Abhängigkeiten”, so Kraft. Dazu wurde am Computer ein umfangreiches 3D-Simulationsmodell erstellt und mit experimentellen Daten verglichen. “Erst wenn man systemisch und umfassend forscht und entwickelt, wird das gesamte System verbessert”, blickte Kraft auf die Forschungszusammenarbeit zurück.

Die CTR in Villach zählt zu Österreichs größten anwendungsorientierten, außeruniversitären Forschungszentren im Bereich der Intelligenten Sensorik und Systemintegration. Unternehmen können die Einrichtungen und das Know-how der rund 70 Forscher im Bereich Mikrosensorik und Leistungselektronik nutzen und so neue Produkte und Dienstleistungen entwickeln.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Diagonale Film Meeting: Alles, nur nicht Mittelmaß
Selbstkritisch den Status quo zu ermitteln und Strategien zu finden ist das Ziel des zweitägigen Diagonale Film [...] mehr »
Nach Graz-Wahl: Schwarz-blau präsentierten “Agenda Graz 22”
Der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) hat am Mittwoch gemeinsam mit seinem neuen Regierungspartner, der FPÖ, [...] mehr »
Deutschtrainerin in Graz wehrt sich gegen Kopftuchverbot
Eine Deutsch-Sprachlehrerin aus Graz wehrt sich gegen die Entscheidung des Berufsförderungsinstitutes Steiermark, die [...] mehr »
Steirer nach Autopanne bei Unfall schwer verletzt
Ein 82-jähriger Steirer ist am Dienstag nach einer Autopanne bei einem Unfall schwer verletzt worden. Der Mann hatte [...] mehr »
Diagonale-Eröffnung: Schauspiel-Preis an Krisch verliehen
Mit der Verleihung des Großen Schauspielpreises an Johannes Krisch ist am Dienstagabend in der Grazer Helmut-List-Halle [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Alicia Keys provozierte mit sexy Nikab-Posting auf Twitter

Diät-Marathon von Daniela Katzenberger

Prinz Harry macht Druck: Zieht er mit Meghan zusammen?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung