Akt.:

Österreichische Polizisten im Hamburger “Bürgerkrieg”

Hamburg glich Bürgerkriegsgebiet Hamburg glich Bürgerkriegsgebiet - © APA (dpa)
215 Polizisten aus Österreich haben vergangene Woche ihre deutschen Kollegen beim G-20-Gipfel in Hamburg unterstützt und sie waren dabei mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen konfrontiert. Auf die Beamten wurde mit Stahlkugeln und Pflastersteinen geschossen, berichtete Ernst Albrecht, Kommandant der Sondereinheit Wega, am Dienstag bei einem Pressegespräch in Wien. Fünf wurden leicht verletzt.

Korrektur melden

Geholt hat man die österreichischen Polizisten auf Basis des 2003 abgeschlossenen “Deutsch-Österreichischen-Polizei- und Justizvertrages” sowie des “Prümer Vertrages” aus dem Jahr 2005. Insgesamt kamen 215 Beamte nach Hamburg, darunter waren 74 Polizisten der Wega und 20 Beamte des Einsatzkommandos Cobra. Auch fünf Beamte aus Vorarlberg waren dabei. Letztere etwa waren am Flughafen sowie im Schanzenviertel eingesetzt. Die Wega war ab 3. Juli bei Kontrollmaßnahmen und bei der Räumung im Schanzenviertel eingesetzt.

Zum Schlafen kamen sie dabei kaum. “Ab 6. waren wir an vorderster Front bei der als problematisch eingestuften Demo”, erklärte Albrecht mit Verweis auch auf die “Welcome to Hell”-Demo. Die Räumung des Schanzenviertels etwa dauerte bis 4 Uhr Früh, man blieb bis 7. im Einsatz ohne einer Minute Schlaf. “Der 7. war der schlimmste Tag”, es habe Brandstiftung und Plünderungen gegeben. Die Angriffe auf die Einsatzkräfte seien massiv geworden. Albrecht schildert etwa, dass auf Dächern Betonplatten zum Runterwerfen vorbereitet worden seien, auch von Molotow-Cocktails war die Rede. Die Kollegen der Cobra mussten daher die Hausdächer sichern. Was das Werfen von Pflastersteinen betrifft, habe man “eine neue Qualität” erreicht, denn hinter Barrikaden seien Steine für Werfer vorbereitet worden: “Da wurde arbeitsteilig vorgegangen”, berichtet Albrecht weiter. “Mir fällt kein anderer Begriff als bürgerkriegsähnliche Szenarien ein”, so der Wega-Kommandant.

“Sehr schwieriger Einsatz”

“Das war ein sehr schwieriger Einsatz”, aus dem man aber auch viel an Erfahrung mitgenommen habe, resümierte er. Durch Angriffe seien etwa Funkgeräte zerstört worden, man will daher auch wieder mit Handzeichen untereinander kommunizieren, nannte Albrecht ein Beispiel. Laut seinen Angaben habe das halbe Kontingent Blessuren wie Prellungen und Schürfwunden erlitten, auch ein Treffer auf den Kopf wurde verzeichnet. Fünf Polizisten der Wega wurden bei dem Einsatz leicht verletzt.

Cobra-Direktor Bernhard Treibenreif ist auch Präsident von Atlas, einem internationalen Netzwerk für Spezialeinheiten. Dass bei großen Demos Sondereinsatzkräfte zum Einsatz kommen, sei nicht üblich, hier sei es jedoch um den Beschuss von Fahrzeugen und Brandstiftung gegangen. Auch gibt er zu bedenken, dass etwa Stahlkugeln Schutzbekleidung durchdringen können: “Das hat eine Qualität, die hat nichts mehr mit einer normalen Demo zu tun. Das ist Gewalt um der Gewalt Willen.” Insgesamt sei ein gewaltiger Aufwand betrieben worden, die Stäbe müssen daher entsprechend hochgefahren werden bei derartigen Großeinsätzen, zog Treibenreif Bilanz.

Sobotka dankt Einsatzkräften

Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) bedankte sich bei den Polizeieinheiten für ihre Arbeit. Der Einsatz habe gezeigt, dass die Ausbildung der österreichischen Polizisten hervorragend ist, hier werde man daher weiter Top-Maßstäbe anlegen und immer wieder nachjustieren. Der Mannschaftsstand soll auch nach 2018 weiter ausgebaut werden, um die Bedürfnisse der Basis und der Spezialeinheiten abzudecken.

Sobotka meinte, linksextremistischer “Fast-Terror” sei lange Zeit negiert worden. Aber: “Es kann nie sein, dass uns Linksextreme vorschreiben, wo wir Veranstaltungen abhalten.” Der Minister betonte weiters: “Es geht nicht um die Frage des Verschärfens. Die Polizei macht ihre Arbeit nicht aus Jux und Tollerei, sondern um den Staat als Ganzes zu beschützen.” Widerstand gegen die Staatsgewalt sei daher als Verbrechen und nicht als Kavaliersdelikt einzustufen. Der Ressortchef pochte außerdem auf weitere Änderungen im Versammlungsrecht, kündigte für Donnerstag einen Initiativantrag an und geht davon aus, dass dies “in guter Form” verabschiedet werden kann.

(APA/Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Polen trotzt Sanktionsdrohungen – Beschluss zu Justizreform
Polens Regierung hat ihre umstrittene Justizreform trotz EU-Sanktionsdrohungen vorangetrieben. Nach einer nächtlichen [...] mehr »
Kurz: Illegale Migranten nicht auf Italiens Festland lassen
Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat bei seinem italienischen Amtskollegen Angelino Alfano darauf gepocht, illegal [...] mehr »
Kickl sprach mit Hübner über Antisemitismusvorwürfe
Nach den Berichten über angebliche antisemitische Codes und Anspielungen durch den FPÖ-Politiker Johannes Hübner bei [...] mehr »
Viele Migrantinnen aus Nigeria Opfer sexueller Ausbeutung
Viele Nigerianerinnen, die über das Mittelmeer nach Europa kommen, sind Opfer sexueller Ausbeutung. Davon geht die [...] mehr »
ÖVP beantragte bei Facebook Löschung von Kurz-Fanseite
Die ÖVP und ihr Obmann Sebastian Kurz haben mit "Fans" zu kämpfen. Die von Privatpersonen betriebene Facebook-Seite [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

“Die Migrantigen”: Kinofilm soll ins Theater kommen

Kanye West wehrt sich vor Gericht gegen enttäuschte Fans

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung