Akt.:

Österreichischer Autor Alexander Giese gestorben

Der österreichische Fernsehjournalist, Schriftsteller und Lyriker Alexander Giese ist tot. Der frühere Präsident des österreichischen PEN-Clubs verstarb am Dienstagnachmittag 94-jährig in Wien, wie seine Familie der APA am späten Dienstagabend mitteilte.

Korrektur melden

Als Chef der Hauptabteilung Kultur, Wissenschaft und Volksbildung unter dem früheren ORF-Generalintendanten Gerd Bacher prägte Giese das heimische öffentlich-rechtliche Fernsehen. Der promovierte Historiker war aber auch Autor einer Reihe historischer Romane, in denen er sich vor allem mit der nach wie vor aktuellen Frage beschäftigte, ob Humanismus und Toleranz in einer “Welt, die in zunehmendem Maß von Terror, Verbrechen und Intoleranz beherrscht wird” noch eine Chance hat. In den vergangenen Jahren lebte Giese zurückgezogen in Wien. Noch 2013 publizierte er die überarbeitete Fassung seiner Übersetzung der gesamten Shakespeare-Sonette.

Übersetzer am US High-Council

Geboren wurde Giese am 21. November 1921 in Wien, wo er ein Studium in Germanistik, Anglistik und Geschichte begann. Nach Rückkehr aus der US-Kriegsgefangenschaft in Italien was er als Übersetzer am US High-Council tätig, 1948 promovierte Giese schließlich mit dem Hauptfach Geschichte und legte in Deutsch und Geschichte auch die Lehramtsprüfung ab. In den folgenden Jahren war er Abteilungsleiter des Bildungsreferats des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (1950-53).

Im Anschluss daran übernahm Giese die Leitung des UKW-Versuchsprogramms, bevor er Ende der 1950er Jahre zum Hauptabteilungsleiter für die Programmplanung wurde. Bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1983 stand er der Wissenschafts- und Bildungsabteilung des ORF-Fernsehen vor, wo er einerseits die Kulturberichterstattung forcierte und andererseits Neuerungen wie das “Nachtstudio” einführte. Während dieser Zeit beim heimischen Rundfunk war Giese von 1970 bis 1982 auch Lektor am Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien, 1973 wurde er zum Professor h.c. ernannt.

“Writers in prison”

Die Verbindung zur Literatur äußerte sich bei Giese in vielfältiger Weise. 1967 wurde er in den österreichischen PEN-Club aufgenommen, dem er von 1990 bis 1998 als Präsident vorstand. In dieser Zeit setzte er sich vehement für die Stärkung von Schriftstellerinnen und Journalistinnen in bedrohten gebieten ein, auch die “Writers in prison” waren ein wesentliches Anliegen des Journalisten. Nach der Rücklegung der Führungsgeschäfte wird Giese zum Ehrenpräsident ernannt.

Preise und Auszeichnungen

In seinen Romanen beschäftigt sich Giese vorwiegend mit historischen Themen, beispielsweise in “Wie ein Fremder im Vaterland” (1975), “Wie Schnee in der Wüste” (1976), “Geduldet euch, Brüder” (1976) oder “Die Freimaurer” (1991). Letzteres war insofern ein naheliegendes Sujet, als Giese von 1975 bis 1986 Großmeister der Freimaurer-Loge in Österreich war und in diesem Zusammenhang Anfang der 1980er Jahre Ziel eines neonationalistischen Bombenanschlags wurde. 1962 erschien erstmals auch Lyrik, zudem verfasste Giese zahlreiche Rundfunk- und Fernsehsendungen, Hörspiele und Filme und machte sich einen Namen als Herausgeber (Gedichte und Prosa von Friedrich Hebbel) und Übersetzer (Shakespeare-Sonette und italienische Hörspiele).

Giese ist Träger zahlreicher Preise und Auszeichnungen, u.a. des Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich (1954), der Ehrenmedaille und des Ehrenzeichens der Stadt Wien (1981), des Offizierskreuzes der Republik Polen (1999) und des Ehrenzeichens des Verbandes Österreichischer Volkshochschulen (2000).



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Belvedere: Kosten für Wirtschaftsprüfer BDO gesenkt
Nach derzeitiger Faktenlage sind rund um die Compliance-Verstöße von Belvedere-Direktorin Agnes Husslein-Arco laut [...] mehr »
“Das Wohnzimmer der Familie Glück” erzählt Geschichte
Es sind Möbel, die eine Geschichte erzählen, direkter und berührender, als es Worte je könnten: Ab morgen, Mittwoch, [...] mehr »
“Konzertreihe am Montag” des Tonkünstler-Orchesters NÖ
Das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich startet am 10. Oktober im Festspielhaus St. Pölten seine "Konzertreihe am [...] mehr »
Lange Nacht der Museen 2016: Über 700 Häuser wieder mit dabei
Am 1. Oktober 2016 findet bereits zum 17. Mal die "Lange Nacht der Museen", initiiert vom ORF, statt. Mehr als 700 [...] mehr »
Nestroy-Preise an Frank Castorf, Harald B. Thor, Yael Ronen
Der deutsche Theatermacher Frank Castorf erhält 2016 den Nestroy-Preis für sein Lebenswerk. Der 65-Jährige gehört zu [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Hardy Krüger junior: Bin nach Tod meines Sohnes spiritueller geworden

Gibt es bald ein “Sex and the City”-Comeback?

Sophia Thomalla warnt vor übergewichtigen Models

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung