Akt.:

Österreichisches Mali-Kontingent feierlich verabschiedet

Soldaten bei Kunasek und Kneissl Soldaten bei Kunasek und Kneissl - © APA (HBF)
Verteidigungsminister Mario Kunasek und Außenministerin Karin Kneissl (beide FPÖ) haben am Freitag ein 13 Mann starkes österreichisches Mali-Kontingent feierlich verabschiedet. Für Kunasek ist die Mali-Mission nicht nur außenpolitisch wichtig, sie liefere auch einen Beitrag zur Sicherheit Österreichs. Kneissl sagte, dass das Mali-Engagement der österreichischen Außenpolitik “Substanz” verleihe.

Korrektur melden

Zehn Soldaten werden in der EU-Trainingsmission (EUTM) eingesetzt, an der sich Österreich seit 2013 beteiligt. Die Österreicher sollen dort von Bamako aus am Aufbau und der Schulung malischer Streit- und Sicherheitskräfte mitwirken. Drei österreichische Soldaten werden an der heikleren UNO-Blauhelmmission MINUSMA im umkämpften Norden des westafrikanischen Landes teilnehmen, für die Österreich seit 2016 Soldaten bereitstellt.

Außenministerin Kneissl wies auf die Bedeutung des Bundesheer-Einsatzes vor dem Hintergrund der geopolitischen Herausforderungen hin. Afrika sei für Europa aus sicherheitspolitischer Hinsicht “die Region schlechthin”, die viel zu lange außerhalb des Blickfelds gelegen sei.

Verteidigungsminister Kunasek lobte in seiner Ansprache das Engagement des Bundesheers im Ausland. Österreich sei bei Auslandsmissionen innerhalb der EU “der sechstgrößte Truppensteller”. Der Einsatz in Mali schließe an die Tradition österreichischer Auslandseinsätze in Afrika an, die bereits 1960 im Kongo begonnen worden sei, und 2009 im Tschad eine Fortsetzung gefunden hätte.

2013, als die Teilnahme Österreichs an der EU-Trainingsmission in Mali beschlossen wurde, war Kunasek noch Gegner des Einsatzes: “Wir können weder in der Bundesregierung noch in der EU auch nur ansatzweise eine Strategie für diesen Einsatz erkennen”, sagte der damalige Nationalratsabgeordnete Kunasek. Die FPÖ stimmte im Parlament damals gegen die Teilnahme. Seine Einschätzung sei heute eine andere, sagte der Verteidigungsminister gegenüber der APA. Die budgetäre Situation sei damals “sehr, sehr angespannt” gewesen, das habe sich heute “Gott sei Dank” “ein bisschen gedreht” . Außerdem habe die “Flüchtlingsbewegung 2015” gezeigt, wie wichtig es sei, Präsenz “im Nahen Osten und in Afrika” zu zeigen, um dort “für Stabilität zu sorgen”.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Twitter fand noch mehr Accounts mit Russland-Verbindung
Twitter hat nach einer neuen Untersuchung zahlreiche weitere aus Russland gesteuerte Accounts gefunden, die zur [...] mehr »
Umsetzung von Flüchtlingsdeal mit der Türkei stockt
Die Umsetzung des EU-Flüchtlingsabkommens mit der Türkei stockt laut der "Bild"-Zeitung erheblich. Im vergangenen Jahr [...] mehr »
May bestreitet Rosinenpicken und will “umfassenden” Deal
Die britische Premierministerin Theresa May hat für eine "ehrgeizige" gemeinsame Partnerschaft in Europa auch nach dem [...] mehr »
Ex-Militärchef will Sisi bei Präsidentenwahl herausfordern
Ein hochrangiger General will dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi bei der Präsidentenwahl im März das [...] mehr »
Nationalratsabgeordneter Nehammer neuer ÖVP-Generalsekretär
Der bisherige ÖAAB-Generalsekretär Karl Nehammer (45) wird neuer Generalsekretär der ÖVP. Nehammer, der seit der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Dschungelcamp 2018 – Tag 1: Aufeinandertreffen schillernder Persönlichkeiten

Alle wollen im Dschungel abspecken – nur SIE nicht

Missbrauchsvorwürfe: Wird auch er jetzt aus Hollywood verbannt?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung