Akt.:

ÖVP sieht sich nach Burgenland-Wahlen als Gewinner

Thomas Steiner sieht einen "klaren Aufwärtstrend" Thomas Steiner sieht einen "klaren Aufwärtstrend" - © APA (Jäger)
Die ÖVP Burgenland hat sich am Montag mit dem Ergebnis der Kommunalwahl befasst. “Tatsache ist, dass die SPÖ drei Bürgermeister verloren hat und die ÖVP vier gewonnen hat. Damit steht auch fest, wer der Wahlsieger ist”, sagte Landesparteiobmann Thomas Steiner in Eisenstadt. Er räumte dabei auch ein, dass der Bürgermeister von Rohr nicht der ÖVP zuzurechnen sei.

Korrektur melden

2015, als die Volkspartei “aus der Regierung gekickt” worden sei, hätten viele Auguren vorausgesagt: “Das ist der Niedergang der ÖVP. Das Gegenteil ist der Fall”, meinte der ÖVP-Obmann: “Wir haben einen extremen Aufwärtstrend.” Er sei “felsenfest davon überzeugt”, dass sich dieser auch bei der Landtagswahl fortsetzen werde.

Insgesamt sei die ÖVP “sehr, sehr zufrieden”. Man habe genau das erreicht, “was wir wollten, nämlich zulegen”. “Jeder Bürgermeister, jede Bürgermeisterin, die wir verloren haben, schmerzt natürlich. Natürlich gibt es Einzelergebnisse, wo wir andere Erwartungen und andere Hoffnungen gehabt haben. Aber am Ende entscheidet der Wähler und die Wählerin. Und das ist auch zur Kenntnis zu nehmen”, stellte Steiner fest. So habe die ÖVP etwa im Wimpassing um zwölf Stimmen die Bürgermeisterin versäumt.

Beim Gesamtergebnis sei “die Sache ganz klar und eindeutig”. Das Entscheidende sei, dass die ÖVP in den Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen “einen klaren Aufwärtstrend” verzeichnen könne und die SPÖ “eben das Gegenteil”. Jetzt könne sich “jeder seine eigene Welt bauen”, meinte Steiner in Anspielung auf die Aussage von Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ), die SPÖ habe die jüngsten Wahlen im Burgenland “3:0” gewonnen. Wahrscheinlich werde sich auch noch die FPÖ, die “Null Bürgermeister” habe, sich zum Sieger erklären.

Angesprochen darauf, dass sich der Bürgermeister von Rohr im Burgenland, Gernot Kremsner, nicht der ÖVP zurechnen lasse, berichtete Steiner, es habe am Sonntag ein Telefonat gegeben, wo sich die Situation anders dargestellt habe – “wo wir den Bürgermeister Kremsner zur ÖVP gezählt haben. Aus Gründen, die ich jetzt nicht nachvollziehen kann, hat sich über Nacht diese Situation verändert. Er hat mir heute mitgeteilt, dass er das doch nicht will, das nehme ich zur Kenntnis. Damit steht es 83:82, was die Bürgermeister betrifft, für die SPÖ.”

Die Sache sei nach dem Telefonat von heute “erledigt”, sagte der ÖVP-Landesparteiobmann. Es ändere nichts an der Gesamtsituation. Praktisch sei dies “ein Gleichstand auf Augenhöhe”. Er könne mit dem Wahlergebnis sehr gut leben und wisse, “dass wir am richtigen Weg sind”, meinte Steiner.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Polizei drang in australisches Flüchtlingslager Manus ein
Nach der Besetzung eines seit Oktober geschlossenen australischen Flüchtlingslagers in Papua-Neuguinea hat sich die [...] mehr »
1.100 Menschen am Mittwoch aus Mittelmeer gerettet
Bei elf von der italienischen Küstenwache koordinierten Einsätzen sind am Mittwoch 1.100 Menschen im Mittelmeer [...] mehr »
Palästinensergruppen planen gemeinsame Wahlen bis Ende 2018
Rivalisierende Palästinensergruppen haben sich am Mittwoch auf gemeinsame Wahlen bis Ende 2018 verständigt. Nach [...] mehr »
Deutschland will Kinder deutscher IS-Kämpfer zurückholen
Die deutsche Bundesregierung will einem Medienbericht zufolge die Kinder deutscher IS-Kämpfer und -Angehöriger zurück [...] mehr »
ÖVP und FPÖ wollen Steuerflucht von Web-Firmen unterbinden
ÖVP und FPÖ wollen die Steuerflucht von international agierenden Internet-Firmen eindämmen. In den [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Klum-Familytime: – Es weihnachtet schon

Keine gütliche Einigung um Facebook-Post von Til Schweiger

“Borat”-Erfinder will Fans Strafe zahlen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung