Akt.:

"Offener Bücherschrank" Wiens soll "Ort des Gebens und Nehmens" werden

"Offener Bücherschrank" Wiens soll "Ort des Gebens und Nehmens" werden
Wer ein Buch in das Bücherregal an der Ecke Zieglergasse/Westbahnstraße stellt, darf sich auch eins wieder mitnehmen. Gratis und zu jeder Tages- und Nachtzeit, versteht sich.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

Kostenlose Literatur unter freiem Himmel: Wiens erster “offener Bücherschrank” ist am Freitag im Bezirk Neubau eröffnet  worden. Das unscheinbare Regal an der Ecke Zieglergasse/Westbahnstraße soll sich in den nächsten Wochen zu einem Ort des Gebens und Nehmens etablieren. Freunde des gedruckten Wortes können dort ohne jegliche Formalitäten Werke aus eigenem Bestand einstellen und sich dafür frischen Lesestoff mitnehmen, erklärte Projektinitiator Frank Gassner das Prinzip.

24 Stunden am Tag zugänglich

“Der öffentliche Raum ist in Wien großteils geprägt von Kommerzkäse”, deklarierte Gassner seine Initiative als entsprechendes Gegenmodell. Insgesamt fasst der am Gehsteig platzierte Schrank, der 24 Stunden am Tag zugänglich ist, rund 250 Bücher auf drei Ebenen. Neu eingetroffene Exemplare werden mit einem Aufkleber versehen. Damit solle kenntlich gemacht werden, dass diese “dauerhaft dem Warenkreislauf” entzogen seien, hieß es.
Um die Selbstbedienungsbibliothek vorerst vor gähnender Leere zu bewahren, stellte “eine leider ungenannt bleiben wollende Institution” eine größere Buchspende zur Verfügung. Bei der heutigen Eröffnung vor Medienvertretern reichte die Auswahl von Michael Köhlmeiers “Idylle mit ertrinkendem Hund” über Kochbücher und einem Einführungswerk zum Thema Surfen bis hin zu Titeln wie “Kurz gefasste Katzenkunde” oder “Öko-Bilanz Österreich”.

Paten werden noch gesucht

Für den Schutz der gebundenen Ergüsse vor unvorteilhafter Witterung sollen nicht nur zwei Glastüren, sondern auch die schräge Konstruktion des Gestells sorgen. Behördlich genehmigt ist die ungewöhnliche Tauschbörse vorerst bis 11. Juni. Für die Erledigung von Wartungsarbeiten wie das Aufkleben der Sticker oder das Entfernen “unvermeidlichen Altpapiers” werden noch “Paten” gesucht. Außerdem bitten die Projektbetreiber um finanzielle Spenden, da mit Schäden an dem Möbel zu rechnen sei. Die nötigen 1.700 Euro Startkapital stellte der Projektvater einstweilen aus eigener Tasche zur Verfügung – “aus altruistischen Gründen”, wie er wissen ließ.

Die Idee eines “offenen Bücherschranks” ist – vor allem im deutschsprachigen Raum – nicht neu. Ähnliche Initiativen gab bzw. gibt es etwa in Bonn, Mainz oder Berlin. Auch in Graz gab es Anfang der 1990er Jahre bereits eine “offene Bibliothek”. “Es besteht also die Möglichkeit, dass es auch in Wien funktioniert”, gab sich Gassner zuversichtlich.



Kommentare 1

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Linzer Musiktheater bringt in der Sommerpause “Mamma Mia!”
Bevor im Herbst 2018 eine "Tristan und Isolde"-Produktion aus Bayreuth die Bühne im Linzer Musiktheater in Beschlag [...] mehr »
“Wer die Nachtigall stört” in US-Schulbezirk gestrichen
Ein Schulbezirk im US-Bundesstaat Mississippi hat den mit einem Pulitzerpreis ausgezeichneten Roman "Wer die Nachtigall [...] mehr »
Yves-Saint-Laurent-Museum in Marrakesch eröffnet
Nach rund vierjähriger Bauzeit hat in Marrakesch das Yves-Saint-Laurent-Museum offiziell seine Türen geöffnet. Auf [...] mehr »
55. Viennale startet mit Eröffnungsfilm “Lucky”
Die 55. Ausgabe der Viennale startet am Donnerstagabend mit der traditionellen Eröffnungsgala im Gartenbaukino. Zum [...] mehr »
Bank in Paris angezündet – Aktionskünstler beschuldigt
Der nach Frankreich geflohene russische Künstler Pjotr Pawlenski muss sich nach einer umstrittenen Aktion dort wegen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trumps Tochter war angeblich ein Punk

Zum Filmstart von “Schneemann”: Interview mit Michael Fassbender

Jennifer Lawrence: “Ich musste mich nackt fotografieren lassen”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung