Akt.:

Ohne EU-Wirtschaftsregierung steht Euro auf dem Spiel

Ohne EU-Wirtschaftsregierung steht Euro auf dem Spiel
EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hat eine stärkere wirtschaft­liche Koordinierung der EU-Staaten gefordert, um die Gemeinschaftswährung Euro zu retten.

Korrektur melden

“Es ist an der Zeit, die Wirtschafts- und Währungsunion mit den Instrumenten auszustatten, die man braucht. Was auf dem Spiel steht, ist die Zukunft des Euro”, sagte Barroso am Dienstagnachmittag vor dem Plenum des Europaparlaments in Straßburg. “Die Wirtschaftsregierung ist ein ganz ein entscheidender Schritt für die Zukunft unserer Union.”

“Die Krise hat uns Recht gegeben, leider”, erinnerte Barroso an die langjährige Forderung der Europäischen Kommission nach der Einsetzung einer EU-Wirtschaftsregierung. “Wir brauchen Regeln, die umfassender und effizienter sind”, sagte der portugiesische Politiker mit Blick auf den Stabilitäts- und Wachstumspakt. Es solle für die Mitgliedsstaaten Anreize zur Verbesserung der wirtschaftlichen Lage geben, aber auch Sanktionen, etwa den Verlust von EU-Fördermitteln im Fall andauernd hoher Defizite. Diesbezüglich unterstrich Barroso, dass die Sanktionen für alle EU-Staaten gleich gelten sollen.

Außerdem sollen die wirtschaftlichen Ungleichgewichte zwischen den einzelnen Mitgliedsstaaten verringert werden, etwa durch “peer reviews” (gegenseitige Kontrollen). Man wolle sich nicht nur eine Änderung des Wachstums- und Stabilitätspakts beschränken, sondern im Rahmen der Strategie “EU 2020” auch wirtschaftliche Impulse setzen. “Unsere Reaktion auf die Krise ist eine umfassende, wir modernisieren, wir konsolidieren, wir fördern”. Die EU müsse bei den Reformen “kühn und ehrgeizig” sein. Damit werde man der Welt die Botschaft aussenden, “dass wir den Euro verteidigen werden auf jeden Fall”.

Vertreter der Parlamentsfraktionen reagierten skeptisch bis ablehnend auf die Ausführungen Barrosos. “Wir wünschen uns nicht Worte, sondern Taten”, sagte die niederländische Christdemokratin Corien Wortmann-Kool im Namen der Europäischen Volkspartei (EVP). Sie verwies darauf, dass sich die EU-Staaten gegen Durchgriffsrechte für die neuen Finanzmarktaufsichtsbehörden wehren.

Der britische Sozialdemokrat Stephen Hughes monierte, dass die EU-Kommission der Schaffung von Arbeitsplätzen und dem Kampf gegen Steuerdumping zu wenig Aufmerksamkeit schenke, während der Fraktionschef der Liberalen (ALDE), Guy Verhofstadt die Erfolgschancen einer von den EU-Staaten getragenen gemeinsamen Wirtschaftsregierung bezweifelte. “Dass sich die Mitgliedsstaaten selbst kontrollieren, hat in der Vergangenheit nicht funktioniert und es wird auch in Zukunft nicht funktionieren”, sagte er. Kritik an Barrosos Plänen kam auch von Grünen, Linken und EU-Skeptikern.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Erster Parteitag von Macrons La Republique en Marche
Die Bewegung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron kommt heute, Samstag, in Lyon zu ihrem ersten Parteitag [...] mehr »
Bürgerrechtler Jesse Jackson hat Parkinson
Der amerikanische Bürgerrechtler Jesse Jackson (76) leidet an Parkinson. Das teilte der zweifache ehemalige [...] mehr »
Syrien: Tote bei IS-Bombenanschlag auf Flüchtlingslager
Bei einem Bombenanschlag der Extremistenorganisation Islamischer Staat (IS) auf ein Flüchtlingslager in Syrien sind 20 [...] mehr »
Kern sieht Maßnahmen im Sicherheitsbereich kritisch
Die Einigung von ÖVP und FPÖ in den Koalitionsverhandlungen auf ein Sicherheitspaket hat für Bundeskanzler Christian [...] mehr »
Konrad: ÖVP-FPÖ “sicher nicht meine Wunschregierung”
Ex-Raiffeisen-Generalanwalt Christian Konrad zeigt sich im Wirtschaftsmagazin "Trend" zu einer offenbar bevorstehenden [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Heidi Klum räkelt sich nackt am Strand

Gigi Hadid sagt für Victoria´s Secret-Show ab

Sylvester Stallone wies Übergriff auf 16-Jährige zurück

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung