Akt.:

“Oma-Revolte”-Initiatorin Gertraud Burtscher verliert ihren Job

Burtscher hatte die "Oma-Revolte" angezettelt Burtscher hatte die "Oma-Revolte" angezettelt - © APA
Gertraud Burtscher, Initiatorin der “Oma-Revolte”, hat laut einem Bericht des “Standard” ihren Job in einer Vorarlberger Steuerberatungskanzlei verloren. Eine Aussage über den Holocaust wurde ihr zum Verhängnis.

Korrektur melden

Kündigungsgrund soll laut Burtscher ein Videointerview sein, das sie am Rande der von ihr organisierten Demonstration gab. Auf die Frage, ob es aus heutiger Sicht die Morde in den Gaskammern der Nazis gegeben hat, sagte Burtscher: “Ich nehme schon an, wenn das überall steht. Es ist jetzt quasi offizielle Wahrheit, und es wird stimmen, nehme ich an. Hoffe ich.”

Der Geschäftsführer der Steuerberatungskanzlei, bei der Burtscher arbeitete, distanzierte sich in einer Stellungnahme gegenüber dem “Standard” von “jeglichem rechtsextremem Gedankengut und der Verharmlosung oder gar Verleugnung der Gräueltaten des NS-Regimes oder nachfolgender ähnlicher Gruppierungen”. Mit der Kündigung wolle man auch ein Zeichen setzen.

Für Neonazi-Partei aktiv gewesen

Die Initiatorin der “Oma-Revolte”, Gertraud Burtscher, war laut einem Medienbericht für Neonazi-Parteien aktiv gewesen.  Die 74-jährige siebenfache Mutter Burtscher tritt seit einigen Monaten medienwirksam für gerechtere Pensionen für Frauen ein. Wie die “Wiener Zeitung”  berichtete, gehörte sie in den 1980er-Jahren zum Kader der Nationaldemokratischen Partei (NDP) von Neonazi Norbert Burger. Die österreichische Partei verstieß gegen das Verbotsgesetz, der Verein musste 1988 aufgelöst werden.

Burtscher wird demnach im Handbuch zum Rechtsextremismus, herausgegeben vom Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands (DÖW), als NDP-Mitglied unter dem Namen Gertraud Orlich, dem Nachnamen ihres ersten Ehemannes, geführt. Auch taucht sie darin als Obmann-Stellvertreterin der Österreichischen Bürgerpartei (ÖBP) auf, einer neonazistischen Abspaltung der NDP. Daran, dass sie als Autorin für eine Zeitschrift des verurteilten Holocaustleugners Gerd Honsik publiziert habe, könne sie sich nicht erinnern, wie Burtscher der Zeitung sagte. Heute erkenne sie den Holocaust “selbstverständlich” an, “das wird schon alles so sein”.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Vorsitzender der LH-Konferenz für rasche CETA-Ratifizierung
Der Vorsitzende der Landeshauptleutekonferenz, Markus Wallner (ÖVP), hat sich am Sonntag dezidiert für eine [...] mehr »
Ein Hauch von Hollywood in Vorarlberg
„The Recall“-Premiere in Bregenz: WANN & WO nutzte die Gelegenheit zum Interview mit Wesley Snipes. mehr »
W&W rettete Welpe Leni: Ein Wiedersehen nach elf Jahren
News von Hündin „Leni“ – nach ­ihrer Rettung vor einer ­„Hundedealerin“ durch W&W im ­Februar 2006 [...] mehr »
Susanne Dörflinger: „Es ist etwas Besonderes, in einem Hotel aufzuwachsen“
Susanne Dörflinger spricht im Sonntags-Talk der WANN & WO über ihre Kindheit im Schloss­hotel Dörflinger, ihre [...] mehr »
Vorarlberg: Krampusse eroberten gestern Abend die Landeshauptstadt
Gestern Abend fand in Bregenz der 6. Krampuslauf statt. Über 500 Krampusse, Perchten und Klausen liefen durch die Innenstadt. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Zwei wie Pech und Schwefel

Heidi Klum räkelt sich nackt am Strand

Gigi Hadid sagt für Victoria´s Secret-Show ab

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung