Akt.:

Ostafrikanische Staaten stocken Somalia-Friedenstruppe auf

Nach dem islamistischen Aufruf zur Vertreibung der Friedenstruppen der Afrikanischen Union (AU) aus Somalia wollen die Mitgliedsländer der IGAD (“Intergovernmental Authority on Development in Eastern Africa”) zusätzliche 2.000 Mann für die AU-Mission in Somalia (AMISOM) zur Verfügung stellen.

Korrektur melden

Das beschlossen die IGAD-Mitglieder Äthiopien Uganda, Kenia, Sudan und Dschibuti am Dienstag auf einem Krisentreffen in Addis Abeba. Bisher umfasst AMISOM 6.000 Soldaten.

Der Führer der Al-Shabaab-Milizen, Ahmed Abdi Godane alias Abu Zubair, hatte “das somalische Volk zur Vertreibung der Feinde Allahs” aufgerufen und “die Völker von Uganda und Burundi” gewarnt, dass ihre AMISOM-Soldaten angegriffen würden. Das Volk Somalias sei stolz auf die Siege, die es im Kampf gegen US-Amerikaner und Äthiopier errungen habe. Der Kampf gegen AMISOM werde den definitiven Sieg bringen. Die Shabaab-Milizen kämpfen gegen den international anerkannten Präsidenten Sheikh Sharif Sheikh Ahmed, dessen Übergangsregierung nur einige Viertel der Hauptstadt Mogadischu kontrolliert. In den vergangenen Wochen haben die Kämpfe vor allem in Mogadischu und in Zentralsomalia an Intensität zugenommen.

In Somalia ist die staatliche Ordnung seit dem Sturz des Diktators General Mohammed Siad Barre 1991 zusammengebrochen. 2006 war die Armee des Nachbarlandes Äthiopien mit Zustimmung der USA in Somalia einmarschiert, doch die Intervention erwies sich als Fiasko. Das rücksichtslose Vorgehen der Besatzungstruppen, wie auch der Einsatz schwerer Waffen in Wohngebieten hatten wesentlich zur Radikalisierung der Bevölkerung beigetragen. Die jetzige Übergangsregierung hat nach dem Abzug der Äthiopier die Scharia eingeführt, wird aber von den islamistischen Milizen bekämpft. In den Landesteilen Somaliland und Puntland bestehen separatistische Administrationen. Nach Angaben des Flüchtlings-Hochkommissariats der Vereinten Nationen (UNHCR) gibt es in Somalia eineinhalb bis zwei Millionen Binnenflüchtlinge. Bis zu 600.000 Menschen sind in Nachbarländer geflohen, allein 170.000 über das Meer in den Jemen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA am Samstag mehrere B-1B-Bomber aus Guam und [...] mehr »
Syrischer Außenminister zeigt sich vor UNO siegessicher
Sechs Jahre nach Beginn des Bürgerkrieges in Syrien hat sich der Außenminister des Landes in einer Rede vor den [...] mehr »
Türkei verlängert Mandat für Einsätze in Syrien und im Irak
Das türkische Parlament hat erneut Militäreinsätze in Syrien und im Irak gebilligt. Die Mehrheit der Abgeordneten in [...] mehr »
Franzosen demonstrierten erneut gegen Arbeitsmarktreformen
In Paris sind am Samstag abermals zehntausende Menschen zu Protesten gegen die Arbeitsmarktreform von Präsident [...] mehr »
Häupl über Kurz: “So etwas Dummes noch nie gehört”
Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) hat am Samstag erbost auf die Attacken von ÖVP-Kanzlerkandidat [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung