Akt.:

Papst: Kein Zurück für Mixa auf den Bischofsstuhl

Mixa bespricht seine Zukunft mit dem Papst Mixa bespricht seine Zukunft mit dem Papst - © APA (Archiv/dpa)
Für den zurückgetretenen Augsburger Bischof Walter Mixa gibt es keinen Weg zurück auf den Bischofsstuhl. Das hat Papst Benedikt XVI. Mixa am Donnerstag im Vatikan in einer Privataudienz endgültig klargemacht. Wie der Vatikan mitteilte, gestand Mixa in der Audienz erneut Fehler und Irrtümer ein.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

Der 69-Jährige werde sich jetzt “zu einer Zeit des Schweigens, der Sammlung und des Gebets zurückziehen”. Und nach einer Periode der Heilung und Versöhnung soll Mixa “wie andere emeritierte Bischöfe für Aufgaben der Seelsorge im Einvernehmen mit seinem Nachfolger zur Verfügung stehen”. Der Papst rief nachdrücklich zu dieser Versöhnung auf, nachdem der Fall viel Unruhe weit über das Bistum hinaus in der Kirche ausgelöst hatte.

“Nach einer Zeit oft maßloser Polemik” um Mixa wünscht sich der Papst “ein neues Sich-Annehmen in der Gesinnung der Barmherzigkeit”. Er bittet vor allem auch ausdrücklich “die Mitbrüder im bischöflichen Amt, dem 69-jährigen Mixa “mehr als bisher ihre freundschaftliche Nähe, ihr Verstehen und ihre Hilfe zur Findung der rechten Wege spüren zu lassen”. Mixa hatte zunächst vor allem den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, und den Münchner Erzbischof Reinhard Marx scharf kritisiert: Sie hätten sich nicht brüderlich ihm gegenüber verhalten und ihn zu dem Rücktritt gedrängt.

Mixa hatte am 22. April seinen Rücktritt angeboten, nachdem ihm massive Prügel von Waisenhauskindern und finanzielle Unregelmäßigkeiten vorgeworfen worden waren. In einem für den Vatikan ungewöhnlich schnellen Verfahren nahm der Papst das Gesuch am 8. Mai an.

Bischof Mixa habe in der Audienz erneut Fehler und Irrtümer eingestanden, “die zu einem Vertrauensverlust führten und die den Rücktritt unvermeidlich werden ließen”, hält der Vatikan fest. Er habe auch um Verzeihung gebeten sowie darum, “dass man über seinen Fehlern das Gute, das er getan hat, nicht ganz vergessen möge”. Mixa hatte vor der Audienz erklärt, er wolle der Einladung des Papstes zu einem Treffen in Rom nachkommen, dabei seinen Rücktritt und dessen Umstände jedoch nicht mehr infrage stellen.

“Der Heilige Vater hat mir in einem sehr liebevollen Brief geschrieben, dass ich nach meinem Rücktritt von meinem Bischofsamt in Augsburg immer Bischof bleibe”, hatte der 69-Jährige am 23. Juni in einem Offenen Brief an die Gläubigen auf der Homepage des Augsburger Bistums mitgeteilt. Benedikt habe auch erläutert, Mixa könne “in unterschiedlicher Weise auch geistlich für viele Menschen da sein”. Mixa selbst hatte in einem Interview gesagt, er wolle auf jeden Fall doch gern in irgendeiner Weise wieder in der Seelsorge tätig sein.

Die Mixa-Affäre hatte im Bistum Augsburg viel Streit entfesselt. Inzwischen wird bereits über mögliche Nachfolger spekuliert. Doch erst wenn klar sei, wohin Mixa nach einem Auszug aus dem Augsburger Bischofspalais gehe, könne auch über Kandidaten für den Bischofsstuhl diskutiert werden, hieß es. Bis zu einer Neubesetzung können Monate vergehen, und der Vatikan könnte einen Nachfolger von außen benennen.

Mitte Juni sorgte Mixa nfür Aufsehen, als er behauptete, durch eine Intrige aus Kirchenkreisen zum Rücktritt gezwungen worden zu sein. Er kündigte an, seinen Fall erneut beim Papst vorzubringen. Der Vatikan stellte umgehend klar, dass ein Vorsprechen Mixas in Rom nichts an der Annahme seines Rücktrittsgesuchs durch Benedikt XVI. ändere. Mixa fand sich Tage später doch mit dem Verlust seines Amts ab.

Zuletzt hatten Zeitungsberichte für zusätzlichen Wirbel gesorgt, nach denen es eine an die Vatikan gesandte geheime Akte über Mixa gibt. Darin finden sich angebliche Hinweise auf Alkoholsucht und “Wirklichkeitsverlust”.



Kommentare 1

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
New-York-Attentäter wegen mehrfachen Mordes angeklagt
Der Attentäter, der Ende Oktober in New York mit einem Kleintransporter acht Menschen getötet hatte, ist offiziell [...] mehr »
Putin berät mit Erdogan und Rohani über Frieden in Syrien
Kurz nach dem überraschenden Treffen mit Syriens Machthaber Bashar al-Assad verhandelt der russische Präsident [...] mehr »
UNO-Tribunal urteilt über Ex-General Mladic wegen Völkermord
Rund 22 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica wird das UNO-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien das [...] mehr »
Suche nach deutscher Regierung: Steinmeier trifft Seehofer
Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier trifft am Mittwoch (14.00 Uhr) mit dem CSU-Vorsitzenden und [...] mehr »
Trump unterstützt Senatskandidaten Moore trotz Vorwürfen
US-Präsident Donald Trump unterstützt trotz einer Reihe von Vorwürfen der sexuellen Belästigung den republikanischen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung