Akt.:

Paris-Angriff: Was wir wissen – und was nicht

Behörden suchen mögliche Komplizen Behörden suchen mögliche Komplizen - © AP
Die französische Hauptstadt wird erneut von einem Anschlag getroffen. Kurz vor der Präsidentschaftswahl werden Polizisten auf dem Pariser Prachtboulevard Champs-Elysees angegriffen. Offen ist, wer der getötete Täter genau war und ob er Komplizen hatte. Die Politik rätselt, wie sich der Angriff auf die Wahl auswirken wird.

Korrektur melden

WAS WIR WISSEN

– Der Tatablauf: Am Donnerstag gegen 21.00 Uhr schießt ein Mann auf dem Boulevard mit einem Sturmgewehr auf einen geparkten Mannschaftswagen der Polizei. Ein Polizist stirbt, zwei weitere Beamte sowie eine deutsche Passantin werden verletzt.

– Der Täter: Die Polizei erschießt den Mann kurz nach dem Angriff.

– Das IS-Bekenntnis: Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamiert die Attacke noch am Donnerstag für sich.

– Ermittlungen: Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft ermittelt. Polizisten durchsuchen noch am Donnerstagabend die Wohnung des Angreifers im Pariser Umland, wie es aus Ermittlerkreisen heißt. Außerdem werden drei Personen aus dem familiären Umfeld des Täters vernommen. Die Bundespolizei kontrolliert in der Nacht auf Freitag für dreieinhalb Stunden einen Grenzübergang bei Saarbrücken, um eventuelle Komplizen zu stoppen.

– Auswirkung auf die Wahl: Die erste Runde der Präsidentschaftswahl soll wie geplant am Sonntag stattfinden. Das Innenministerium will mehr als 50.000 Polizisten zum Schutz einsetzen. Mehrere Kandidaten sagen Wahlkampfauftritte ab.

– Die Opfer: Französische Sicherheitskräfte wurden in den vergangenen Monaten bereits mehrfach attackiert. Im Juni wurde ein Polizistenpaar im Umland von Paris ermordet. Vor einem Monat wurden Soldaten am Pariser Flughafen Orly von einem Mann angegriffen.

– Ausnahmezustand: Frankreich erlebt seit Anfang 2015 eine Serie islamistischer Anschläge mit bisher über 230 Todesopfern. Seit der Pariser Terrornacht vom 13. November 2015 gilt der Ausnahmezustand. Erst am Dienstag nahm die Polizei in Marseille zwei mutmaßliche Islamisten fest, in deren Wohnung Waffen versteckt waren.

WAS WIR NICHT WISSEN

– Der Täter: Die Staatsanwaltschaft äußert sich zunächst nicht zur Identität des Angreifers. Nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP aus Ermittlerkreisen soll es ein 39-jähriger Franzose gewesen sein. Der Mann sei 2005 bereits wegen einer Attacke auf Polizisten zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Im Februar sei er festgenommen worden, weil er die Absicht gezeigt habe, Polizisten zu töten – er sei aber mangels ausreichender Beweise wieder freigelassen worden.

– Das Motiv: Das IS-Sprachrohr Amaq nennt den Täter “Abu Yussef der Belgier”. Bei ähnlichen Verlautbarungen wurden die Angreifer häufig “Soldaten” der Terrormiliz genannt. Die Nachricht konnte zunächst nicht unabhängig auf ihre Echtheit überprüft werden. Sie wurde aber über die Kanäle verbreitet, über die der IS in der Vergangenheit auch ähnliche Anschläge für sich beansprucht hat – etwa nach den Attacken in Ägypten oder London.

– Komplizen: Das Innenministerium geht zunächst nur von einem Angreifer aus. Man könne aber nicht ausschließen, dass es Komplizen gebe. Ein von den belgischen Behörden gesuchter Mann hat nach ersten Erkenntnissen keine Verbindung zu dem Angriff. Er hatte sich in der Nacht der Polizei in Antwerpen gestellt.

– Auswirkung auf die Wahl: Offen ist nach Ansicht von politischen Beobachtern, ob die Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen aus der Attacke politischen Nutzen ziehen kann. Die Hardlinerin plädiert für härtere Maßnahmen im Kampf gegen den Islamismus. Nach dem Anschlag erstellte Umfragen gibt es bisher nicht. Am Samstag vor der Wahl und am Sonntag, dem Wahltag, ist die Veröffentlichung neuer Umfragen verboten.

†bersichtskarte Frankreich, Stadtplan Paris mit Anschlagsorten GRAFIK 0424-17, Format 88 x 170 mm



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kurz sprach mit Van der Bellen über Inhalte und Koalitionen
Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Dienstagnachmittag ÖVP-Chef Sebastian Kurz nach seinem Wahlsieg zu [...] mehr »
ÖVP und FPÖ gewinnen auch bei Parteienförderung
Der Wahlsieg vom Sonntag bringt der ÖVP deutlich mehr Geld. Laut Berechnungen des Politikwissenschafters Hubert [...] mehr »
Tausende Katalanen protestieren gegen U-Haft für Aktivisten
Mit der Verhaftung von zwei Anführern der Unabhängigkeitsbewegung am Montagabend hat sich der Katalonien-Konflikt [...] mehr »
Frankreich nimmt 4.700 statt 30.000 Flüchtlingen auf
Unter dem EU-Programm zur Umsiedlung von Flüchtlingen nimmt Frankreich insgesamt rund 4700 Menschen aus Griechenland [...] mehr »
Nationalratswahl: Bundessprecherin der Grünen Ingrid Felipe tritt zurück
Die grüne Bundessprecherin Ingrid Felipe hat nach dem desaströsen Nationalratswahl-Ergebnis im Bundesparteivorstand [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Tom Hanks: Vom Schauspieler zum Schriftsteller

#MeToo – Wurden Sie auch schon einmal sexuell belästigt?

Legendärer Wiener Star-Hotspot “Eden Bar” insolvent

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung