Akt.:

Pasterze verlor innerhalb eines Jahres zwei Meter Eisdicke

Archivbild der Pasterze aus dem Jahr 2013 Archivbild der Pasterze aus dem Jahr 2013 - © APA (AFP)
Die Pasterze, Österreichs größter Gletscher, hat innerhalb eines Jahres im Mittel zwei Meter an Eisdicke verloren. In den vergangenen fünf Jahren waren es sogar 25 Meter. Die Pasterzenzunge dürfte damit in den kommenden 40 Jahren völlig verschwinden, informierte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Dienstag. Die Gletscher am Sonnblick verloren ebenfalls zwei Meter Eisdicke.

Korrektur melden

2017 war ein schlechtes Jahr für die heimischen Gletscher. Die von der ZAMG regelmäßig vermessenen Gletscher in den Hohen Tauern gingen mit zehn Prozent weniger Schnee aus dem Winter, und schmolzen im heißen Sommer extrem stark. “Dass die Gletscher schmelzen, erleben wir mittlerweile schon jedes Jahr, aber heuer waren die Massenverluste besonders hoch”, erläuterte ZAMG-Experte Bernhard Hynek.

Die markante Gletscherzunge der Pasterze zerfiel auch heuer immer mehr, wie an zahlreichen Gletscherspalten und -brüchen zu erkennen war. “Der untere Bereich der Pasterze reicht bis rund 2.100 Meter Seehöhe”, sagte Hynek. “Hier ist es mittlerweile so warm, dass der Gletscher im schuttfreien Bereich jedes Jahr rund zehn Meter an Eisdicke verliert.”

Bei den Gletschern der Sonnblickgruppe hat das Goldbergkees heuer im Mittel 2,1 Meter Eisdicke verloren, das Kleinfleißkees 1,9. “Die Prognose des Weltklimarats IPCC, dass bis zum Jahr 2100 rund 80 Prozent der Gletscherfläche in den Alpen verschwunden sein wird, kann man an den drei Gletschern in den Hohen Tauern derzeit gut nachvollziehen”, betonte Hynek.

Zusätzlich zur oberflächlichen Eisschmelze verschwinden die Gletscher auch von unten. “Wenn Regenwasser oder Schmelzwasser über von der Sonne angestrahlte Felsen rinnt, erwärmt es sich sehr stark. Fließt es anschließend wieder in den Gletscher ein oder unter dem Eis durch, schmilzt es den Gletscher von innen und von der Basis her”, hielt der ZAMG-Experte fest.

“Da die maximale Eisdicke derzeit bei nur noch rund 230 Meter liegt, kann man davon ausgehen, dass die Pasterzenzunge schon in 40 Jahren weitgehend verschwunden sein wird”, rechnete Hynek vor. Österreichs größter Gletscher zerfällt damit laut ZAMG. An der Messstation auf der Pasterze war im heurigen Winter nur knapp ein Meter Schnee gefallen, der schon am 27. Mai völlig weggeschmolzen war.

SERVICE: ZAMG-Gletscherforschung:

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Koralmtunnel: Bohrmaschine steckt wieder in Störzone fest
Seit Anfang November steckt wieder eine Bohrmaschine bei den Arbeiten zum ÖBB-Bahntunnel durch die Koralm zwischen der [...] mehr »
Ermittlungen in Causa “BZÖ-Werbegeschenke” abgeschlossen
Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat ihre Ermittlungen in der Causa "BZÖ-Werbegeschenke" [...] mehr »
Kleinkind in Kärnten mit heißem Tee verbrüht
Ein Kleinkind aus dem Bezirk Feldkirchen in Kärnten hat sich am Mittwoch mit heißem Tee verbrüht. Laut Polizei wollte [...] mehr »
Kärnten wählt am 4. März 2018 neuen Landtag
Die Kärntner Landesregierung hat am Montag einstimmig den 4. März 2018 als Termin für die nächste Landtagswahl [...] mehr »
Erneut Verletzte bei Perchtenlauf in Kärnten
Am Sonntagnachmittag hat es einen weiteren Zwischenfall bei einem Perchtenlauf in Kärnten gegeben. In Zell bei Ebenthal [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung