Akt.:

Persönliches Motiv bei Attacke auf Bürgermeister in OÖ

Pfefferspray, Pistole und Messer waren im Einsatz Pfefferspray, Pistole und Messer waren im Einsatz - © APA (Fotokerschi.at)
Nach der Attacke eines 40-jährigen Niederösterreichers auf einen oberösterreichischen Bürgermeister geht die Polizei davon aus, dass das Motiv des Angreifers in seinem persönlichen Bereich liegt. Er dürfte den Ortschef für seine Probleme verantwortlich gemacht haben.

Korrektur melden

Der Verdächtige soll den Bürgermeister im Gemeindeamt Dimbach (Bezirk Perg) mit den Worten “Du bist schuld, Du hast mich ruiniert” mit einem Pfefferspray attackiert und ihm eine Pistole an die Brust gesetzt haben. Dem Amtsleiter, der seinem Chef zu Hilfe kam und nach Einschätzung der Polizei mit seinem selbstlosen Handeln Schlimmeres verhinderte, soll er einen Messerstich in den Arm versetzt haben. Danach flüchtete er zu Fuß, am Weg hinaus besprühte er noch eine Angestellte des Gemeindeamtes mit dem Reizgas. Der mutmaßliche Täter stellte sich später der Polizei im nahen Persenbeug im Bezirk Melk in Niederösterreich.

Probleme im privaten Leben

Noch in der Nacht auf Donnerstag wurde der Mann in die Justizanstalt Linz überstellt und dort einvernommen. Dabei erklärte er laut Polizei, dass das Gemeindeoberhaupt für die Probleme in seinem Leben verantwortlich sei. Er konnte aber vorerst keine konkreten Angaben dazu machen. Doch für die Ermittler ergibt sich der Eindruck, dass der Angreifer sich einbildet, dass der Bürgermeister negativen Einfluss auf sein Leben genommen habe. Wie jeder andere Mensch habe er in seinem Leben “Aufs” und “Abs” erlebt, für letztere gebe er jedoch dem Ortschef die Schuld.

Dieser beteuert, dass er seit etwa 20 Jahren keinen Kontakt mit dem 40-jährigen Angestellten gehabt habe. Damals war der Mann mit einem Mädchen aus Dimbach liiert und er habe ihn flüchtig wahrgenommen. In den weiteren Ermittlungen in dem Fall will die Polizei alle Umstände weiter ausleuchten, um mehr zum Motiv des mutmaßlichen Täters zu erfahren.

Schreckschusspistole an Brust gesetzt

Die sichergestellten Tatwaffen wurden untersucht. Demnach hat der Verdächtige dem Bürgermeister eine Schreckschusspistole an die Brust gesetzt, die aber beim Betätigen des Abzuges nur klickte und nicht losging. Dem Amtsleiter fügte er mit einem Küchenmesser eine Verletzung am Unterarm zu. Sie ist nicht lebensgefährlich. Der Bürgermeister benötigte laut Polizei nach dem Vorfall psychologische Betreuung. Er und eine weitere Mitarbeiterin der Gemeinde wurden zudem durch Reizgas in Mitleidenschaft gezogen.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Unbekannter wollte Elfjährigen in OÖ in Auto zerren
Ein Unbekannter hat am Montagnachmittag in Weyer (Bezirk Steyr-Land) versucht, einen Elfjährigen, der auf dem Weg in [...] mehr »
Konzert in Wels wegen Bombendrohung abgebrochen
In Wels ist in der Nacht auf Sonntag ein Konzert am Messegelände wegen einer Bombendrohung abgebrochen worden. 5.800 [...] mehr »
Abgetrennter Arm eines verunglückten Landwirtes geborgen
Nach einem schweren Traktorunfall eines 50-jährigen Landwirtes im Bezirk Schärding am Samstag haben Feuerwehrleute [...] mehr »
Alle ÖTTV-Asse bei Austrian Open in Linz ausgeschieden
Die österreichischen Tischtennis-Asse sind bei den zur Platin-Serie der World Tour gehörenden Austrian Open in Linz [...] mehr »
Linz erlebte längstes Tischtennis-Match der Neuzeit
Bei den Tischtennis-Austrian-Open in Linz ist am Donnerstag ein Match für die Geschichtsbücher gespielt worden. Beim [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Alles aus mit Vito: Heidi Klum ist wieder Single

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung