Akt.:

Pferdefleisch – “Nächster Skandal steht vor der Tür”

Viele Verbraucher würden Pferdefleisch kaufen Viele Verbraucher würden Pferdefleisch kaufen - © dpa
Billiges Fleisch gibt es keines, geht es nach “Bio-Pionier” Werner Lampert: “Für billige Lebensmittel bezahlt immer irgendwer die Zeche.” Im aktuellen Fall seien dies die Konsumenten, “weil ihnen etwas untergejubelt worden ist”.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

In anderen Fällen bezahle die Umwelt, etwa durch ihre Verschmutzung, die Tiere in der Viehzucht oder die Menschen in Entwicklungsländern, sagte Lampert im Interview mit der “Presse am Sonntag”. “Der nächste Skandal steht vor der Tür”, meint Lampert.

Wien. Das sei auf die “Anonymität” zurückzuführen, die ein hoher Wert in der Lebensmittelproduktion sei. “Und dafür wird noch dazu ordentlich Lobbying gemacht. Es ist vollkommen verrückt”, so der Bio-Lobbyist. Mit “einem lächerlichen Teil” der jährlichen EU-Agrarsubventionen “hätte man bei landwirtschaftlichen Produkten längst für Transparenz und Nachvollziehbarkeit sorgen können”, so seine Kritik in der “Presse”.

Über Fleischhacker schockiert

“Man muss ein System schaffen, in dem der Konsument Sicherheit haben kann. Natürlich kann man nicht lückenlos kontrollieren. Mit Kontrollen allein lösen wir dieses Problem nicht.” Als Agrarminister würde Lampert “Transparenz und Nachvollziehbarkeit herstellen”, die es offenbar nicht gebe, “sonst hätten wir das Problem nicht”.

Über den Fleischhacker in Kärnten, der bewusst Pferdefleisch in Hauswürstel mischte, zeigte sich der Fachmann besonders schockiert: “Das ist ja überhaupt eine perfide Angelegenheit, das empfinde ich noch viel perfider als die Tiefkühlgerichte bei Nestle. Denn in Kärnten wird den Konsumenten suggeriert: ‘vom Bauern’, ‘vom Bauern aus dem Lavanttal’. In Wirklichkeit wird global gehandeltes Fleisch zugekauft. Das ist ein ganz perfider Akt der Täuschung.”

Werbetrommel für Biofleisch

Die Werbetrommel rührte Lampert im Interview für Biofleisch, für das es seit 1994 in der EU ein “ziemlich gutes Kontrollsystem” gebe. Schließlich hatte der gebürtige Vorarlberger Billa-Gründer Karl Wlaschek von Bioprodukten überzeugt, woraufhin 1994 die Marke “Ja! Natürlich” gegründet wurde, für die mit einem sprechenden Schweinderl geworben wird. 2003 verließ Lampert den Rewe-Konzern und betreut mittlerweile die Hofer-Biolinie “Zurück zum Ursprung”.



Kommentare 1

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Sieben Millionen Euro Ausgleichstaxe
Vorarlbergs Unternehmen bezahlten im Jahr 2016 über sieben Millionen Euro Strafe, weil zu wenig Menschen mit [...] mehr »
Hilti steigert Umsatz um 10,8 Prozent
Der Liechtensteiner Baumaschinenhersteller Hilti hat im vergangenen Jahr den Umsatz deutlich gesteigert. Die Verkäufe [...] mehr »
“Es gibt keine interessantere Zeit als jetzt”
"Wer glaubt, gut zu sein, hört auf besser zu werden", ist Volker Buth, Geschäftsführer von Hirschmann Automotive, [...] mehr »
Wirtschaft in Vorarlberg: “Wieder den Mensch in den Mittelpunkt rücken”
In der wirtschaftspolitischen Debatte müsse die Landesregierung ihren Fokus wieder auf die Arbeitnehmer im Ländle [...] mehr »
Verhandlungen über Vorarlberger Sozial-KV ins Stocken geraten
Entgegen den Vorjahren gibt es bislang auch nach drei Runden keinen Abschluss für einen neuen Sozial-Kollektivvertrag [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Cindy Crawford jubelt bei Paris Fashion Week – über ihren Sohn

Mythos Kim Kardashian: Die 5 irrsten Verschwörungstheorien!

Angelina Jolie: Ist er ihr Neuer nach Brad Pitt?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung