Akt.:

Pflegeskandal: Nun auch Heimleiterin entlassen

Auch die Heimleiterin wurde am Freitag entlassen Auch die Heimleiterin wurde am Freitag entlassen - © APA (Sujet)
Die vom “Falter” aufgedeckten Details des Skandals rund um ein niederösterreichisches Pflegeheim, in dem Patienten gequält und gedemütigt wurden, lassen die Wogen weiter hochgehen: Nach zwei Verdächtigen, die trotz Ermittlungen in einer Senioreneinrichtung in der Bundehauptstadt tätig waren, ist nun auch die Heimleiterin entlassen worden.

Korrektur melden

Das berichteten “Kurier” und “Kronen Zeitung” am Samstag. Die Frau soll demnach vor zwei Monaten von den Vorwürfen erfahren, aber keine Konsequenzen gezogen haben. Die Pflegerin und ihr Kollege waren am Mittwoch wegen Tatbegehungsgefahr festgenommen worden. In der Folge entschied das Landesgericht St. Pölten, gelindere Mittel anzuwenden und sie gegen das Gelöbnis, bis zum Ende des Verfahrens nicht mehr im Pflegebereich zu arbeiten, zu enthaften.

Pflegeskandal in Niederösterreich: Nun auch Heimleiterin entlassen

“Diese Entlassung wird angefochten”, wurde Rechtsanwalt Stefan Gloß, der vier von insgesamt fünf Beschuldigten in der Causa vertritt, von der “Krone” zitiert. Die Mühlen der Justiz würden in diesem Fall besonders langsam mahlen: So sollen die Verdächtigen seit Auffliegen der Affäre im Herbst des Vorjahres nur einmal einvernommen worden sein, ein Gutachten liege bis heute nicht vor.

Keine Verfehlungen bei verdächtigen Pflegern festgestellt

Laut “Kurier” seien, wie aus der Einvernahme der Heimleiterin hervorgehe, die beiden Pflegekräfte nach schriftlicher Bewerbung und Aufnahmegespräch aufgenommen worden. Arbeitszeugnisse und weitere Unterlagen seien nicht verlangt worden. Als dann im Sommer der Verdacht gegen den Mann und die Frau aufkam, seien sie zwar mehrmals “hinsichtlich der Dienstverrichtung” kontrolliert, aber keine Verfehlungen festgestellt worden. In weiterer Folge stellten die Beschuldigten der Heimleitung sämtliche Unterlagen des Strafverfahrens zur Einsicht bereit – und durften weiterarbeiten.

“Man hat ihnen einfach geglaubt und ist nicht in die Tiefe gegangen”

“Man hat ihnen einfach geglaubt und ist nicht in die Tiefe gegangen. Die beiden haben sogar zusammen gearbeitet. Sie waren auch ohne Überwachung und Kontrolle zusammen im Nachtdienst”, sagte Wiens Patientenanwältin Sigrid Pilz dem “Kurier”. Sie hatte am Freitag einen Sprechtag in dem Heim abgehalten. “Viele Angehörige sind gekommen und sie sind sehr besorgt, verständlicherweise. Die Bewohner des Heims können sich nicht artikulieren und daher ist die Situation sehr schwierig”, so Pilz.

(APA/Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Baden: Völlig entkräfteter Hund aus Obdachlosenlager im Wald gerettet
Dramatische Rettungsaktion für ein Hundeleben: Am Montagabend wurde der Wiener Tierschutzverein (WTV) alarmiert, [...] mehr »
Schubverband rammte Donaurollfähre: Sperre für den Schiffsverkehr
Ein Schubverband hat Dienstagfrüh die Donaurollfähre Klosterneuburg-Korneuburg gerammt. Laut Feuerwehrsprecher Franz [...] mehr »
A4 bei Wien-Schwechat fünf Wochen früher als geplant baustellenfrei
Ab Montag, dem 23. Oktober, ist die A4-Ostautobahn zwischen Flughafen Wien und dem Knoten Schwechat wieder [...] mehr »
Lebensgefährliche Verletzungen nach Kollision mit Bus: Pkw-Lenker war nicht angeschnallt
Am Montag ereignete sich in NÖ ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein Pkw-Lenker lebensgefährlich verletzt wurde. [...] mehr »
Briefwahl-Ergebnis in Niederösterreich: Nur 0,2 Punkte Plus für die Grünen
Pilz auf dem Vormarsch, Grüne weit abgeschlagen: Die niederösterreichischen Briefwähler bescherten den Grünen nur [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Foto-Prognose: Das 3. Kind von William & Kate

Tom Hanks: Vom Schauspieler zum Schriftsteller

#MeToo – Wurden Sie auch schon einmal sexuell belästigt?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung