Akt.:

Pflegeskandal: Wiens Patientenanwältin fordert Whistleblower-Anlaufstelle

In dem Pflegeheim in NÖ sollen Patienten gequält worden sein. In dem Pflegeheim in NÖ sollen Patienten gequält worden sein. - © APA (Symbolbild)
Wiens Patienten- und Pflegeanwältin Sigrid Pilz plädiert nach dem Pflegeskandal in Niederösterreich für eine Anlaufstelle, wo Mitarbeiter Auffälligkeiten ansprechen können.

Korrektur melden

Wiens Patienten- und Pflegeanwältin Sigrid Pilz fordert angesichts der Causa Pflegeheim in Kirchstetten/NÖ und der darauffolgenden Einstellung zweier verdächtiger Pfleger in einer Wiener Einrichtung eine Art Whistleblower-Anlaufstelle für Mitarbeiter, die Auffälligkeiten bemerken. Außerdem plädierte sie am Montag im APA-Gespräch für die Etablierung einer systematischen Qualitätssicherung.

“Das eine ist die Rechtssituation. Das andere ist die Frage der internen Kommunikation – also ob es gewünscht und gefördert wird, dass jemand Missstände oder Auffälligkeiten beobachtet und diese auch kommunizieren kann oder ob er dann als Vernaderer hingestellt wird”, sagte Pilz. Wie die Praxis zeige, würden “Insellösungen” nicht funktionieren: “Es braucht eine zentrale Stelle, an die man sich wenden kann, zu der sich Leute trauen hinzugehen, ohne das Gefühl zu haben, beim Salzamt zu sein.” Eine solche könnte beispielsweise beim Dachverband der Pflegeeinrichtungen angesiedelt sein.

Darüber hinaus brauche es eine “transparente, systematisch aufgesetzte Qualitätssicherung”, im Zuge derer die einzelnen Häuser verschiedene Kriterien erheben. “Wenn es Auffälligkeiten gibt – also etwa höhere Zahlen beim Einsatz von Psychopharmaka, bei Freiheitsbeschränkungen, bei Dekubitus (Wundliegen, Anm.), Spitalseinweisungen oder Beschwerden von Bewohnern oder Angehörigen -, sollte man wie im Spitalsbereich Peer Reviews einleiten. Das heißt: Externe Teams der gleichen Berufsgruppe schauen sich Abläufe an”, erklärte die Wiener Patientenanwältin.

Schwerwiegende Vorwürfe gegen Pfleger

Mit dem Verweis auf den aktuellen Fall – zwei der Misshandlung von Pflegebedürftigen beschuldigte Pfleger haben nach ihrer Entlassung aus dem Heim in Kirchstetten (NÖ) in einer Wiener Einrichtung gearbeitet -, betonte sie außerdem, dass hermetische Systeme innerhalb einer Einrichtung “immer schlecht” seien: “Man sollte Teams durchmischen und wechseln.”

Kopfschütteln bereitet Pilz, die auch Vorsitzende der Wiener Heimkommission ist, außerdem die Tatsache, dass die beiden – inzwischen auch aus dem Wiener Haus entlassenen – Verdächtigen in dem Wiener Heim trotz der Verdachtslage sogar zusammen arbeiten durften: “Der Umstand, dass man diese zwei Leute, von denen man wusste, dass etwas nicht stimmt, gemeinsam den Nachtdienst verrichten lässt, nimmt einem die Luft.”

Was die Rechtssituation anbelangt, unterstützt Pilz grundsätzlich bereits erhobene Forderungen nach einer Änderung dahingehend, dass bei gravierenden Verdachtslagen ein vorübergehendes Berufsverbot auch im Pflegebereich eingeführt werden soll – ähnlich wie es das bereits bei Ärzten gibt. “Aber auf den Einzelnen abzustellen reicht nicht aus”, ergänzte die Patientenanwältin. Der gesamte Bereich sei unterfinanziert, verfüge über zu wenig Personal und finde meist nur bei einem Skandal öffentliche Beachtung.

(APA, Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Diepolz: 55-jährige Frau starb bei Brand in Einfamilienhaus
Ein Einfamilienhaus in Diepolz in der Gemeinde Wartmannsstetten im Bezirk Neinkirchen geriet am Freitagabend in Brand. [...] mehr »
Verfahren um Hypo Niederösterreich eingestellt
Nach zehn Jahren wird die Causa Hypo Niederösterreich eingestellt. Bereits um Weihnachten wurde der letzte Strang [...] mehr »
Semmering: Grand Hotel Panhans steht vor Insolvenz
Die Panhans-Holding am Semmering steht kurz vor der Insolvenz. In den nächsten vier Wochen soll entschieden werden, ob [...] mehr »
Standortwechsel: Logistikzentrum von Lidl wird vom Burgenland nach NÖ verlegt
Das Logistikzentrum der Diskonterhandelskette Lidl wird verlegt: Ab 2021 sollen am neuen Standort in Niederösterreich [...] mehr »
Grüne fordern bessere Chancen für Flüchtlinge in Mangelberufen
Der oberösterreichische Integrationslandesrat Rudolf Anschober (Grüne) will Flüchtlingen den Abschluss einer Lehre [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Abfahrt lockte Promi-Stammpersonal unter “Chef Arnie”

“Sex-Bachelor” Daniel Völz? Endlich äußert er sich selbst

In Kitzbühel regierte der “Weißwurstinator”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung