Akt.:

PIP-Skandal: EuGH präzisierte Prüfpflichten

Die Brustimplantate der Firma Poly Implant Prothese wiesen Mängel auf Die Brustimplantate der Firma Poly Implant Prothese wiesen Mängel auf - © APA (dpa)
Im Streit um mangelhafte Silikon-Brustimplantate aus Frankreich hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Prüfpflichten von Zertifizierungsstellen präzisiert. Laut der am Donnerstag veröffentlichten Entscheidung sind die Prüfstellen nicht zu unangemeldeten Inspektionen verpflichtet. Bei Hinweisen auf Produktmängel müssten sie aber “alle erforderlichen Maßnahmen” zur Qualitätssicherung ergreifen.

Korrektur melden

Ausgangspunkt der Verfahrens ist der Betrug des mittlerweile insolventen französischen Brustimplantateherstellers Poly Implant Prothese (PIP). Er befüllte seine Brustimplantate statt mit Spezialsilikon mit billigerem Industriesilikon, was zu Schäden an den Silikonpölstern führte. Weltweit ließen sich Zehntausende Frauen die Implantate einsetzen. Französische Behörden stoppten 2010 den Vertrieb, weil sich Berichte über geplatzte oder undichte Silikonpölster häuften.

Eine deutsche Klägerin ließ sich 2008 die Implantate einsetzen und nach den Warnungen der Behörden 2010 wieder entfernen. Sie fordert vom TÜV Rheinland, der das PIP-Qualitätssicherungssystem zertifizierte, Schmerzensgeld in Höhe von 40.000 Euro und macht geltend, der TÜV hätte durch Einsicht in Lieferscheine und Rechnungen erkennen können, dass der Hersteller nicht das genehmigte Silikon verwendete. Der deutsche Bundesgerichtshof (BGH) legte daraufhin den Fall wegen europarechtlicher Fragen dem EuGH vor.

Dem Luxemburger Urteil zufolge ist eine Prüfungsstelle zu solch einer Kontrolle erst verpflichtet, wenn sie “Hinweise” hat, dass der Hersteller Qualitätsstandards nicht einhält. Ob die deutsche Klägerin damit Anspruch auf Entschädigung hat, hängt laut den Richtern nun davon ab, ab wann der TÜV Rheinland von den Pflichtverletzungen des Herstellers wusste.

Der TÜV hatte dazu erklärt, er sei von PIP ebenso wie die französischen Überwachungsbehörden jahrelang systematisch betrogen worden. Nach Bekanntwerden des Betrugs Ende März 2010 habe der TÜV die Zertifikate für PIP “ausgesetzt” und auch selbst Strafanzeige gegen PIP gestellt.

Der TÜV begrüßte das EuGH-Urteil und sieht sich in seiner Rechtsauffassung “in entscheidenden Punkten bestätigt”. Das Unternehmen sei deshalb zuversichtlich, dass der deutsche BGH und Gerichte in Frankreich nun “zu dem Schluss kommen”, dass der TÜV seine Aufgaben “im Einklang mit allen Gesetzen wahrgenommen” habe, erklärte ein Sprecher am Donnerstag.

Der österreichische Verein für Konsumenteninformation (VKI) sah vorerst einen “Erfolg für die Opfer”. Dabei handle es sich um eine vorläufige Einschätzung, sagte VKI-Juristin Ulrike Wolf am Donnerstag zur APA. Sie müsse noch das gesamte Urteil näher betrachten. Wenn nun Verletzungen seitens des TÜV vorliegen, weil es etwaige Hinweise auf Mängel gab, seien Schmerzensgeld-Zahlungen weiter möglich, betonte Wolf. Der VKI vertritt knapp 70 Geschädigte aus Österreich. So sollen Entschädigungen bis zu einem Höchstbetrag von 3.000 Euro erreicht werden.

(APA/dpa/ag.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Zwei Tote in Haus in Bayern wurden Opfer von Einbrechern
Bei einem Gewaltverbrechen in Bayern sind ein Mann und eine Frau getötet worden, eine weitere Frau erlitt schwerste [...] mehr »
Zwei Österreicher bei Amokfahrt in Heidelberg verletzt
Bei der tödlichen Amokfahrt in der deutschen Stadt Heidelberg sind insgesamt zwei Österreicher verletzt worden. Ein [...] mehr »
Auto erfasste in London Menschengruppe – Fünf Verletzte
In London ist ein Auto in eine Gruppe Fußgänger gefahren. Fünf Menschen wurden am Sonntag verletzt in Krankenhäuser [...] mehr »
Hungerkrise in Somalia spitzt sich weiter zu
Angesichts einer anhaltenden Dürre warnen Hilfsorganisationen immer eindringlicher vor einer Hungersnot in Somalia. Die [...] mehr »
Karneval in Rio mit Samba und Protesten fortgesetzt
Samba-Tänze am Strand, aber auch Proteste gegen die Regierung: Mit bunten Umzügen durch die ganze Stadt hat Rio de [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Hangover im Burgtheater

Cathy Lugner begeht mit Instagram-Post Fauxpas am Wiener Opernball

Goldie Hawn präsentiert Opernballkleid: “Bin vielleicht eine Grande Dame”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung