Akt.:

Platter will 300 neue Polizeistellen für Tirol

Platter verweist auf die Kontrollen am Brenner Platter verweist auf die Kontrollen am Brenner - © APA (EXPA/Groder)
LH Günther Platter (ÖVP) reklamiert 300 der von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl angekündigten 2.100 neuen Polizeiplanstellen ab 2019 für Tirol. “Das ist zwar mehr als der prozentuelle Anteil, der Tirol zusteht, aber wir fordern eine belastungsorientierte Verteilung”, erklärte Platter. Als Argument führte er etwa die Kontrollen am Brenner ins Treffen.

Korrektur melden

Er habe dies auch in einem Schreiben an das Innenministerium deponiert. Diese zusätzlichen Stellen sind ab dem Jahr 2019 geplant und unabhängig von den 140 noch ausstehenden, die bereits von Kickls Vorgänger ÖVP-Innenminister Wolfgang Sobotka zugesagt wurden. Sobotka habe Tirol bis 2019 insgesamt 280 neue Polizeiplanstellen versprochen, so Platter: “Rund die Hälfte der neuen Arbeitsplätze haben wir bereits bekommen”.

Landespolizeidirektor Helmut Tomac gab zu bedenken, dass der Effekt nach Rekrutierung und Ausbildung erst nach drei Jahren eintreten werde. Derzeit verfügt Tirol über Planstellen im Ausmaß von 2.106 Vollzeitäquivalenten. Diese verteilen sich laut Tomac auf 2.220 Köpfe. Zudem sind derzeit 221 Beamte in der Grundausbildung.

Für die Schengen-Ausgleichsmaßnahmen (AGM) seien in Tirol derzeit 180 Beamte abgestellt. “Die Aufgriffszahlen sind zwar zurückgegangen, aber immer noch deutlich zu hoch”, sagte Tomac. Im Jahr 2016 wurden hierzulande 11.800 illegale Migranten aufgegriffen, heuer waren es 7.425. Tirol trage aber österreichweit gesehen immer noch die “Hauptlast”. Daher benötige Tirol auch zusätzliche Planstellen, so die Argumentation.

Der Assistenzeinsatz des Bundesheeres sei “sehr positiv” verlaufen, erklärte der Landespolizeidirektor. Dadurch sei bei den Kontrollen, insbesondere bei den Güterzugkontrollen eine wesentlich höhere Frequenz möglich gewesen, so Tomac: “Rund zehn Prozent der Aufgriffe waren mit Beteiligung des Assistenzeinsatzes.” Platter bezeichnete diesen daher auch als Muss und sprach sich für eine Verlängerung aus.

Das Pilotprojekt zur Bekämpfung des Sozialmissbrauchs bezeichneten beide als Erfolg. Die eigens eingerichtete fremdenpolizeiliche Ermittlungsgruppe habe in den vergangenen sieben Monaten 74 Anzeigen erstattet und 62 Verwaltungsübertretungen ermittelt. Die dadurch entstandene Schadenshöhe bezifferte Tomac mit 460.000 Euro. Die aus sieben Beamten bestehende Ermittlungsgruppe war im Juni 2017 zunächst als Pilotprojekt eingerichtet worden, soll aber fortgesetzt werden.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Abfahrtstraining in Kitzbühel ließ Gemüter hochgehen
Das erste Training für die Weltcup-Abfahrt der Ski-Herren am Samstag in Kitzbühel hat die Gemüter der Athleten nach [...] mehr »
Zwei Deutsche bei Bergtour in Tirol tödlich verunglückt
Zwei deutsche Bergsteiger sind am Montag bei einer Tour in der Geierkopf-Nordwand in den Ammergauer Alpen (Bezirk [...] mehr »
Altenburger als fünfter ÖSV-Mann bei Skiflug-WM dabei
Der Österreichische Skiverband hat Florian Altenburger als fünften Mann für die Skiflug-Weltmeisterschaften in [...] mehr »
Tirol-Wahl: Abwerzger-Spott nach Platters Trommler-Kritik
Mit heftiger Kritik und Spott hat der Tiroler FPÖ-Chef Markus Abwerzger auf den Unmut von LH Günther Platter (ÖVP) [...] mehr »
Tiroler WB-Chef Hörl wechselt in Nationalrat
Der Tiroler Wirtschaftsbundchef Franz Hörl wird - wie bereits kolportiert - in den Nationalrat wechseln. Kira [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Promis für tot erklärt – Die fünf kuriosesten Fake-Meldungen

Mit diesem Foto kämpft Demi Lovato gegen ihre Bulimie

“The Cranberries”-Sängerin Dolores O’Riordan ist tot

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung