Akt.:

Polens Kulturpolitik setzt künftig auf nationale Identität

Wird in Polen künftig die künstlerische Freiheit gegängelt? Zumindest finanziell könnten es Kulturprojekte, die mit kontroversen Themen anecken, schwer haben. Kulturminister Piotr Glinski kündigte in einem Interview mit der rechtskatholischen Zeitung “Nasz Dziennik” an, es werde im Bereich der Kulturförderung “ganz sicher Korrekturen geben”.

Korrektur melden


“Künstlerische Freiheit ist sicherlich ein wesentlicher Wert”, betonte Glinski, der im Kabinett von Beata Szydlo den Rang eines stellvertretenden Ministerpräsidenten hat. Aber: “Es gibt keinen Grund, dass Gruppen, die zum Abbau polnischer Kultur, Tradition und Identität beitragen, so wie bisher favorisiert werden.”

So sei in seinem Ressort derzeit eine Analyse des polnischen Theaterlebens in Arbeit, aus der entsprechende Konsequenzen gezogen werden sollen, darunter auch personelle. Staatliche Theater sollten auch eine öffentliche Mission erfüllen, meinte Glinski. “Sie sollen mit unserer Identität, mit der Geschichte, mit dem Kanon kultureller und nationaler Werte verbinden.”

Einen Vorgeschmack auf das, was widerborstige Kulturschaffende erwarten könnte, gab Glinski schon in seinen ersten Tagen als Minister. Bereits vor seiner Premiere am Polnischen Theater in Breslau (Wroclaw) sorgte das Stück “Der Tod und das Mädchen” nach Motiven von Elfriede Jelinek für Aufregung wegen angeblich pornografischer Szenen. In einem Schreiben an die niederschlesische Bezirksregierung sprach sich Glinski für eine Absetzung der Premiere aus – nach Ansicht von Kritikern war dies der “erste Versuch präventiver Zensur” seit dem Ende des Kommunismus in Polen.

Bei der Filmförderung, so hatten schon Regierungschefin Szydlo und Präsident Andrzej Duda angekündigt, sollen Sondermittel bereitgestellt werden, die Filme über die polnische Geschichte fördern.

Manche Feuilletonisten äußerten bereits die Befürchtung, dass die patriotischen Leinwanddramen Welten entfernt sind von der polnischen Filmtradition, die mit Namen wie Andrzej Wajda, Roman Polanski, Krzysztof Kieslowski oder Pawel Pawlikowski verbunden ist, dessen schwarz-weißes Meisterwerk “Ida” im vergangenen Jahr mit dem Oscar als bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet worden war. Zuvor hatte Pawlikowski für die Geschichte einer jungen polnischen Nonne, die von ihrer jüdischen Herkunft erfährt, bereits den Europäischen Filmpreis erhalten.

Den Geschmack Beata Szydlos traf er dabei allerdings nicht. “‘Ida’ hat mir nicht besonders gefallen. Dieser Film hat nicht sonderlich für Polen geworben, sondern ein eher negatives Bild gezeichnet. Ich habe mich gewundert, dass er einen Oscar erhalten hat”, sagte sie in einem Interview im Dezember. Mit Blick auf die künftige Kulturpolitik sagte sie: “Ich will ganz deutlich betonen, dass meine Regierung konsequent dafür sorgen wird, dass mit öffentlichen Geldern keine Kulturereignisse umgesetzt werden, die die allgemein akzeptierten gesellschaftlichen Werte und Normen verletzen.”

Oscar-Preisträger Pawlikowski befürchtete in einem vor wenigen Tagen veröffentlichten Interview mit Newsweek Polska einen “kindischen Narzissmus” der neuen Regierenden: “Patriotisch heißt für sie: Nur Gutes über uns”, meinte er. “Wer stark ist, Klasse hat und ohne Komplexe ist, hat keine Angst vor Kritik und Selbstironie.”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Neuer Städel-Chef Demandt lässt erste neue Akzente erkennen
Von der "Bestbesetzung" spricht die Findungskommission des Museums: Der neue Chef des Städel, Philipp Demandt, kommt [...] mehr »
Staatspreis an Spiluttini: “Ihrer Linse kann man vertrauen”
Die österreichische Fotografin Margherita Spiluttini wurde am Donnerstag mit dem Österreichischen Staatspreis für [...] mehr »
Daumen hoch: Skulptur in London soll Optimismus verbreiten
Daumen hoch! - Eine Botschaft des Optimismus soll eine neue gigantische Skulptur auf dem Trafalgar Square in London [...] mehr »
Brüssel bekommt Ableger des Pariser Centre Pompidou
Brüssel wird einen Ableger des Pariser Kunstmuseums Centre Pompidou bekommen. Das Museum für moderne und [...] mehr »
Wiener Metro Kinokulturhaus zeigt Kino-Frühgeschichte
"Ah, c'est magnifique", soll Kaiser Franz Joseph I. gerufen haben, als er 1896 den Cinématographe der französischen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Promischreck küsste Kim Kardashian in Paris auf den Po

Video: Die Smoothie-Rezepte der Stars zum Nachmixen

Baumgartner rast mit 300 km/h über die Autobahn

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung