Akt.:

Porsche holt zum Schlag gegen Ferrari aus

Porsche holt zum Schlag gegen Ferrari aus
Porsche-Chef Matthias Müller hat in einem Interview weitere Details über den geplanten Angriff auf das Segment der Luxussportwagenschmiede Ferrari bekanntgegeben.

 (3 Kommentare)

Korrektur melden

“Es hat mich schon immer irritiert, dass der 911er irgendwo bei 250.000 Euro aufhört und es dann erst wieder mit dem 918er für 750.000 Euro weitergeht”, sagte der Vorstandsvorsitzende der Porsche AG in der “Süddeutschen Zeitung” (Montag) über die Preislücke zwischen den Flaggschiffen der Stuttgarter. “Dazwischen tummelt sich – relativ kommod und konkurrenzlos – Ferrari. Da müssen wir rein”, ergänzte er.

Porsche will die Multimillionäre

Müller hatte bereits vor einigen Wochen bekanntgegeben, Ferrari in diesem speziellen Kundensegment der Superreichen Konkurrenz machen zu wollen. Während sich so mancher Gutbetuchte den Kultsportler 911 für rund 100.000 Euro auch als Lebenstraum leisten kann, fährt Ferrari in einer ganz anderen Nische, in der Autos einige 100.000 Euro kosten. In dieser Zielgruppe der Multimillionäre ist Porsche bisher nur mit dem 918 Spyder unterwegs: Der auf 918 Einheiten limitierte PS-Bolide soll knapp 800.000 Euro kosten und erstmals 2013 vom Band rollen.

Müller bekräftigte, dass das Vorbild für den Ferrari-Konkurrenten der Supersportler Porsche 959 aus den 1980er Jahren sein werde. Der Preis für das neue Modell, das Porsche in Kürze entwickeln werde, solle sich ungefähr zwischen 250.000 und 400.000 Euro bewegen.

Angesichts der gesamten Porsche-Pläne ist die Kampfansage an die Italiener aber eher ein Schauplatz, auf dem es ums Image und weniger um das große Ganze geht. Die Stuttgarter wollen 2011 erstmals mehr als 100.000 Autos verkaufen. 2018 soll die Marke der 200.000 geknackt werden. Dafür setzt Porsche auf eine Verbreiterung der Modellpalette. Schon beschlossen als fünfte Baureihe ist die Cayenne-Juniorvariante mit dem angelehnten Arbeitstitel Cajun – im Gespräch sind auch Pläne für einen “Pajun”, einen kleinen Panamera. Müller hatte auch schon laut über ein neues Einsteigermodell nachgedacht, einen Roadster unterhalb des Boxsters, der schon für unter 50.000 Euro zu haben ist.

Die zum Fiat-Konzern zählende Marke Ferrari brachte 2010 insgesamt 6.461 Autos in Kundenhand (2009: 6.293 Einheiten). Selbst wenn es Porsche gelingen sollte, einige Hundert Ferrari-Käufer abspenstig zu machen, wäre das nur ein Bruchteil des Gesamtziels der 200.000 Autos.

(APA)



Kommentare 3

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
IG Metall droht mit Streiks im Streit mit Siemens
Im Streit um die Streichung Tausender Stellen und ganzer Standorte droht die IG Metall dem Siemens-Konzern nun mit [...] mehr »
Red-Bull-Chef Mateschitz soll Nachfolgeproblem haben
Über ein angebliches Nachfolgeproblem bei Red Bull spekuliert das deutsche "Manager Magazin". Der Zeitung zufolge kann [...] mehr »
Paradise Papers: Spuren zu 63 Adressen in Österreich
Insgesamt 55 verschiedene Offshore-Gesellschaften mit Spuren nach Österreich sind in den "Paradise Papers" aufgetaucht. [...] mehr »
US-Supermärkte wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren
Teslas angekündigter Elektro-Sattelschlepper stößt bereits auf Interesse großer US-Handelsketten mit ihren [...] mehr »
Flugpreise nach Pleite von Air Berlin gestiegen
Nach Beobachtungen des Internetportals Mydealz sind Flüge in Deutschland nach der Pleite von Air Berlin zum Teil um ein [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Zwei wie Pech und Schwefel

Heidi Klum räkelt sich nackt am Strand

Gigi Hadid sagt für Victoria´s Secret-Show ab

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung