Akt.:

Portugal-Trainer Bento trat zurück

Bento zog Konsequenzen aus Heim-Blamage Bento zog Konsequenzen aus Heim-Blamage
Paulo Bento ist nicht mehr Nationaltrainer Portugals. Die Entscheidung sei nach der jüngsten Heim-Blamage gegen Albanien (0:1) zum Auftakt der Fußball-EM-Qualifikation von beiden Seiten “gemeinsam getroffen” worden.

Korrektur melden

Das teilte der Nationalverband FPF am Donnerstag in Lissabon mit. Nun sucht der Verband für Weltfußballer Cristiano Ronaldo und dessen Kollegen einen neuen Nationaltrainer.

Der Name des Nachfolgers des 45-jährigen Bento, der seinen Posten seit knapp vier Jahren innehatte, wurde vorerst nicht bekannt. Über eine “Lösung” solle aber schon bald informiert werden, so der Verband. Als mögliche Nachfolger Bento, der erst im April bis 2016 verlängert worden war, werden zwei Männer gehandelt: Der frühere Porto-Trainer Vítor Pereira (46/zur Zeit bei Al-Ahli Dschiddah) sowie der erfahrene und zur Zeit arbeitslose Fernando Santos (59), der Griechenland in die WM-Endrunde führte und mit seinem Team im Achtelfinale gegen Costa Rica nach Elfmeterschießen ausschied.

Blamables Aus bei WM

Der portugiesische Verband bedankte sich bei Bento “insbesondere für die Qualifikation für die EURO 2012 sowie für die Weltmeisterschaft 2014”. Bei der Euro hatten seine Schützlinge noch gute Leistungen gezeigt. Das Team war in der Ukraine erst im Halbfinale am späteren Turniersieger Spanien knapp im Elfmeterschießen gescheitert. Doch bei der WM in Brasilien hatte die “Seleceao” schon nach der Vorrunde und einer 0:4-Schlappe gegen Deutschland die Koffer packen müssen.

Bento verabschiedet sich als Nationaltrainer mit einer akzeptablen Bilanz von 26 Siegen, zwölf Unentschieden und nur neun Niederlagen (91:49 Treffer). Beim 0:1 gegen Albanien winkten aber viele der 23.000 Fans im Estadio Municipal in Aveiro mit weißen Taschentüchern und gaben so zu verstehen, dass Bentos Zeit abgelaufen sei.

Schnelle Lösung gesucht

Viel Zeit für die Suche nach einem Nachfolger hat der portugiesische Verband nicht: Schon am 14. Oktober muss man in der Euro-Quali nach Dänemark. Möglicherweise schon ein Schicksalsspiel, denn Mittelfeldmann Joao Moutinho sagte: “Jetzt müssen wir alles gewinnen.”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Bayern zogen weiter davon – Schalke neuer Zweiter
Bayern München hat seine Tabellenführung in der deutschen Fußball-Bundesliga am Mittwoch ausgebaut. Der Meister liegt [...] mehr »
Prirsch vor Rückkehr nach Vorarlberg
Der 16-fache ÖFB Nachwuchs-Nationalspieler Florian Prirsch steht vor einer Rückkehr ins Ländle. mehr »
Real Madrid mühte sich ins Finale der Club-WM
Real Madrid hat sich am Mittwoch ins Finale der Fußball-Club-WM in Abu Dhabi gemüht. Die Madrilenen setzten sich gegen [...] mehr »
Spott für misslungene Maradona-Statue in Indien
Erneut sorgt eine verunglückte Skulptur eines Fußballers für Belustigung - diesmal hat ein Bildhauer in Indien bei [...] mehr »
Stöger und Dortmund können doch noch gewinnen
Nach seinem ersten Sieg in der deutschen Bundesliga seit über 200 Tagen hat Peter Stöger nicht überschwänglich [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Tabubruch? Darum lässt sich Sophia Thomalla ans Kreuz “nageln”

13 Reasons Why/Tote Mädchen lügen nicht: Erste Details zu Staffel 2

Steven Spielbergs “Die Verlegerin” wurde zum FIlm des Jahres gewählt

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung